Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Meetings –Finale mit dreijährigen Spitzenstuten

Hamburger Verlängerung am Dienstag

Hamburg 7. Juli 2014

Gemäß des alten Fußballerspruchs, dass nach dem Spiel gleichzeitig schon wieder vor dem Spiel ist, könnte man genauso sagen: Nach dem Derby ist auch wieder vor dem Derby! Was heißen soll, dass der Nachfolger des gerade noch gefeierten und umjubelten neuen Träger des Blauen Bandes irgendwo hierzulande oder vielleicht auch im Ausland für das 12 Monate später abermals anstehende Hamburger Rennen der Rennen bereits zielgerichtet vorbereitet wird.

Dies hat sich jetzt natürlich nicht verändert, wenngleich es sich 2014 aber doch etwas anders verhält. Denn mit dem Derby-Sonntag ist in Hamburg diesmal längst noch nicht Schluss. Nach nur 24 Stunden Pause gibt es am 8. Juli noch einen sportlichen Nachschlag, der ganz im Zeichen der französischen PMU steht. Mit noch einmal neun Prüfungen und einem ersten Start um 16.10 Uhr.

Der definitiv letzte diesjährige Renntag in der Hansestadt präsentiert sich allerdings keineswegs nur als kleines Galopp-Dessert. Es ist vielmehr ein kompletter sportlicher Hauptgang. Als Mittelpunkt des Tages wird schließlich der Große Preis von Lotto Hamburg (55.000 Euro, Gruppe III, 2.200 Meter) serviert, der als – 6. Rennen, 18.40 Uhr - entschieden wird.

Seine Besetzung rekrutiert sich aus sieben dreijährigen Stuten, die allesamt aus namhaften Großquartieren kommen. Die Trainer Jens Hirschberger und Peter Schiergen sind sogar mit Doppelaufgeboten im Rennen, mit Oriental Magic (F. Minarik) sowie Turmalina (St. Hellyn) beziehungsweise mit Amadea (D. Porcu) und Lutindi (A. de Vries).

Dazu sattelt William Mongil die in dieser Saison noch ungeschlagene Kaldera (E. Pedroza), Waldemar Hickst baut auf die frische Listensiegerin Lacy (Alex Pietsch), und Trainer Markus Klug hofft sicherlich darauf, dass Papagena Star (Andreas Helfenbein), die zuletzt Vierte im Diana-Trial war, nun einen störungsfreien Rennverlauf vorfindet und mehr Fortune entwickelt als jüngst in Hoppegarten.

Als bestes Handicap des Tages erscheint das als Ausgleich II ausgeschriebene Gerhard Kurtze-Gedächtnisrennen – 5. Rennen, 18.10 Uhr – im Programm. Darüber hinaus finden sich auf der Karte erneut zwei Rennen mit Viererwette.

10.000 Euro Garantieauszahlung gibt es im – 4. Rennen, 17.40 Uhr - beim Preis der Rennbahn Hoppegarten. Und sogar 20.000 Euro sind im Schlichting Landmaschinen-Cup, dem – 7. Rennen, 19.10 Uhr - garantiert.

Zum guten Schluss kredenzt der Hamburger Renn-Club seinem Publikum überdies noch ein ganz besonders Highlight, wenn die Derby-Woche 2014 um 20.10 Uhr mit dem Alpine Motorenöl Seejagdrennen ihr Ende findet. Fotografen und Kameraleute werden dann in hellen Scharen wieder am natürlichen Wasserhindernis lauern und allesamt auf einen einmaligen Schnappschuss hoffen.

Allgemein erwartet wird ein Finale zwischen zwei wirklich gestandenen „Seepferdchen“, zwischen der von Pavel Vovcenko trainierten Stute Indian Sun (Cevin Chan) und dem Wallach Gelon (Jan Korpas) aus dem Quartier von Elfi Schnakenberg. Erste tritt dabei als Vorjahressiegerin an. Aber auch der Halbblüter hatte in der Saison 2012 die Konkurrenz schon zu Lande und zu Wasser beherrscht.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm