Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auch Pyritz-Pferde in Leipzig top

Der Gröschel-Express rollt weiter

Köln 11. Juli 2014

Die Derby-Woche war ein sehr erfolgreiches Meeting für den Hannoveraner Trainer Hans-Jürgen Gröschel. Vier Rennen gewann er in Hamburg. Und auch gleich den ersten anschließenden Renntag am Freitag in Leipzig gestaltete er erfolgreich mit zwei Treffern. Direkt im einleitenden 1.850 Meter-Rennen fand Jürgen Freys Waletta (12:10-Favoritin; W. Panov) eine verlockende Aufgabe vor und setzte sich Mitte der Geraden ausgesprochen locker von Emerald Fury ab, hinter dem Arlington als Dritter deutlicher zurück folgte, während der Novize Capital Fellow noch keine Bande fand.

Und auch das Hauptereignis des After Work-Sommerrenntages ging an ein Gröschel-Pferd – Stall Widukinds Gambadino (35:10, ebenfalls unter Wladimir Panov) sicherte sich den 1.600 Meter-Ausgleich III mit einer tollen Speedleistung gegen Seepracht und Burschentanz und wiederholte damit seinen Treffer vom Maifeiertag auf dieser Bahn, während die Favoritin Dime Dancer aus bester Haltung nicht weiterkam.

Die Top-Form von deren Münchener Trainer Werner Glanz setzte sich dennoch fort, denn der zum ersten Mal von ihm für Darius Racing aufgebotene Eyetie (32:10, T. Hofer) hatte in einer 1.850 Meter-Prüfung für die Dreijährigen keine Probleme, den lange führenden Prince Paul noch abzufangen. Antonia Bella war weit zurück auf Rang drei.

Schon ihr drittes Rennen in dieser Saison gewann Ustana (24:10) für die Turffreunde Dresden für Trainer Lutz Pyritz, der ebenfalls eine glänzende Saison hinlegt, in einem 1.850 Meter-Handicap. Hier standen Quesillo und Komeos gegen ihre Endgeschwindigkeit auf verlorenem Posten. Ustanas Jockey Eduardo Pedroza setzte sich zudem mit Juliane Arnolds Royal Rubin (30:10) in einem Meilen-Ausgleich IV sicher vor Magorium und Golden Lulu in Szene. Pyritz komplettierte sein Doppel mit Coca (21:10-Favoritin) vor Voltaire The King und Saecula im abschließenden 2.300 Meter-Handicap.

Sogar einen österreichischen Triumph gab es an diesem bestens besuchten Renntag, der von einem großen Beiprogramm begleitet und mit einer großen Party endete – durch Peter Hubers Meadow Dew (56:10) vor Amatia und Ottilie sowie der enttäuschenden Favoritin Sydney City in einer 1.600 Meter-Prüfung.

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm