Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gruppe-Rennen wird am Sonntag nachgeholt

Unwetter sorgt für Abbruch

Köln 5. Juli 2014

Ein mehr als heftiges Unwetter beendete den Hamburger Renntag 24 Stunden vor dem Deutschen Derby abrupt: Gewitter und heftige Regenfälle sorgten dafür, dass sowohl der Almased-Cup, das Hauptrennen, als auch die abschließende Meilen-Prüfung auf Anordnung der Rennleitung aus Sicherheitsgründen nicht mehr durchgeführt werden konnten. Das Gruppe III-Rennen wird am Derby-Sonntag nachgeholt, das 9. Rennen ersatzlos gestrichen.

Immerhin war das zweitwichtigste Event noch über die Bühne gegangen: „Mir fällt ein richtiger Stein vom Herzen“, freute sich Stall Lintec-Eigner Hans-Dieter Lindemeyer aus Leipzig nach dem Esso Cup (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m). Denn seine vierjährige Areion-Tochter Red Lips (27:10, A. de Vries) landete ihren mehr als überfälligen ersten Black Type-Erfolg. „Jetzt können wir größere Aufgaben ins Visier nehmen.“ Und Trainer Andreas Löwe fügte an: „Mich freut das unheimlich für die Stute. Wir wollten ihr einen guten Winter gönnen, aber sie hat in diesem Jahr unheimlich lange gebraucht, bis sie in Gang kam. Doch die guten Stutenrennen kommen erst in der zweiten Jahreshälfte. Vielleicht steuern wir nun den Prix Romanet, ein Grupperennen für vierjährige und ältere Stuten in Deauville, an.

Vorausgegangen war ein sicherer Treffer nach perfekter Einteilung von Formjockey Adrie de Vries. Von fünfter Position entwickelte sie die größten Reserven und kam sicher gegen die stark aufkommende Dänin Aylin hin. Deren Jockey Fabrice Veron meinte: „Besser ging es nicht. Sie kann sicher ein Listenrennen gewinnen.“ Star Lahib schien innen lange mehr zu erreichen, kam erst spät nicht mehr weiter. Bis zur Vierten Wild Silva war der Abstand schon deutlicher.

Ein sehr bedeutendes Debüt gab der Zweijährige Dashing Home (20:10, A. Pietsch) im einleitenden 1.400 Meter-Rennen. Der Dashing Blade-Sohn des Tschetschenen-Präsidenten Ramzan Kadyrov verabschiedete sich von zweiter Position aus im gewöhnlichsten Handgalopp von der Konkurrenz. „Wir hatten immer eine gute Meinung von ihm, das hat er heute gut umgesetzt. Alex hat ihn entsprechend geritten. Wir steuern nun das Auktionsrennen in Köln an, vielleicht geht er danach ins Zukunftsrennen nach Baden-Baden. Bis zum Preis des Winterfavoriten ist ja noch viel Zeit“, sagte Waldemar Hickst über seinen erstklassigen Youngster. Noble Colonia stand früh als Zweite fest. „Das war sehr gut“, war Trainer Peter Schiergen zufrieden. Le Tiger Still folgte als Dritter schon deutlicher zurück.

Ein standesgemäßes Comeback gab der von Jens Hirschberger trainierteAuenqueller Daring Match (18:10, St. Hellyn), der sich in einem 1.200 Meter-Rennen früh souverän von Northern Sun und Salimera absetzte und sicherlich noch mehr kann.

Alle Geduld zahlte sich bei dem fünfjährigen Wallach Coeur Link (43:10, F. Minarik) aus. „Er hatte zwei Operationen am Karpalgelenk“, berichtete Trainer Dr. Andreas Bolte nach dem alles andere als unerwarteten Sieg im 3.200 Meter-Ausgleich II über Merci Cherie und Nostrel.

Auf passend abgetrocknetem Boden war gegen die von Axel Kleinkorres für den Stall Unia trainierte Betsy Princess (57:10, A. Helfenbein) in einem Ausgleich IV über 1.800 Meter kein Kraut gewachsen. Sie bekam Jarak, Ocean Six und Shakti noch sicher in den Griff. Die Viererwette bezahlte 28.372:10 Euro.

Völlig verdient war der Treffer der Dai Jin-Tochter Betty Lou (44:10, A. Helfenbein) in einem 2.000 Meter-Ausgleich III. Nach frühem Vorstoß rettete sich die Mitfavoritin gegen den innen heranfliegenden Foreign Hill und den deutlicher zurück einkommenden Manolito ins Ziel. „Das war ein Super-Ritt von Andreas Helfenbein. Wir steuern nun ein Listenrennen an“, versicherte Trainer Markus Klug. Foreign Hills Trainer Hans-Jürgen Gröschel haderte mit der knappen Niederlage: „Wenn das Rennen auf der Außenbahn gelaufen worden wäre, hätte er gewonnen.“

In der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.800 m) legte der Halbblüter Geladi (75:10, J. Bojko) nach seinem Verdener Coup gleich noch einmal nach und kam vor Top Tip, Taruma und Kimara sicher hin. Die Viererwette kletterte auf 184.074:10 Euro. „Sein Manko ist die Startmaschine. Mir war klar, dass er diese Marke kann“, versicherte Trainerin Elfi Schnakenberg. Die dunklen Wolken deuteten es bereits an, anschließend musste der Renntag abgebrochen werden – das hatte es 2001 schon einmal exakt an diesem Nachmittag gegeben.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm