Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Favoritensieg durch Morning Star in Bad Harzburg

Großer Preis der Braunschweigischen Landessparkasse

Bad Harzburg 26. Juli 2014

Es war schon eine eindrucksvolle Vorstellung, die der vierjährige Morning Star im Großen Preis der Braunschweigischen Landessparkasse gab. Dabei hatte sich bereits eingangs zum Schlussbogen abgezeichnet, dass das Hauptereignis des vorletzten Meetings-Tages in Bad Harzburg am Ende allein nur an ihn gehen würde. Ulrich Langenbachs Wallach schien in der Hand von Jockey Filip Minarik nahezu nur darauf zu warten, dass sein Reiter ihm den Kopf endgültig freigab. Alle Kollegen des Ex-Champions hatten zu diesem Zeitpunkt hingegen schon eine ganze Menge Arbeit für ihr Reitgeld zu verrichten. Was im Endeffekt jedoch nichts half, denn der Schützling von Trainer Sascha Smrczek erreichte unter vollsten Segeln den Einlauf und kam letztendlich ungefährdet nach Hause. So sehr sich Rule Britannia, Lord Sholokov oder auch Concorida und Mr Beauregard auch mühten, ihr Einsatz blieb in diesem mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Superhandicap über 1.850 Meter letztendlich nur noch für die weiteren Platzierungen relevant.

Die für ein Handicap mit 12 Startern klare Favoritenstellung von Morning Star von 27:10 kam indes keineswegs von ungefähr, da er sich am ersten Meetings-Tag schon in einem Superhandicap als Zweiter ausgezeichnet geschlagen hatte, gleichwohl hatte es sich hierbei um einen Ausgleich III gehandelt. Der Große Preis der Braunschweigischen Landessparkasse war nun allerdings eine Handicap-Etage höher angesiedelt, was dem vermutlich noch steigerungsfähigen Silvano-Sohn aus dem rheinischen Gestüt Erftland aber nicht die geringsten Probleme bereitete.

Bei seinen beiden Bad Harzburger Starts machte er nebenbei recht gut Kasse. Erst waren es 4.000 Euro, die er für seinen zweiten Platz bekommen hatte. Mit dem jüngsten Erfolg erhöhte sich sein Kontostand sogar noch um stattliche 11.5000 Euro.

Bei erst einmal sonnigem und sommerlichem Wetter, das später jedoch durch eine kleine Regensequenz unterbrochen wurde, hatten sich auch vorher ganz generell die Favoriten nachdrücklich in Szene setzen können.

So wurde beispielsweise nicht nur der Wallach Wheredreamsare in der Eröffnungsprüfung größerem Vertrauen gut gerecht. Auch der anschließende Erfolg von Index Water war fraglos keine Sensation, selbst wenn er mit La Luneta eine klare Favoritin ins Leere laufen ließ.

Das Verkaufsrennen sah mit Ipos und Daktani ebenfalls die „gemeinten“ Starter vorne. Wobei anschließend auch noch der „Harzburger Pferdemarkt“ bestens florierte, da beide Erstplatzierten neue Besitzer fanden.

Eine kleine Lanze für seinen Jahrgang brach später der dreijährige Korado im ersten Ausgleich IV des Tages, ehe das Bad Harzburger Publikum durch Mister Mackenzie abermals einen niederländischen Meetings-Erfolg erlebte.

Eine schon besondere Note verlieh allerdings ein kleiner „Bruderkampf“ dem darauffolgenden Amateurrennen, das sich unter Dennis Schiergen der Wallach Roman Senate vor High Prince mit Vinzenz Schiergen im Sattel erkämpfte und damit gleichzeitig den zweiten Tagestreffer für seinen Betreuer Sascha Smrczek sicherte.

In einer bemerkenswert zähen Fleißarbeit eroberte sich der neunjährige Wallach Tremendous als ältester Kandidat im Feld dann noch das zweite Superhandicap des Tages vor Florosso, Lantino und Tin Soldier, was nach dem bereits guten dritten Rang des Schimmels am vergangenen Sonntag eigentlich keineswegs völlig aus der Welt gelegen hatte.

Nichtsdestotrotz schwang sich der Toto danach in kaum zu erwartende Höhen auf und zahlte 223:10 auf Sieg, während die Quote bei der Viererwette in die einsame Sphäre von 260.488:10 hochschnellte.

Doch zum Schluss hatte am Vorabend des Finaltages dann noch einmal ein Favorit das bessere Ende, als der Wallach Ohne Tadel vollends seiner guten Vorleistung entsprach und zudem dafür sorgte, dass Nachwuchsreiter Tommaso Scardino den 26. Juli 2014 in Bad Harzburg so schnell nicht vergessen wird. Schließlich kam er mit diesem Sieg zu seinem überhaupt ersten Erfolg im Rennsattel.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm