Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zwei Treffer für das Erfolgsteam am Donnerstag

Vovcenko/Chan-Dominanz im Harz

Bad Harzburg 24. Juli 2014

Wann hatte es das zuletzt einmal in Deutschland gegeben? Drei Hindernisrennen hatte der Rennverein Bad Harzburg am Donnerstag in sein Programm integriert. Und gleich der erste Gewinner hinterließ mächtig Eindruck.

Kazzio (17:10, sechsjähriger Wallach im Besitz von Bernd Huckschlag und dem Gestüt Riepegrund, ging im Uwe Stoltefuß-Memorial (Erinnerungs-Hürdenrennen für den im vergangenen Jahr viel zu früh verstorbenen Dortmunder Trainer; 10.000 Euro, 3.400 m) unter Cevin Chan sofort an die Spitze und schüttelte seine Gegner (Good Prince und Nuevo Leon) völlig souverän ab. Geradezu aufreizend schaute sich der Hindernis-Champion um, es drohte auch von den Schnakenberg-Routiniers keinerlei Gefahr. Championtrainer Pavel Vovcenko hatte einen weiteren Punkt eingefahren.

Vor der zweiten Hindernis-Prüfung gab es eine mehr als halbstündige Verzögerung wegen eines heftigen Unwetters. Das Memorial für den 2014 verstorbenen Johann Matthias Freiherr von der Recke fand dann schon bei ziemlich unwirtlicher Witterung statt – nach drei Abmeldungen gingen nur vier Pferde auf die Reise, wobei schon in einer früheren Phase nur noch zwei Kandidaten in der Partie blieben. Und wieder schlug das Team Cevin Chan/Pavel Vovcenko zu, denn Stall Nicoles Falconettei (13:10) war gegen die Trainingsgefährtin Mariquita jederzeit Herr der Lage. Es war bereits Chans fünfter Meetingserfolg.

Das abschließende Memorial für Reinhard Johannsmann (der Ex-Champion der Besitzertrainer starb in diesem Jahr) wurde aus Sicherheitsgründen nicht über Hürden, sondern auf der Flachbahn gelaufen. Hier entwickelte die von Andrea Bertram gesattelte Our Passion (44:10, V. Korytar) am Ende mehr Drive als der lange tonangebende Favorit Olesko. A Mighty Heart folgte als Dritter meilenweit distanziert.

Auch auf der Flachen wurde guter Sport geboten. Im Ausgleich II über 2.000 Meter triumphierte mit Anna Schleusner-Fruhrieps Alberto Hawaii (66:10, F. Minarik) ein Hengst, der sich in stark besetzten Handicaps in Berlin und Hamburg gar nicht schlecht gehalten hatte. Auf den letzten 200 Metern entwickelte er gegen Newton Lodge und Cioccomia die größeren Reserven. Die Favoritin Neapel kam nie vom Ende des Feldes weg.

Die von Marion Rotering in Iffezheim vorbereitete Lisboeta (46:10, M. Pecheur) schüttelte Rotkaeppchen Rubin und den Favoriten Nightdance Prince in einem 1.550 Meter-Handicap sicher ab.

Erwartungsgemäß landete auch Stefan Richters Wanderlust (23:10, E. Pedroza) in einem 2.400 Meter-Ausgleich IV einen Treffer, doch gab sich Mr Detective nie geschlagen. New Jersey auf Rang drei war der einzige Außenseiter im Vordertreffen.

Die Rabenklippe ist ein bekanntes Ausflugsziel in der Region. Daher passte es nur zu gut, dass die von Monika Lindemann für den gleichnamigen Stall der Familie Albers aufgebotene Opalin (118:10) beim zweiten Meetingsstart nun den ersten Karrieretreffer erzielte. In der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.850 m) brachte Raoul Dygas die Stute ganz am Schluss noch an Emerald Fury vorbei. Da mit Songan und Sweet Devil weitere hoch am Toto stehende Pferde auf den Plätzen drei und vier einkamen, bezahlte die Viererwette stolze 302.264 Euro. Ein Wetter kassierte gut 15.000 Euro!

Einen Spaziergang der besonderen Art absolvierte der von Roland Dzubasz aufgebotene Aschek (19:10, M. Cadeddu) in einem 1.850 Meter-Maidenrennen, denn er verabschiedete sich zeitig von Van Victory und Olenyo.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm