Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fly First holt sich den ersten Meetings-Höhepunkt

Viel Sonne beim Harzburger Premieren-Tag

Bad Harzburg 19. Juli 2014

Wie zurzeit in fast ganz Europa gab es auch in Bad Harzburg beim Eröffnungstag des Meetings 2014 Sonne satt und reichlich. Dennoch verliehen eine ganz Reihe Schirme der Publikumskulisse ganz besondere Farbtupfer. Sie wurden allerdings ausschließlich als Schattenspender aufgespannt. Wer also einen Parapluie dabei hatte, war schon ein wenig im Vorteil. Wie am Ende auch Gestüt Haus Ittlingens Wallach Fly First im Preis der Stadtwerke Bad Harzburg – Luciano-Rennen, dem ersten wichtigen sportlichen Meilenstein im diesjährigen Meetings-Programm. Mit Andreas Helfenbein im Sattel verschaffte sich der am Toto als Favorit notierte Schützling des Warendorfer Trainers Ferdinand Leve in der Distanz noch einen sicheren Vorteil, nachdem es zeitweise so ausgesehen hatte, als könne der stark laufende Newton Lodge seinen recht beherzten Auftritt auch endgültig krönen. Immerhin behauptete er aber noch den Ehrenplatz gegen den guten Schlussakkord von New Fighter.

Wie zurzeit in fast ganz Europa gab es auch in Bad Harzburg beim Eröffnungstag des Meetings 2014 Sonne satt und reichlich. Dennoch verliehen eine ganz Reihe Schirme der Publikumskulisse ganz besondere Farbtupfer. Sie wurden allerdings ausschließlich als Schattenspender aufgespannt. Wer also einen Parapluie dabei hatte, war schon ein wenig im Vorteil. Wie am Ende auch Gestüt Haus Ittlingens Wallach First Fly im Preis der Stadtwerke Bad Harzburg – Luciano-Rennen, dem ersten wichtigen sportlichen Meilenstein im diesjährigen Meetings-Programm. Mit Andreas Helfenbein im Sattel verschaffte sich der am Toto als Favorit notierte Schützling des Warendorfer Trainers Ferdinand Leve in der Distanz noch einen sicheren Vorteil, nachdem es zeitweise so ausgesehen hatte, als könne der stark laufende Newton Lodge seinen recht beherzten Auftritt auch endgültig krönen. Immerhin behauptete er aber noch den Ehrenplatz gegen den guten Schlussakkord von New Fighter.


Mag der mit 10.000 Euro dotierten Ausgleich II über 1.850 Meter von der sportlichen Relevanz auch das Tagesereignis Nummer eins gewesen sein, so gebührte vorher dem der Preis der Öffentlichen Versicherung Braunschweig jedoch das Etikett, das mit Abstand lukrativste Rennen auf der Karte zu sein. Im ersten Superhandicap winkten als Gesamtdotierung immerhin 20.000 Euro, was nicht weniger als 13 Starter angelockt hatte. Die 11.500 Euro für den Sieger sicherte sich dabei in der Hand von Daniele Porcu mit sehr offensiver Taktik die Riesenaußenseiterin Bel et bien, für die Christine Hottewitzsch sowohl als Besitzerin als auch als Trainerin zeichnet.

Für einen Moment schien die vom Barathea-Sohn Apsis stammende Fünfjährige von dem in großer Haltung nachsetzenden Höchstgewicht Motabbary glatt überrannt zu werden, doch fuhr die Stute einen erfolgreichen Konter, als der Angreifer ein wenig ins Schwimmen geriet. Was ihn zu guter Letzt sogar Platz zwei kostete, da der gut endende Morning Star ihn auf der Linie noch mit einem Hals abfing.

301:10 auf Sieg am Toto waren natürlich eine gute Verzinsung für den Anhang der Außenseiterin, nachdem zuvor ausschließlich Favoriten klar die Wettszenerie bestimmt hatten. Beim Eröffnungsrennen gab es auf den Halbblüter Baguss zunächst eine Siegquote von 22:10, auf den dreijährigen Ambizioso dann lediglich 15:10, und auch Sahand sorgte danach in der zweiten Prüfung für den Derby-Jahrgang mit der Quote von 22:10 für breitgestreutes Geld.

Trotz einer langen Hindernisabstinenz holte sich in der zweiten Programmhälfte der siebenjährige Abbanandi unter Cevin Chan das erste Hürdenrennen des Meetings in gutem Stil vor Good Prince und der lange tonangebenden Desroches. So ganz nach dem Motto: gelernt ist gelernt.

Da sein Trainer Pavel Vovcenko zuvor bereits mit Baguss gewonnen hatte, gehörte er gleichzeitig zu den ersten Doppelsiegern der Bad Harzburger Galopp-Tage. Genauso wie Amateurreiter Raoul Dygas, der erst mit Ambizioso erfolgreich war und dann für Elfi Schnakenberg mit dem Halbblüter Geladi für die Galoppgemeinschaft Bad Harzburg. Da die Jerusalemer Trainerin an Olesko zuvor auch schon einen ihrer Schützlinge als Gewinner vom Geläuf abgeholt hatte, schaffte sie ebenfalls bereits eine erste Erfolgs-Doublette.

Dass nach Geladis Treffer so richtig Stimmung aufkam, versteht sich von selbst. Erst machte sich seine vielköpfige Besitzerschar lautstark bemerkbar, als der Wallach zur Waage zurückkam. Und ein weiteres Mal, als die komplette Mannschaft nach der Siegerehrung vom Präsidium des Rennvereins zu einer Runde Freibier eingeladen wurde.

Vom Tresen aus verfolgten sie allesamt dann noch den Sieg von Fürst Twen, der als einziger Dreijähriger und damit jüngstes Pferd im Feld in gewissem Sinne ein wenig seinem Namen gerecht wurde, als der Erlenhofer den Schlusspunkt hinter einen äußerst gelungenen Meetings-Auftakt setzte.

Weitere News

  • Wer wird Isfahans Nachfolger?

    Münchener Derby-Test am Maifeiertag

    München 24.04.2017

    Wichtiger Derby-Text am Montag, 1. Mai auf der Galopprennbahn in München: Im pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) wird der Nachfolger von Isfahan gesucht, der 2016 zunächst diese Vorprüfung in der bayerischen Metropole und anschließend das bedeutendste Rennen des Jahres in Hamburg gewann.

  • Dragon Lips der Überraschungssieger im Dr. Busch-Memorial

    Super-Erfolg für Neutrainer Suborics in Krefeld

    Krefeld 23.04.2017

    Super-Sieg für den Ex-Klassejockey Andreas Suborics (45) am Sonntag vor 5.200 Zuschauern auf der Galopprennbahn Krefeld: Der erst zum Jahreswechsel in seine neue Karriere als Trainer (Nachfolger von Altmeister Andreas Löwe) gestartete Österreicher triumphierte im Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) mit dem dreijährigen Hengst Dragon Lips und feierte seinen ersten Erfolg in einem Grupperennen. Der 147:10-Außenseiter sorgte unter dem Franzosen Marc Lerner in den Farben des Leipziger Stalles Lintec für eine große Überraschung.

  • Mülheimer Auftakt 2017 mit vielen Überraschungen

    Erst Außenseiter, dann die Favoriten

    Mülheim 22.04.2017

    Das Rennjahr 2017 auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr, das vier Renntage umfasst, begann am Samstagvormittag mit einer gewaltigen Überraschung: Die dreijährige Linngari-Tochter Kanji, die der Kölner Trainer Waldemar Hickst für den Stall Dipoli gesattelt hatte, stand am Totalisator bei einer extrem hohen Quote mit 201:10. Doch der 11.000 Euro-Kauf der BBAG-Auktion entwickelte unter Marc Lerner riesige Reserven, die den Favoriten Yaa Salaam am Ende noch in die Knie zwangen. Nun könnte es für die Siegerin in einem Auktionsrennen Anfang Juni in Hoppegarten weitergehen.

  • After Work zum großen 1.FC-Köln-Renntag

    Dienstag-Abend mit Fußballstars und Pferderennen

    Köln 21.04.2017

    Am Dienstag lockt in Köln der erste Abendrenntag der Saison 2017, und dieser steht ganz im Zeichen des 1.FC Köln, der eine grandiose Saison hinlegt. Das hat es wohl selten zuvor gegeben - an einem After Work-Renntag geben sich Fußballstars die Ehre!

  • Krefelder Top-Test für die Großereignisse

    Nächster Coup für Allofs-Hoffnung Langtang?

    Krefeld 20.04.2017

    Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Das Deutsche Derby am 2. Juli in Hamburg und das Mehl-Mülhens-Rennen am 21. Mai in Köln sind Events, die das Herz jedes Galopper-Fans höher schlagen lassen. Welche Pferde kommen für diese Großereignisse in Betracht? Am Sonntag wird diese Frage zumindest teilweise in Krefeld beantwortet. Denn hier steht eine ebenso traditionsreiche wie bedeutende Vorprüfung an – der Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 7. und letztes Rennen des Nachmittags um 16:35 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm