Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Unser Derby-Held Sea The Moon mit Super-Rating

Nummer 1 in Europa und Nummer drei in der Welt

Hamburg 7. Juli 2014

Sea The Moon, am Sonntag mit elf Längen Vorsprung imponierender Gewinner des IDEE 145. Deutschen Derbys, ist auch international Spitzenklasse. Der beeindruckendste Derby-Sieger der vergangenen Jahrzehnte aus dem Gestüt Görlsdorf (Uckermark), in Training bei Markus Klug (38) in Köln-Heumar, rangiert nach seinem Hamburger Triumph auf der Pole-Position aller europäischen Pferde.

Mit einem vorläufigen Rating von 125 (102,5 Kilo) ist der dreijährige Star-Hengst die Nummer eins unseres Kontinents und die Nummer drei der Galopper-Weltrangliste (hinter dem Japaner Just A Way (Rating 130/entspricht GAG 105) und dem Südafrikaner Victory Song (Rating 126/entspricht GAG 103).
Sea The Moon steht damit über dem Englischen und irischen Derby-Sieger Australia, der eine Marke von 123 bekam, was einem Generalausgleichsgewicht (GAG) von 101,5 Kilo entspricht.

Der französische Derby-Gewinner The Grey Gatsby rangiert mit einem Rating von 120 (GAG 100 Kilo) ebenso unter ihm wie im Übrigen auch California Chrome, der Sieger im Kentucky Derby /USA mit 124 (GAG 102 Kilo).

In Deutschland hatten in der jüngeren Vergangenheit nur Lavirco, Samum und Next Desert eine Marke von über 100 im GAG. Interessant: Der legendäre Acatenango brachte es 1985 auf 101,5. Noch nie war ein deutsches Pferd so hoch eingestuft wie Sea The Moon seit Deutschland dem internationalen Pattern-Verband angehört.

Harald Siemen, als Chef-Handicapper beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. zuständig für die Ratings: „Mir fällt kein Rennen von Bedeutung aus den vergangenen Jahren ein, das solch einen Ausgang genommen hat. Orofino, der Derbysieger von 1981, hatte im Ziel 12 ¾ Längen Vorsprung, aber das war auch auf schwerem Boden, er hatte sich damals rechtzeitig vor das Feld gesetzt. Sea The Moon hatte schon weit vor dem Ziel solch einen Vorteil, hielt diesen oder baute ihn aus, ohne dass ihm sein Jockey auch nur ein Haar krümmte. und trotzdem waren es elf Längen.“

Ein Wiedersehen mit Super-Galopper Sea The Moon gibt es bereits am 7. September in Baden-Baden im Longines Großer Preis von Baden (Gruppe I, 250.000 Euro), wie Trainer Markus Klug andeutete. Anschließend ist ein Auftritt im Prix de l‘ Arc de Triomphe (Gruppe I, 5 Mio. Euro) am 5. Oktober in Paris-Longchamp vorgesehen.

Bei den internationalen Wettanbietern rangiert der Deutsche schon jetzt auf der Pole-Position. Er hat beste Chancen, der deutschen Stute Danedream (Arc-Siegerin 2011) nachzueifern.

Interessantes Detail am Rande: Thomas Müller, Top-Torjäger der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, landete am Hamburger Derby-Sonntag einen Treffer der etwas anderen Art: Sein dreijähriges Pferd El Tren (Mitbesitzer sind Tim Borowski und Claudio Pizarro) gewann eine Prüfung ein 13.500 Euro-Rennen an diesem Nachmittag in völlig überlegener Manier.

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm