Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zweijährige Damour gefällt in Krefeld

Bestes Handicap geht an Lemorton

Krefeld 27. Juli 2014

Es war natürlich zu erwarten gewesen, dass es kein Bummelrennen werden würde. Denn der Preis der Bombardier Transport GmbH, sportlicher Mittelpunkt und gleichzeitig das beste Handicap in Krefeld, führte über 1.400 Meter und sah immerhin 11 Kandidaten am Ablauf. Doch was sich unmittelbar nach dem Start anbahnte, war nicht nur ein schnelles Rennen, sondern vielmehr eine absolute Tempojagd. Rein theoretisch also reichlich Wasser auf die Mühlen aller Speedpferde. Und zu dieser gehörte der vierjährige Big-Shuffle-Sohn Lemorton aus dem hannoverschen Quartier von Trainer Paul Harley. Der von Jockey Franco Da Silva gekonnt initiierte Schlussakkord von Lemorton hatte am Ende die mit Abstand größte Durchschlagskraft, womit sich der Wallach im Besitz von Energy Racing gegen die ebenfalls noch stark auftrumpfenden Volany und Nareion sicher durchsetzen konnte.

Der als startschwierig bekannte Auenqueller und Halbbruder des in diesem Frühjahr noch zu den Derby-Hoffnungen zählenden dreijährigen Lac Lemon zeigte sich diesmal an der Maschine weniger kompliziert, was sich letztendlich in einem noch glatten Erfolg niederschlug. Schon bei den vorherigen Starts im Frühjahr in Frankfurt und in Bremen war Lemorton als Favorit in die Partien gegangen, hatte sich dann aber stets mit seinen Eskapaden am Ablauf mehr und minder selbst um alle etwaigen Chancen gebracht.

Wenn auch der Ausgleich II in jeder Beziehung der sportliche Dreh- und Angelpunkt des Stadtwald-Renntages war, so hatte es doch auch zuvor schon eine ganze Reihe interessanter Ergebnisse gegeben. Wie beispielsweise unmittelbar nach dem die Veranstaltung eröffnenden Pony-Rennen, als es hieß: Bühne frei für den Jahrgang 2012.

Im Preis vom Autohaus Lucien van der Meulen setzte sich hierbei sicherlich keineswegs unerwartet die Röttgenerin Damour gegen die lange, aber vergeblich angreifende Atlanita durch. Was nebenbei nicht schlecht aussah. Und folglich ist gut nachvollziehbar, dass die von Andreas Helfenbein gerittene Azamour-Tochter im Herbst noch den Preis der Winterkönigin in Baden-Baden auf ihrer diesjährigen Agenda stehen hat. Überdies besitzt die von Markus Klug betreute Zweijährige und Halbschwester so guter Stuten wie Dessau und Daria noch diverse Möglichkeiten in BBAG-Auktionsrennen.

Ein solches Ziel könnte außerdem der dreijährige Global Power ansteuern, nämlich Anfang Oktober in Hannover. Der Lando-Sohn, dessen Vorstellung am Derby-Tag in Hamburg bereits sehr ordentlich gewesen war, gewann nun endlich mit Dennis Schiergen im Sattel sein erstes Rennen, den Preis des Extra Tipp Krefeld. Das sogar im Stil eines Pferdes, das in den nächsten Wochen noch einiges mehr liefern könnte. Dass dem Auenqueller im Quartier von Jens Hirschberger schon immer gewisse Hoffnungen gegolten hatten, wussten ja schon seit Längerem keineswegs nur ein paar Insider. Man wird also sehen, was da noch kommt.

Dennis Schiergen gewann später darüber hinaus eines der noch folgenden Handicaps mit der von Ralf Rohne trainierten Anarchie. Kurz darauf brachte der Wallach Lunar Prospect in der Hand von Toon van der Troost seinen zweiten Saisonerfolg unter Dach und Fach und setzte hiermit einen niederländischen Akzent, während die belgische Nuance zum Abschluss des Tages vom alten Haudegen Eastern Eagle eingebracht wurde, nachdem der Neunjährige unter Koen Clijmans zeitig alle Zeichen auf Sieg gesetzt hatte.

Ein durchaus ebenfalls interessantes sportliches Detail an diesem sommerlichen Turf-Termin in Krefeld war ferner das kleine Deutschland-Comeback des sechsjährigen Ostinato unter Daniele Porcu, nachdem der Randsom O’War-Sohn alle vorherigen diesjährigen Starts in Bratislava und Budapest absolviert hatte. Der nun von Andreas Löwe betreute Sechsjährige des Stalles Lenau gewann dabei knapp, aber sicher gegen die Röttgenerin Wild Silva und die Schlenderhanerin Karachi.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm