Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bad Harzburger Sonntag auch mit Seejagdrennen

Top-Ausgleich mit Elite-Feld

Bad Harzburg 17. Juli 2014

Erstklassiger Sport erwartet die Galoppfreunde auch am Sonntag in Bad Harzburg. Denn hier steht sogar ein Ausgleich I über 1.550 Meter (4. Rennen um 16:05 Uhr) im Mittelpunkt der Acht-Rennen-Karte.

Und das Feld lässt kaum Wünsche offen. Jackobo (D. Schiergen) imponierte bei seinem Hamburger Erfolg. Auch Redesert (W. Panov) war auf der Derby-Bahn erfolgreich. Hier kam Lord of Leitrim (J. Pietrasiewicz) immer besser auf Touren. Lips Dancer (A. Helfenbein) hatte zuletzt extrem viel Pech. Und Zaphira (St. Hofer) war noch am Montag Dritte in einem Quinté+-Handicap in Frankreich. Aber das sind nur einige der Siegkandidaten in einem tollen zehnköpfigen Aufgebot.

Hier einige Zitate der beteiligten Trainer:

Gerald Geisler: „ Sanjii Danon hat zwei Rennen in Folge gewonnen und ist nach wie vor gut auf dem Posten. Die Handicap-Marke passt, unsere Stallform ist auch gut. Wir haben am letzten Wochenende drei Rennen gewonnen. Die Frage wird nur sein, wie ihm die Bahn liegt.“

Lucien van der Meulen: „Wenn Lord of Leitrim mit dem Kurs zurechtkommt, dann hat er normalerweise eine allererste Chance. Ich glaube, dass er einen Ausgleich I gewinnen kann.“

Uwe Stech: „Jackobo muss seinen Hamburger Erfolg bestätigen, ist weiterhin bestens in Form. Wir rechnen uns einiges aus.“

Hans-Jürgen Gröschel: „Für Redesert darf der Boden nicht zu fest sein, da würden seine Chancen sinken. In Tritt er weiterhin. Bei Turgenjew stellt sich die Frage, ob er nach den beiden Starts in Hamburg frisch genug ist. Im vergangenen Jahr hat er ein ähnliches Rennen in Bad Harzburg gewonnen.“

Andreas Löwe: „Lips Dancer hatte in Hamburg viel Pech. Das einzig Gute daran ist, dass er kein Aufgewicht hat. Ich glaube, wir besitzen hier eine gute Chance.“

Paul Harley: „Laeyos ist sehr bodenabhängig. Weich muss es schon sein, ansonsten wird er nicht starten. Wegen der Bodenverhältnisse haben wir ihn geschont und sind auch nicht nach Hamburg gefahren. Ich denke, dass er sich noch weiter steigern kann.“

Christian Sprengel: „Wenn wir für El Zagal trockenen Boden bekommen, dann hat er gute Aussichten. In Hamburg war der Rennverlauf nicht ideal, das Rennen war überpaced.“

Wilfried Schütz: „Dragoslav ist bestens auf dem Posten, hatte zuletzt keinen guten Rennverlauf, sonst hätte es vielleicht schon gereicht.“

Sascha Smrczek: „Zaphira ist auf dieser Bahn bestens aufgehoben. Ihre Form in Chantilly war sehr gut. Mit dem Gewicht sollte sie Top-Chancen haben.“

Das Zuschauer-Spektakel ist das Seejagdrennen (8. Rennen um 18:15 Uhr). Hier könnte es wieder ein Duell zwischen Indian Sun (C. Chan) und Gelon (J. Korpas) geben. Beide sollten schon in Hamburg starten, doch witterungsbedingt hatte eine derartige Prüfung abgesagt werden müssen.

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 6. Rennen um 17:15 Uhr (Ausgleich IV, 1.550 m) ausgespielt. Hier kommen vor allem Zenturios (E. R. Weißmeier) und Jarak (St. Hofer) für die Entscheidung in Betracht.

In einer Maidenprüfung für Dreijährige über 2.000 Meter (3. Rennen um 15:30 Uhr) gibt sich Silvery Moon (St. Hofer), der „schnellste Schecke der Welt“ die Ehre.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm