Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Großer Preis von Berlin um 175.000 Euro in Hoppegarten

Das Top-Hauptstadt-Highlight

Berlin-Hoppegarten 7. August 2014

Deutschlands Wunderstute Danedream startete hier ihren großen Siegeszug – am Sonntag wird im bedeutendsten Rennen der Hauptstadt einer ihrer Nachfolger gesucht: Der 124. Große Preis von Berlin, unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit, ist DAS Highlight 2014 auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten.

Satte 175.000 Euro werden in dieser Gruppe I-Prüfung (7. Rennen um 17:10 Uhr; Rennen mit der Super-Dreierwette mit 15.000 Euro Garantie-Auszahlung) ausgeschüttet, nur sieben Rennen dieser Kategorie (vergleichbar mit der Champions League im Fußball) gibt es in Deutschland. Schon vor einem Jahr wurde hier Geschichte geschrieben, als der junge Dennis Schiergen als erster Amateurrennreiter überhaupt nach einem Husarenritt mit der Stute Nymphea eine solche Prüfung für sich entschied.
Danedreams und Nympheas Trainer Peter Schiergen ist nun im neunköpfigen Feld mit Lucky Speed (A. de Vries) vertreten, dem letztjährigen Derby-Sieger. Im Hansa-Preis in Hamburg erfüllte er nicht ganz die Erwartungen, sollte aber hier weit vorne landen. Besitzer ist der in Berlin lebende Unternehmer Arend Oetker mit seinem Rennstall Hornoldendorf, der noch nie live bei einem Start eines seiner Pferde vor Ort war. Jockey Adrie de Vries beherrscht in diesem Jahr die Jockey-Statistik in Deutschland.

Lucky Speed hat die Pause seit Hamburg gut genutzt. Ich glaube, dass er bei einem guten Rennverlauf nun deutlich besser laufen wird“, sagt Peter Schiergen.

Bestens passen würde natürlich ein Erfolg der Stute Berlin Berlin (F. Tylicki) im Großen Preis von Berlin, die im Besitz des Gestüts Görlsdorf der Familie Bischoff-Lafrentz steht, die auch den Derbysieger Sea The Moon ihr eigen nennt.Ihr Trainer Markus Klug ist der Aufsteiger dieser Saison, steht auf Platz eins der Rangliste. Er bietet zudem mit Hey little Görl (F. Blondel) eine weitere Stute für diese Zuchtstätte aus der Uckermark auf.

Mit Earl of Tinsdal (E. Pedroza) gibt sich auch der Derby-Zweite von 2011 die Ehre. Allerdings war der Hengst in dieser Saison noch nicht am Start. Gestüt Schlenderhans Iniciar (F. Minarik) hat ebenfalls das Zeug, sich in dieser Klasse zu etablieren. Der Ehrenplatz im Grand Prix de Lyon war erstklassig.

Brandgefährlich ist sicherlich der Dreijährige Sirius (St. Hellyn) aus dem Erfolgsstall von Altmeister Andreas Löwe, der in diesem Jahr von einem Erfolg zum anderen eilt. Seine Hoffnung war gerade als Dritter im Hansa-Preis noch vor Lucky Speed – und das nach einem sehr unglücklichen Rennverlauf. Er wurde ebenso für 17.500 Euro für dieses Rennen nachgenannt wie die gerade in einem Münchener Listenrennen erfolgreiche Emily of Tinsdal (M. Harley), die Halbschwester von Earl of Tinsdal.

Die Berliner Interessen vertritt mit Open your Heart (M. Demuro) aus dem Gestüt Karlshof der Überraschungs-Dritte des IDEE 145. Deutschen Derbys. Aus Schweden reist Hurricane Red (E. Chaves) an, der sich in dieser Gesellschaft vielleicht ein Platzgeld holen kann.

Zweites Highlight der Acht-Rennen-Karte ist der Hoppegartener Fliegerpreis (Listenrennen, 1.200 m, 4. Rennen um 15:20 Uhr). In einem internationalen Feld darf man vor allem wieder mit dem Schweden Alcohuaz (E. Chaves) rechnen, der hier gerade gegen Alpha (P. J. Werning) erfolgreich war. Auch Best Regards (M. Harley) dürfte sich bald wieder verbessert präsentieren.

Ein toll besetzter Ausgleich I, zwei Ausgleiche II sowie eine Wettchance des Tages mit 25.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Viererwette des 5. Rennens um 15:55 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m) runden das Programm ab. Hier sind Mr Detective (A. de Vries) und Emerald Fury (E. Pedroza) zwei der möglichen Bankpferde.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm