Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Europa im Shergar Cup in Ascot vorne

„Silver Saddle“ für Olivier Peslier

Köln 9. August 2014

Sinn für große Gesten hat er ja, das muss man ihm lassen, dem charismatischen Frankie Dettori. In Formel –I-Manier ließ er bei der Siegerehrung die Korken aus der Champagner-Magnum-Flasche herausknallen. Und logischerweise blieben jene, die zu sehr in seiner Nähe waren, auch nicht ganz trocken. Das „Feierbiest“ Dettori war heute in Ascot also ganz in seinem Element, wenn auch diesmal keineswegs der Mann des Tages. Gleichwohl der Italo-Brite seit den Starterangaben für den 9. August als der heiße Kandidat schlechthin für den „Silver Saddle“ gegolten hatte, gewissermaßen jener speziellen Einzelwertung beim alljährlichen Meeting der Top-Jockeys aus Herren Länder auf der nur unweit von Schloss Windsor gelegenen Rennbahn. Zum Mann des Tages avancierte jedoch kein Geringerer als Olivier Peslier. Der Franzose gewann den „Silver Saddle“ mit 42 Punkten vor der Kanadierin Emma Jayne Wilson, für die zu guter Letzt 40 Punkte zu Buche standen.

Sinn für große Gesten hat er ja, das muss man ihm lassen, dem charismatischen Frankie Dettori. In Formel–I-Manier ließ er bei der Siegerehrung die Korken aus der Champagner-Magnum-Flasche herausknallen. Und logischerweise blieben jene, die zu sehr in seiner Nähe waren, auch nicht ganz trocken. Das „Feierbiest“ Dettori war heute in Ascot also ganz in seinem Element, wenn auch diesmal keineswegs der Mann des Tages. Gleichwohl der Italo-Brite seit den Starterangaben für den 9. August als der heiße Kandidat schlechthin für den „Silver Saddle“ gegolten hatte, gewissermaßen jener speziellen Einzelwertung beim alljährlichen Meeting der Top-Jockeys aus Herren Länder auf der nur unweit von Schloss Windsor gelegenen Rennbahn. Zum Mann des Tages avancierte jedoch kein Geringerer als Olivier Peslier. Der Franzose gewann den „Silver Saddle“ mit 42 Punkten vor der Kanadierin Emma Jayne Wilson, für die zu guter Letzt 40 Punkte zu Buche standen.



Trotzdem durfte sich Frankie Dettori ebenso mit zu den Gewinnern des Tages zählen, hatte er doch als Captain die siegreiche Europa-Crew im Shergar Cup angeführt, der neben Olivier Peslier nicht zuletzt auch Adrie de Vries angehörte. Die Europa-Auswahl gewann wie schon 2013, als auch Andrasch Starke mit zur Mannschaft gezählt hatte, diesmal mit 69 Punkten vor dem „Team Girls“, das sich selbst in der Niederlage höchst achtbar schlug und damit die Herzen der begeisterten Fans auf der königlichen Bahn zu erobern verstand.

Den Damen fehlte zum Schluss lediglich ein Punkt, und mithin gab es natürlich für die Ladies um Emma Jane Wilson allerseits viel Lob und riesigen Respekt. Mit dazu beigetragen hatte vor allem auch Steffi Hofer, die es ähnlich wie Adrie de Vries in Ascot mit bemerkenswerten Platzierungen verstanden hatte, sich vor großer Kulisse groß in Szene zu setzen. Aber auch der Engländerin Hayle Turner, die die Damenauswahl komplettierte, gebührt ein besonderer Anteil an diesem Achtungserfolg.

Mit 52 Punkten endete das „Team Großbritannien und Irland“, welches aus Tom Queally, Jimmy Fortune und Richard Hughes bestand, auf Rang drei, während Platz vier im Shergar Cup mit 51 Punkten an die Auswahl „ Rest of the World“ ging, mit dem Australier Craig Williams als Kapitän, dem Japaner Yuichi Fukunaga und dem Südafrikaner S’managa Khumalo.

Champions League

Weitere News

  • Welche Amazone gewinnt das begehrte Schmuckstück?

    Finale zur Perlenkette und der Neusser Winter-Saison

    Neuss 21.02.2019

    Großes Finale im bedeutendsten Amazonen-Wettbewerb am Sonntag auf der Galopprennbahn in Neuss: In der Alberts & Sieberts – Perlenkette 2019 steht der dritte und alles entscheidende Wertungslauf an. Mit großem Ehrgeiz werden die Reiterinnen um das begehrte Schmuckstück kämpfen.

  • Deutsche Hoffnungen im 75.000 Euro-Rennen

    Krönender Abschluss des Cagnes-Meetings

    Cagnes-sur-Mer 20.02.2019

    Krönender Abschluss des Winter-Meetings ist am Samstag in Cagnes-sur-Mer der Renntag rund um den Prix du Departement 06, ein Lauf zur Rennserie Defi du Galop (Listenrennen, 75.000 Euro, 2.500 m).

  • Diplomat und Julio beim Emir’s Sword Festival in Katar

    Deutsches Wüsten-Duo kämpft um das große Geld

    Doha/Katar 19.02.2019

    Das H.H. The Emir’s Sword Festival lenkt in dieser Woche die Blicke der Rennsportfans auf Katar, genauer gesagt auf die Rennbahn in der Hauptstadt Doha. Für Pferde aus den verschiedensten Ländern locken Spitzenrennpreise in dem reichen Wüsten-Staat am Persischen Golf.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm