Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wöhler-Hengst mit Ausgleich II-Chancen

Schafft Lexceed den Sprung?

Köln 12. August 2014

Vor anderthalb Wochen gewann Trainer Andreas Wöhler erst den Preis der Diana mit Feodora und damit eine der wichtigsten Prüfungen Deutschlands. Doch auch beim Ostsee-Meeting in Bad Doberan ist der Trainer aus Gütersloh stark vertreten. So bietet er am Freitag im Ausgleich II über 1.750 Meter (6. der insgesamt sieben Rennen um 18:35 Uhr) den Dreijährigen Lexceed (E. Pedroza) auf, der noch einiges vor sich haben sollte.

Nach der schwächeren Kölner Vorstellung bekam der Hengst des Stalles Necker eine längere Pause, aus der er sich in Hoppegarten mit einem souveränen Sieg zurückmeldete. Natürlich ist der Sprung ins Handicap enorm, aber er sollte es auch mit solch gestandenen Pferden wie Leo el Toro (R. Piechulek), Turgenjew (A. Pietsch) oder Commander Kirk (A. Helfenbein) aufnehmen können.

Im Ausgleich III über 1.900 Meter (1. Rennen um 16 Uhr) sollte die von Christian Sprengel für den Mülheimer Anwalt Friedel Steinebach vorbereitete Joy to the world (D. Porcu) (beste Aussichten besitzen, die es hier etwas einfacher als in Düsseldorf hat, wo sie nach langer Führung deutlichen Aufwärtstrend verriet.

Bestens bestückt ist die Zweijährigen-Prüfung (2. Rennen um 16:30 Uhr) über 1.300 Meter. Da es bei Andreas Wöhler und Peter Schiergen beim jüngsten Jahrgang blendend läuft, könnten Magic Moments (E. Pedroza) und Tuscany (D. Porcu) hier weit vorne landen. Beide geben ihren Einstand.

10.000 Euro winken in der Viererwette des 5. Rennens um 18:05 Uhr (Ausgleich IV, 1.900 m). In einer sehr offenen Partie empfehlen wir den dauerplatzierten High Prince (A. Best) und den speedstarken Lantino (F. Minarik) als Bankpferde.

Champions League

Weitere News

  • Elite-Ladies vor dem „Aufstieg“ im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen am 1. FC-Köln-Renntag

    Das Stuten-Sprungbrett für den Klassiker

    Köln 22.04.2019

    Der Aufstieg in die erste Bundesliga ist das große und nicht mehr ferne Ziel des 1.FC Köln. Die Galopper spielen am Ostermontag bereits in der Top-Liga mit, denn am 8. FC-Renntag mit vielen großen Zuschauer-Attraktionen (wie einer Autogrammstunde mit den Stars im Weidenpescher Park) lockt das erste Grupperennen 2019 in der Domstadt: Das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ist eines der großen Vorbereitungsrennen auf den ersten Klassiker für dreijährige Stuten, die 1.000 Guineas am 26. Mai in Düsseldorf.

  • Trainer-Aufsteigerin Sarah Steinberg hofft auf „Mondaufgang“!

    Frauenpower im IDEE 150. Deutschen Derby?

    Hamburg 18.04.2019

    Frauenpower im IDEE 150. Deutschen (Jubiläums-)Derby? Eine der jüngsten deutschen Galopp-Trainerinnen hat das bedeutendste Rennen der hiesigen Rennsaison am Finaltag der Derby-Woche in Hamburg-Horn (29. Juni -7. Juli 2019) fest im Visier: Sarah Steinberg mit ihrem Crack Quest the Moon. In der 149-jährigen Geschichte des Derbys hat noch nie eine Frau als Trainerin (und auch nicht als Reiterin) gewonnen. Ein weiblicher Erfolg wäre also sensationell!

  • Oder Tor für Horn am Osterbrunch-Renntag in Hannover?

    Schafft Schäng den Hattrick?

    Hannover 17.04.2019

    Neue Wege geht die Rennbahn Neue Bult am Ostermontag in Hannover: Man startet mit einem Osterbrunch-Renntag in die Saison 2019. Da der französische Wettmulti PMU sechs Rennen in sein Programm integriert, startet das erste der insgesamt neun Prüfungen schon um 11 Uhr.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm