Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bad Harzburger Sonntag auch mit Seejagdrennen

Top-Ausgleich mit Elite-Feld

Bad Harzburg 17. Juli 2014

Erstklassiger Sport erwartet die Galoppfreunde auch am Sonntag in Bad Harzburg. Denn hier steht sogar ein Ausgleich I über 1.550 Meter (4. Rennen um 16:05 Uhr) im Mittelpunkt der Acht-Rennen-Karte.

Und das Feld lässt kaum Wünsche offen. Jackobo (D. Schiergen) imponierte bei seinem Hamburger Erfolg. Auch Redesert (W. Panov) war auf der Derby-Bahn erfolgreich. Hier kam Lord of Leitrim (J. Pietrasiewicz) immer besser auf Touren. Lips Dancer (A. Helfenbein) hatte zuletzt extrem viel Pech. Und Zaphira (St. Hofer) war noch am Montag Dritte in einem Quinté+-Handicap in Frankreich. Aber das sind nur einige der Siegkandidaten in einem tollen zehnköpfigen Aufgebot.

Hier einige Zitate der beteiligten Trainer:

Gerald Geisler: „ Sanjii Danon hat zwei Rennen in Folge gewonnen und ist nach wie vor gut auf dem Posten. Die Handicap-Marke passt, unsere Stallform ist auch gut. Wir haben am letzten Wochenende drei Rennen gewonnen. Die Frage wird nur sein, wie ihm die Bahn liegt.“

Lucien van der Meulen: „Wenn Lord of Leitrim mit dem Kurs zurechtkommt, dann hat er normalerweise eine allererste Chance. Ich glaube, dass er einen Ausgleich I gewinnen kann.“

Uwe Stech: „Jackobo muss seinen Hamburger Erfolg bestätigen, ist weiterhin bestens in Form. Wir rechnen uns einiges aus.“

Hans-Jürgen Gröschel: „Für Redesert darf der Boden nicht zu fest sein, da würden seine Chancen sinken. In Tritt er weiterhin. Bei Turgenjew stellt sich die Frage, ob er nach den beiden Starts in Hamburg frisch genug ist. Im vergangenen Jahr hat er ein ähnliches Rennen in Bad Harzburg gewonnen.“

Andreas Löwe: „Lips Dancer hatte in Hamburg viel Pech. Das einzig Gute daran ist, dass er kein Aufgewicht hat. Ich glaube, wir besitzen hier eine gute Chance.“

Paul Harley: „Laeyos ist sehr bodenabhängig. Weich muss es schon sein, ansonsten wird er nicht starten. Wegen der Bodenverhältnisse haben wir ihn geschont und sind auch nicht nach Hamburg gefahren. Ich denke, dass er sich noch weiter steigern kann.“

Christian Sprengel: „Wenn wir für El Zagal trockenen Boden bekommen, dann hat er gute Aussichten. In Hamburg war der Rennverlauf nicht ideal, das Rennen war überpaced.“

Wilfried Schütz: „Dragoslav ist bestens auf dem Posten, hatte zuletzt keinen guten Rennverlauf, sonst hätte es vielleicht schon gereicht.“

Sascha Smrczek: „Zaphira ist auf dieser Bahn bestens aufgehoben. Ihre Form in Chantilly war sehr gut. Mit dem Gewicht sollte sie Top-Chancen haben.“

Das Zuschauer-Spektakel ist das Seejagdrennen (8. Rennen um 18:15 Uhr). Hier könnte es wieder ein Duell zwischen Indian Sun (C. Chan) und Gelon (J. Korpas) geben. Beide sollten schon in Hamburg starten, doch witterungsbedingt hatte eine derartige Prüfung abgesagt werden müssen.

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 6. Rennen um 17:15 Uhr (Ausgleich IV, 1.550 m) ausgespielt. Hier kommen vor allem Zenturios (E. R. Weißmeier) und Jarak (St. Hofer) für die Entscheidung in Betracht.

In einer Maidenprüfung für Dreijährige über 2.000 Meter (3. Rennen um 15:30 Uhr) gibt sich Silvery Moon (St. Hofer), der „schnellste Schecke der Welt“ die Ehre.

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm