Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lucky Lion, Noble Mission und viele Stars im Dallmayr-Preis

Sensationelles Aufgebot

München 24. Juli 2014

„Die größte Kaffeeparty der Welt“ am Sonntag wird auch einer der bedeutendsten Renntage der gesamten deutschen Saison. Denn mit dem Großen Dallmayr-Preis - Bayerisches Zuchtrennen - auf der Galopprennbahn in Riem steht das Highlight 2014 in München an. Und die Besetzung dieses mit 155.000 Euro dotierten Gruppe I-Rennens über 2.000 Meter (7. Rennen um 17:05 Uhr) lässt mit zwölf Kandidaten keinerlei Wünsche offen. es ist sogar sensationell!

Stars gibt es in diesem Feld in Hülle und Fülle. Wie der von Lady Jane Cecil trainierte Noble Mission (J. Doyle), Bruder von Frankel, dem möglicherweise besten Rennpferd aller Zeiten. Sieben Rennen gewann der Fünfjährige bisher, drei Gruppe-Rennen allein in dieser Saison, darunter den Tattersalls Gold Cup (Gruppe I). Zuletzt unterlag er im Grand Prix de Saint-Cloud nur hauchdünn. An ihm müssen sich alle messen. Khalid Abdullahs Racing Manager Teddy Grimthorpe: „Wir ziehen dieses Rennen den King George am Samstag vor, da es besser in unser Programm passt. Gegen weichen Boden hat er nichts einzuwenden. Das wäre sogar ein Vorteil. Noble Mission läuft am besten, wenn er von der Spitze aus geht.“

Mit Mr Pommeroy (F. Veron) wurde Rupert Plerschs französischer Derby-Sechster von Henri-Alex Pantall nachgenannt. Und Move your Vision (J. Bojko) kommt aus der Slowakei. Besitzer Rupert Plersch über Mr Pommeroy: „Er ist ein grundehrliches Pferd, das uns noch nie enttäuscht hat. Im Prix du Jockey Club lief er sehr überzeugend und war auch anschließend nicht weit hinter guten Pferden. Das hat uns ermutigt, ihn in dieser Kategorie starten zu lassen. 2.000 Meter sind seine Idealdistanz. Ich glaube, dass er auf einem Linkskurs wie München ohne Steigung bestens aufgehoben ist. Dass hier so viele Pferde starten, hatten wir nicht erwartet, aber danach wissen wir auch, wie gut er ist. Herr Pantall würde ihn nicht von der Atlantikküste auf die weite Reise schicken und ich hätte nicht die Nachnenngebühr von 15.000 Euro bezahlt, wenn wir kein Vertrauen hätten. Sein Vater Linngari und die Großmutter Market Booster haben den Dallmayr-Preis 2008 bzw. 1993 gewonnen. Es wäre natürlich großartig, wenn er das wiederholen könnte.“

Besonders gespannt sein darf man auf Gestüt Winterhauchs Lucky Lion (I. Mendizabal). Der Derby-Zweite musste sich im Blauen Band nur dem Überflieger Sea The Moon geschlagen geben und ist hier beim ersten Aufeinandertreffen mit älteren Pferden natürlich besonders interessant. Magic Artist (A. Suborics) landete im Derby bereits hinter ihm. Lucky Lions Trainer Andreas Löwe: „Er hat das Derby sehr gut überstanden, es war ja auch nicht so hart für ihn. Das ist auch der Grund, dass wir nun nach drei Wochen wieder starten. Er gefällt mir sehr gut. Natürlich ist Noble Mission eine harte Nuss.“
Bermuda Reef (A. de Vries), in den Farben des Gestüts Ammerland von Rennverein-Präsident Dietrich von Boetticher, steigerte sich in den letzten Wochen enorm. Night Wish (St. Hellyn) und Feuerblitz (F. Minarik) waren auf dieser Bahn gerade Dritter und Vierter in einer Listen-Prüfung. Calyxa (R. Havlin) triumphierte gerade in einer Stuten-Prüfung in Hamburg. Der Dallmayr-Preis ist die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette!

Auch das Rahmenprogramm der Neun-Rennen-Karte kann sich sehen lassen. Im Dallmayr Coupe Lukull (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 3. Rennen um 14:50 Uhr) trifft es die von Jean-Pierre Carvalho trainierte Artwork Genie (F. Minarik) einfacher an als zuletzt auf Gruppe-Ebene, wo sie sehr gute Dritte war.

In der Dallmayr Prodomo Trophy (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) trauen wir Guinnevre (E. Pedroza) eine Korrektur des schwachen Hamburger Laufens zu. Damals zeigte Birthday Prince (A. Pietsch) die beste Form seiner bisherigen Karriere. Auch Gereon (L. Jones) und der nachgenannte High Duty (A. de Vries) sind interessant. Ein Ausgleich I und zwei Ausgleiche II runden den Super-Tag in München ab.

Weitere News

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm