Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Preis der SAXO-Bank geht knapp an Lord of Leitrim

Niederländischer Ausgleich-I-Sieg in Bad Harzburg

Bad Harzburg 20. Juli 2014

Alle Weichen schienen bereits gestellt zu sein für Sanjii Danon, den ältesten der zehn Kandidaten im Preis der SAXO-Bank. Trotz Höchstgewicht sah man den Senior des Stalles Herb auf dem besten Wege zu einem Hattrick, da er in den Wochen zuvor schon zwei Rennen in München-Riem gewonnen hatte. Nahezu „überall“, wie man so zu sagen pflegt, hatte der von Trainer Gerald Geisler erneut in Topform präsentierte Big-Shuffle-Sohn „gewonnen“. Aber letztendlich nicht im Ziel. Und wer genau hingesehen hatte, der musste eigentlich erkannt haben, dass der vierjährige Lord of Leitrim sein Pulver auch längst noch nicht verschossen hatte. Von seiner Reiterin Jadey Pietrasievicz genau auf den Punkt und keinen Meter zu früh oder zu spät gebracht, entriss der vierjährige Wallach dem schon auf der Siegerstraße galoppierenden Sanjii Danon am Ende den Erfolg doch noch mit einem Hals und entführte die stattliche Siegbörse von 13.000 Euro in die Niederlande an den Stall von Lucien van der Meulen. Der durfte sich keineswegs nur als Besitzer des Dark Angel-Sohnes riesig freuen, sondern obendrein noch viele Glückwünsche dazu als Trainer von Lord of Leitrim entgegennehmen.

Aus der Welt war dessen Erfolg in Bad Harzburg sicherlich nicht, hatte der Schimmel doch zuletzt in Hamburg und davor auch bereits in Dortmund angedeutet, dass ein erster Ausgleich-I-Treffer nur eine Frage der Zeit sein würde. Beim zweiten Meetings-Tag auf der Bündheimer Bahn, der wie die Premiere tags zuvor ebenfalls höchst sommerlich geprägt war, schlug auf einer Distanz von 1.550 Metern nun seine Stunde. Bei der auch Jadey Pietrasievicz eine ihr nicht jeden Tag gebotene Chance richtig beim Schopfe packte, um eines der bedeutendsten Rennen zu gewinnen, das der Harzburger Saisonkalender zu bieten hat.

Im ungemein spannenden Finale ging die weitere Platzierung fast ein wenig unter. Zu guter Letzt landete auf dem dritten Platz mit der Stute Zaphira ebenfalls ein absolutes Formpferd, das bei lediglich zwei Saisonstarts zuvor zweimal in Frankreich überzeugend aufgetreten war.

Doch die Auseinandersetzung zwischen Lord of Leitrim und Sanjii Danon blieb keineswegs die einzige mit besonderer Dramatik aufgeladene Endkampfsituation. Spannend war es vorher vor allem schon im ersten Ausgleich III des Tages zwischen Smoke Charger und House of Orange gewesen. Außerdem schenkten sich bei den Dreijährigen Storm und Silvery Moon rein gar nichts, wobei Erstgenannter erst ganz zuletzt entscheidend zufasste, nachdem der populäre Schecke seinen ersten Erfolg fast schon gegriffen zu haben schien.

Die sich bereits am Vortag manifestierte gute Stallform von Trainer Pavel Vovcenko fand erneut eine Bestätigung durch einen neuerlichen Sieg. Diesmal war es ein Erfolg der Stute Freya, der nach zwei guten Platzierungen im Vorfeld alles andere als unverdient war und zugleich Jockey Cevin Chan mal wieder aufs Siegertreppchen brachte.

Einen besonders guten Tag erwischte zudem die junge Reiterin Esther Ruth Weißmeier. Mit dem im Familienbesitz befindlichen Wallach Namecheck gewann sie zunächst die erste Tagesprüfung, ehe sie später ihren Teil dazu betrug, dass die Wallach Zenturios nach einer längeren Periode ohne Sieg endlich wieder mal zu einem Erfolgserlebnis kam.

Eine klare Sache wurde erwartungsgemäß der Sieg der Stute Lira, die als 14:10-Chance den enormen Vorschusslorbeeren vollends gerecht wurde, ehe sich zu guter Letzt alles auf das große Finale konzentrierte, auf den Preis der Hasseröder Brauerei, den ersten Lauf zum Bad Harzburger Seekönig.

Bei dem dann einmal mehr ein Schützling von Pavel Vovenko im Fokus stand, als die treue Stute Indian Sun ihren Vorjahreserfolg wiederholte. Die neunjährige Tannenkönig-Tochter meisterte nicht nur das nasse Element vorzüglich. Dazu sprang sie weitaus besser und flüssiger als jüngst bei ihrem Frankreichstart, und zum Schluss besaß sie überdies noch die nötigen Mittel, um den in keiner Weise locker lassenden Gelon in Schach zu halten.

Da Supervisor zeitig reiterlos geworden war und Sztorms Reiter lange ohne Bügel herumfuhrwerken musste, sich aber tapfer im Sattel hielt, hatte sich das Duell der beiden Favoriten früh abgezeichnet. Wobei eine Wiederholung ihrer Auseinandersetzung am Finaltag durchaus im Bereich des Möglichen liegt.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm