Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Europa im Shergar Cup in Ascot vorne

„Silver Saddle“ für Olivier Peslier

Köln 9. August 2014

Sinn für große Gesten hat er ja, das muss man ihm lassen, dem charismatischen Frankie Dettori. In Formel –I-Manier ließ er bei der Siegerehrung die Korken aus der Champagner-Magnum-Flasche herausknallen. Und logischerweise blieben jene, die zu sehr in seiner Nähe waren, auch nicht ganz trocken. Das „Feierbiest“ Dettori war heute in Ascot also ganz in seinem Element, wenn auch diesmal keineswegs der Mann des Tages. Gleichwohl der Italo-Brite seit den Starterangaben für den 9. August als der heiße Kandidat schlechthin für den „Silver Saddle“ gegolten hatte, gewissermaßen jener speziellen Einzelwertung beim alljährlichen Meeting der Top-Jockeys aus Herren Länder auf der nur unweit von Schloss Windsor gelegenen Rennbahn. Zum Mann des Tages avancierte jedoch kein Geringerer als Olivier Peslier. Der Franzose gewann den „Silver Saddle“ mit 42 Punkten vor der Kanadierin Emma Jayne Wilson, für die zu guter Letzt 40 Punkte zu Buche standen.

Sinn für große Gesten hat er ja, das muss man ihm lassen, dem charismatischen Frankie Dettori. In Formel–I-Manier ließ er bei der Siegerehrung die Korken aus der Champagner-Magnum-Flasche herausknallen. Und logischerweise blieben jene, die zu sehr in seiner Nähe waren, auch nicht ganz trocken. Das „Feierbiest“ Dettori war heute in Ascot also ganz in seinem Element, wenn auch diesmal keineswegs der Mann des Tages. Gleichwohl der Italo-Brite seit den Starterangaben für den 9. August als der heiße Kandidat schlechthin für den „Silver Saddle“ gegolten hatte, gewissermaßen jener speziellen Einzelwertung beim alljährlichen Meeting der Top-Jockeys aus Herren Länder auf der nur unweit von Schloss Windsor gelegenen Rennbahn. Zum Mann des Tages avancierte jedoch kein Geringerer als Olivier Peslier. Der Franzose gewann den „Silver Saddle“ mit 42 Punkten vor der Kanadierin Emma Jayne Wilson, für die zu guter Letzt 40 Punkte zu Buche standen.



Trotzdem durfte sich Frankie Dettori ebenso mit zu den Gewinnern des Tages zählen, hatte er doch als Captain die siegreiche Europa-Crew im Shergar Cup angeführt, der neben Olivier Peslier nicht zuletzt auch Adrie de Vries angehörte. Die Europa-Auswahl gewann wie schon 2013, als auch Andrasch Starke mit zur Mannschaft gezählt hatte, diesmal mit 69 Punkten vor dem „Team Girls“, das sich selbst in der Niederlage höchst achtbar schlug und damit die Herzen der begeisterten Fans auf der königlichen Bahn zu erobern verstand.

Den Damen fehlte zum Schluss lediglich ein Punkt, und mithin gab es natürlich für die Ladies um Emma Jane Wilson allerseits viel Lob und riesigen Respekt. Mit dazu beigetragen hatte vor allem auch Steffi Hofer, die es ähnlich wie Adrie de Vries in Ascot mit bemerkenswerten Platzierungen verstanden hatte, sich vor großer Kulisse groß in Szene zu setzen. Aber auch der Engländerin Hayle Turner, die die Damenauswahl komplettierte, gebührt ein besonderer Anteil an diesem Achtungserfolg.

Mit 52 Punkten endete das „Team Großbritannien und Irland“, welches aus Tom Queally, Jimmy Fortune und Richard Hughes bestand, auf Rang drei, während Platz vier im Shergar Cup mit 51 Punkten an die Auswahl „ Rest of the World“ ging, mit dem Australier Craig Williams als Kapitän, dem Japaner Yuichi Fukunaga und dem Südafrikaner S’managa Khumalo.

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm