Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Europa im Shergar Cup in Ascot vorne

„Silver Saddle“ für Olivier Peslier

Köln 9. August 2014

Sinn für große Gesten hat er ja, das muss man ihm lassen, dem charismatischen Frankie Dettori. In Formel –I-Manier ließ er bei der Siegerehrung die Korken aus der Champagner-Magnum-Flasche herausknallen. Und logischerweise blieben jene, die zu sehr in seiner Nähe waren, auch nicht ganz trocken. Das „Feierbiest“ Dettori war heute in Ascot also ganz in seinem Element, wenn auch diesmal keineswegs der Mann des Tages. Gleichwohl der Italo-Brite seit den Starterangaben für den 9. August als der heiße Kandidat schlechthin für den „Silver Saddle“ gegolten hatte, gewissermaßen jener speziellen Einzelwertung beim alljährlichen Meeting der Top-Jockeys aus Herren Länder auf der nur unweit von Schloss Windsor gelegenen Rennbahn. Zum Mann des Tages avancierte jedoch kein Geringerer als Olivier Peslier. Der Franzose gewann den „Silver Saddle“ mit 42 Punkten vor der Kanadierin Emma Jayne Wilson, für die zu guter Letzt 40 Punkte zu Buche standen.

Sinn für große Gesten hat er ja, das muss man ihm lassen, dem charismatischen Frankie Dettori. In Formel–I-Manier ließ er bei der Siegerehrung die Korken aus der Champagner-Magnum-Flasche herausknallen. Und logischerweise blieben jene, die zu sehr in seiner Nähe waren, auch nicht ganz trocken. Das „Feierbiest“ Dettori war heute in Ascot also ganz in seinem Element, wenn auch diesmal keineswegs der Mann des Tages. Gleichwohl der Italo-Brite seit den Starterangaben für den 9. August als der heiße Kandidat schlechthin für den „Silver Saddle“ gegolten hatte, gewissermaßen jener speziellen Einzelwertung beim alljährlichen Meeting der Top-Jockeys aus Herren Länder auf der nur unweit von Schloss Windsor gelegenen Rennbahn. Zum Mann des Tages avancierte jedoch kein Geringerer als Olivier Peslier. Der Franzose gewann den „Silver Saddle“ mit 42 Punkten vor der Kanadierin Emma Jayne Wilson, für die zu guter Letzt 40 Punkte zu Buche standen.



Trotzdem durfte sich Frankie Dettori ebenso mit zu den Gewinnern des Tages zählen, hatte er doch als Captain die siegreiche Europa-Crew im Shergar Cup angeführt, der neben Olivier Peslier nicht zuletzt auch Adrie de Vries angehörte. Die Europa-Auswahl gewann wie schon 2013, als auch Andrasch Starke mit zur Mannschaft gezählt hatte, diesmal mit 69 Punkten vor dem „Team Girls“, das sich selbst in der Niederlage höchst achtbar schlug und damit die Herzen der begeisterten Fans auf der königlichen Bahn zu erobern verstand.

Den Damen fehlte zum Schluss lediglich ein Punkt, und mithin gab es natürlich für die Ladies um Emma Jane Wilson allerseits viel Lob und riesigen Respekt. Mit dazu beigetragen hatte vor allem auch Steffi Hofer, die es ähnlich wie Adrie de Vries in Ascot mit bemerkenswerten Platzierungen verstanden hatte, sich vor großer Kulisse groß in Szene zu setzen. Aber auch der Engländerin Hayle Turner, die die Damenauswahl komplettierte, gebührt ein besonderer Anteil an diesem Achtungserfolg.

Mit 52 Punkten endete das „Team Großbritannien und Irland“, welches aus Tom Queally, Jimmy Fortune und Richard Hughes bestand, auf Rang drei, während Platz vier im Shergar Cup mit 51 Punkten an die Auswahl „ Rest of the World“ ging, mit dem Australier Craig Williams als Kapitän, dem Japaner Yuichi Fukunaga und dem Südafrikaner S’managa Khumalo.

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm