Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mit Papagena Star Triumph zum Hamburger Finale

Helfenbein back on stage

Hamburg 8. Juli 2014

Vor zwei Tagen hatte Andreas Helfenbein beim Derby-Sieg von Sea The Moon noch zuschauen müssen, doch zum Abschluss der Hamburger Derby-Woche am PMU-Dienstag bildete er mit Trainer Markus Klug wieder ein Erfolgsteam: Im Großen Preis von Lotto Hamburg (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m), zu dem pünktlich der heftige Regen einsetzte, triumphierte die Köln-Heumarer Mannschaft mit der Co-Favoritin Papagena Star (37:10). Die Familie Renz hatte die in Irland gezogene Amadeus Wolf-Tochterbei der BBAG-Auktion für 14.000 Euro ersteigert und landete nun beim siebten Karrierestart den zweiten Treffer - Rang vier im Hoppegartener Diana-Trial war schon eine erstklassige Leistung gewesen.

„Ich hatte mir schon ausgerechnet, hier Erster oder zweiter zu sein. In Hoppegarten hatte sie kein ideales Rennen. Der weiche Boden kam ihr noch entgegen. Wir steuern nun den Preis der Diana an“, gab Markus Klug zu Protokoll, der in dem Klassiker Anfang August in Düsseldorf mit drei Kandidatinnen vertreten sein dürfte. Neben Papagena Star handelt es sich um Weltmacht und Wunder. Diese wird dort mit ziemlicher Sicherheit nach eigener Aussage Andreas Helfenbein steuern.

Bis vor der Geraden ließ er sich mit Papagena Star von der schnell geschlagenen Turmalina führen, dann zog vom letzten Platz die Favoritin Lacy innen auf einen Rush nach vorne, musste die Konkurrentin aber bald wieder ziehen lassen. „Sie hat innen vielleicht etwas schnell Boden gutgemacht. Wir sind mit dem zweiten Rang zufrieden und gehen nun in den Preis der Diana“, ließ Simon Stokes (Gestüt Fährhofs Racing Manager) verlauten.

Deutlicher zurück rettete Oriental Magic den dritten Platz (Filip Minarik: „Das war super“) gegen die noch gut anziehende Kaldera. Die übrigen Kandidatinnen ließen spürbar nach.

Zur äußerst lukrativen Quote von 60:10 setzte sich der Ittlinger Aldo (achter Meetingstreffer von Adrie de Vries) im einleitenden 2.200 Meter-Rennen für Dreijährige in Szene. „Er hatte beim ersten Start einen Infekt. Wir gehen mit ihm die kleine Tour“, berichtete Trainer Peter Schiergen, nachdem sein Schützling zuletzt die größeren Reserven als die lange führende Sarina entwickelte. Blue Marlin kam zum Schluss immer besser in Fahrt.

Nach einer Reihe von Platzierungen reichte es in einem 1.400 Meter-Ausgleich III zum ersten Meetingstreffer des Holländers John Smith – mit der hier vor wenigen Tagen bereits zweitplatzierten Millies Quest (57:10, F. Minarik). Gegen den stark laufenden Nandolo legte die Stute immer wieder zu. „Mit dem leichten Gewicht wollten wir schon mitmischen. Daher sind wir extra nach dem ersten Start nicht nach Hause gefahren“, signalisierte der Coach.

Und schon eine Stunde später gab es gleich einen weiteren Treffer für den Meetingsspezialisten John Smith - mit dem stark gewetteten Eastern Flyer (29:10, neunter Sieg für Adrie de Vries in Horn), der in einem meilen-Handicap souverän an Bear Paolina, Coya und Humphrey davonspurtete. „Er war hier schon zuletzt gut gelaufen und musste beste Chancen haben“, kommentierte Smith. Die Viererwette bezahlte 12.079:10 Euro.

Auch der Belgier Stephen Hellyn erlebt eine großartige Derby-Woche. Auf Ante Portas (76:10) aus dem Stall von Yasmin Almenräder, die er vom letzten Platz außen noch zum Erfolg führte, markierte er im 1.400 Meter-Ausgleich III seinen fünften Meetingssieg gegen den ebenfalls noch fein aufkommenden, dauerplatzierten Leoderprofi und Pepper Dynamite. „Sie braucht nur ein schnelles Rennen, dann geht das“, versicherte Hellyn.

Mehr als überfällig war der Sieg des von Besitzertrainer-Champion Ferdinand Leve trainierten Haus Ittlingers Fly First (33:10, N. Richter) im 1.800 Meter-Ausgleich II. Doch bis es soweit war, mussten seine Anhänger mächtig schwitzen. Von einem der letzten Plätze schlüpfte der Wallach innen durch und wich dann immer weiter nach außen. Dort schnappte er ganz spät noch die schon in Sicherheit geglaubte Queenie. Agama wurde gute Dritte, sie hielt vorne bestens stand. Titania (Fünfte) wurde im Finish von Fly First behindert, war unter Wert geschlagen. Es gab einen Gewinnausgleich in Höhe des vierten Geldes.

„Wir hoffen auf weichen Boden“, hatte Trainer Dr. Andreas Bolte gesagt. Und die heftigen Regenfälle sorgten für passende Bedingungen bei seiner Handicap-Debütantin La Carolina (73:10, dritter Tagessieg und zehnter Meetingscoup für Adrie de Vries in einem 2.200 Meter-Ausgleich IV. Start-Ziel konterte die Silvano-Tochter alle Angriffe von Golden Rose, Abbanandi und Clivia. Die Viererwette bezahlte 81.355:10 Euro.

Bei strömendem Regen sicherte sich die von Uwe Stech in Hoppegarten vorbereitete Flying Dreams (40:10, T. Hofer) das Amazonenreiten (Ausgleich III, 2.200 m) mit starkem Schlussspurt vor Neapel und Naaseh. Aus Sicherheitsgründen (Gewitter, Dauerregen, hereinbrechende Dunkelheit) musste das Seejagdrennen abgesagt werden.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm