Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auch Pyritz-Pferde in Leipzig top

Der Gröschel-Express rollt weiter

Köln 11. Juli 2014

Die Derby-Woche war ein sehr erfolgreiches Meeting für den Hannoveraner Trainer Hans-Jürgen Gröschel. Vier Rennen gewann er in Hamburg. Und auch gleich den ersten anschließenden Renntag am Freitag in Leipzig gestaltete er erfolgreich mit zwei Treffern. Direkt im einleitenden 1.850 Meter-Rennen fand Jürgen Freys Waletta (12:10-Favoritin; W. Panov) eine verlockende Aufgabe vor und setzte sich Mitte der Geraden ausgesprochen locker von Emerald Fury ab, hinter dem Arlington als Dritter deutlicher zurück folgte, während der Novize Capital Fellow noch keine Bande fand.

Und auch das Hauptereignis des After Work-Sommerrenntages ging an ein Gröschel-Pferd – Stall Widukinds Gambadino (35:10, ebenfalls unter Wladimir Panov) sicherte sich den 1.600 Meter-Ausgleich III mit einer tollen Speedleistung gegen Seepracht und Burschentanz und wiederholte damit seinen Treffer vom Maifeiertag auf dieser Bahn, während die Favoritin Dime Dancer aus bester Haltung nicht weiterkam.

Die Top-Form von deren Münchener Trainer Werner Glanz setzte sich dennoch fort, denn der zum ersten Mal von ihm für Darius Racing aufgebotene Eyetie (32:10, T. Hofer) hatte in einer 1.850 Meter-Prüfung für die Dreijährigen keine Probleme, den lange führenden Prince Paul noch abzufangen. Antonia Bella war weit zurück auf Rang drei.

Schon ihr drittes Rennen in dieser Saison gewann Ustana (24:10) für die Turffreunde Dresden für Trainer Lutz Pyritz, der ebenfalls eine glänzende Saison hinlegt, in einem 1.850 Meter-Handicap. Hier standen Quesillo und Komeos gegen ihre Endgeschwindigkeit auf verlorenem Posten. Ustanas Jockey Eduardo Pedroza setzte sich zudem mit Juliane Arnolds Royal Rubin (30:10) in einem Meilen-Ausgleich IV sicher vor Magorium und Golden Lulu in Szene. Pyritz komplettierte sein Doppel mit Coca (21:10-Favoritin) vor Voltaire The King und Saecula im abschließenden 2.300 Meter-Handicap.

Sogar einen österreichischen Triumph gab es an diesem bestens besuchten Renntag, der von einem großen Beiprogramm begleitet und mit einer großen Party endete – durch Peter Hubers Meadow Dew (56:10) vor Amatia und Ottilie sowie der enttäuschenden Favoritin Sydney City in einer 1.600 Meter-Prüfung.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm