Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lira disqualifiziert – Akiyano für 1.371:10

Turf-Schiedsrichter entscheiden beim Ostsee-Start

Bad Doberan 14. August 2014

Stimmungsvoller Auftakt beim Ostsee-Meeting am Donnerstag in Bad Doberan: Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen war die Rennbahn gleich sehr gut besucht. Und auch sehr ansprechender Sport wurde geboten. Doch ausgerechnet im Hauptereignis ging es besonders hoch her. Denn im Ausgleich II über 2.050 Meter hatte nach frühem Vorstoß die Mitfavoritin Lira (52:10, A. Helfenbein) Mitte der Zielgeraden den innen angreifenden Dream Gold (E. Pedroza) ganz an die Rails gedrückt. Eduardo Pedroza musste den Abdullah-Dreijährigen komplett aufnehmen, so dass er deutlich Schwung verlor und nur noch auf Rang drei kam.

Klarer Fall für die Rennleitung: Sie disqualifizierte Lira und setzte sie hinter den mehr als unglücklichen Dream Gold (Pedroza: „Es lief alles gegen uns) auf den dritten Platz. Zum unblutigen Sieger avancierte dadurch der 28:10-Favorit Fair Trade (W. Panov), der noch im Schlussbogen Letzter war und eigentlich zu spät eingesetzt wurde. Aber so hatte der dreijährige Tertullian-Sohn, im Besitz von Peter Gollmann, das Glück auf seiner Seite. „Er war unterwegs viel zu weit hinten. Das ist ein sehr gutes Pferd, aber er hätte früher eingesetzt werden müssen“, hatte sein Trainer Hans-Jürgen Gröschel vor der Entscheidung der Stewards noch gehadert. Delegation war als Vierte ebenfalls nur unwesentlich zurück.

Eine absolute Sensation gab es im abschließenden 1.300 Meter-Handicap. Denn der sechsjährige Hengst Akiyano (F. F. Da Silva), der sich wacker und locker gegen Noreia und Powerplay verteidigte, bezahlte die rekordverdächtige Quote von 1.371:10 Euro! Besitzer Volker Franz Erwin Schleusner aus Dänschenburg (eine halbe Stunde von Bad Doberan entfernt) hatte immerhin 100 Euro auf Platz gewettet. „Das war eine ganz große Überraschung für mich, denn eigentlich wollten wir schon aufhören mit ihm. Wir bauen einen großen Stall auf, haben aktuell 64 Pferde“, erklärte der Besitzer, dessen Frau Anna als Trainerin zeichnet. Akiyano hatte bei 16 Starts gerade einmal 500 Euro verdient. Die Dreierwette kletterte auf 69.506:10.

Einen besseren Einstand für seinen neuen Mitbesitzer Sven Ociepa aus Salzgitter gab der Dreijährige Königsadler (42:10, E. Pedroza) im einleitenden 2.050 Meter-Rennen. „Wir wollten ein neues Pferd haben, denn Wanderlust haben wir abgegeben“, sagte der Eigner. Vorausgegangen war ein lockerer Start-Ziel-Treffer des Mitfavoriten aus dem Stall von Mario Hofer. „Es war seine Idealdistanz“, sagte seine Tochter Steffi Hofer. Techno Queen stand früh als zweite fest, während die Außenseiterin Kashya die Dreierwette komplettierte. Der Favorit Nirano packte nur unwesentlich an, tat sich bald schwer. „Er war nicht richtig motiviert“, so Jockey Alexander Pietsch.

Eine erstaunlich hohe Siegquote gab es im 1.70 Meter-Ausgleich III auf Christine Hottewitzschs Bel et bien mit 92:10, denn die Lady hatte zuletzt schon in einem Superhandicap in Bad Harzburg für eine gewaltige Überraschung gesorgt. Start-Ziel machte Daniele Porcu auf der Fünfjährigen nun den Doppelschlag perfekt. „Sie wurde mit jeder Unterstützung schneller. Wir passen sehr gut zusammen“, versicherte der Jockey. Wenige Meter weiter hätte die immer besser anpackende Francine noch die Wende geschafft, während Rotkaeppchen Rubin sich auf Rang drei vorarbeitete.

Am vergangenen Freitag heiratete Kerstin Hartmann (früher Biskupski). Und ihr sechsjähriger Wallach Samuro (73:10) bescherte ihr ein nachträgliches Hochzeitsgeschenkt, denn in einem 1.900 Meter-Handicap trumpfte er mit viel Speed gegen Mystical Wind und Aschek auf. „Er ist ein richtiges Meetingspferd, das am Sonntag noch einmal antreten wird“, berichtete die Besitzertrainerin aus Warendorf.

„Der alte Mann und das Meer“, so kommentierte der Großenknetener Trainer Toni Potters den Treffer von For Pro (44:10, J. Bojko) im 1.300 Meter-Ausgleich III. Denn einmal mehr präsentierte sich der Veteran hier an der Ostsee blendend aufgelegt. Von dritter Stelle schlüpfte der Mitfavorit innen durch und stand bald als Sieger fest. Balinus wurde außen noch enorm stark und eroberte den Ehrenplatz vor dem ebenfalls noch besser aufkommenden Favoriten Jupiter.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm