Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Simba ein Favorit ohne jedes Wenn und Aber

Großer Preis der Stadtsparkasse Krefeld

Krefeld 16. August 2014

So eine Ahnung, dass der Hengst Simba zu den Bestens seines Jahrgangs zählen würde, hatte man ja schon in der vergangenen Saison. Ein Eindruck, der sich dann vollends verfestigte, als der Dreijährige unlängst im Juni im Dortmunder Großen Preis der Wirtschaft keinem Geringeren als dem Spitzenmeiler Amaron eine sehr beherzte Partie lieferte und auch in der Niederlage großartig lief. Wenn Vertreter des Derby-Jahrgangs bereits um diese vergleichsweise frühe Zeit älteren Kalibern von solch ausgewiesener Klasse Paroli bieten können, sind sie fraglos aus gutem Holz geschnitzt. So wie eben Simba, der am Sonntag beim Krefelder Saisonhöhepunkt – 14.00 Uhr erster Start - nun sein erstes Gruppe-Rennen gewinnen kann: den Großen Preis der Stadtsparkasse Krefeld, der das Etikett Gruppe II trägt, mit insgesamt 55.000 Euro dotiert und über 2.050 Meter führt.

Immerhin viermal hat der Schützling von Andreas Wöhler für das südafrikanische Besitzer-Ehepaar Markus und Ingrid Jooste schon gewonnen, unter anderem im Hoppegartener Sommerpreis, dem mit 80.000 Euro höchstdotierten Listenrennen in Deutschland. Was noch fehlt in der bereits angefangenen Sammlung ist ein Pattern-Erfolg. In Krefeld scheint ein erster dieser Art für Simba fast zum Greifen nahe. Man kann es drehen oder wenden, wie man will: Der Fuchs ist nach der gesamten Faktenlage tatsächlich ein Favorit ohne jedes Wenn und Aber. Auch wenn keiner so genau weiß, wie sich der Rennverlauf bei lediglich fünf Startern am Ende entwickeln wird.

Aber vor diesem Problem steht der einmal mehr von Eduardo Pedroza gerittene Fährhofer, im Übrigen vor zwei Jahren ein BBAG-Auktionszuschlag von 100.000 Euro, natürlich nicht allein. Für das Quartett, das gegen den Theofilo-Sohn im – 6. Rennen, 16.35 Uhr – antritt, eröffnet sich die spezielle Frage genauso. Wird’s langsam, wird‘ schnell, oder findet sich zu guter Letzt dann doch jeder irgendwie zurecht?

Lokalmatador Nordico (D. Porcu), der im letzten Jahr bereits das Ratibor-Rennen in Krefeld halten konnte und sich in dieser Saison insbesondere als Zweiter im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen auszeichnete, kann vielleicht ja vom Heimvorteil profitieren. Ganz egal, wie es denn auch kommen mag.

Dazu stellt sich die Frage, wie sich Eric (St. Hellyn), unlängst erst Vierter im Idee Deutschen Derby in einem Riesenfeld und dabei eine der zahlreichen Überraschungen auf den Plätzen, mit den nunmehrigen Gegebenheiten anfreunden kann.

Oder können sich sogar Firestorm (A. de Vries) und Invador (F. Minarik), nach Klasse derzeit zwar die beiden Underdogs im Feld, spürbar steigern? Man weiß ja nie, Dreijährige entwickeln sich ja immer noch weiter.

Bereits vor dem Hauptereignis, das auf der Tradition der renommierten Baden-Badener Fürstenberg-Rennens steht, versucht sich mit dem Ebbesloher Giant’s Cauldron (A. de Vries) zuvor bereits ein Hengst, dem im Derby-Jahrgang stets ein guter Ruf vorausgeeilt war. Was er bis dato aber lediglich mit einigen guten Platzierungen untermauern konnte, doch hat Giant’s Cauldron seinem Anhang andererseits auch schon die eine oder andere herbe Enttäuschung beschert. Dass er im Sparkassen-Finanzkonzept-Preis – 3. Rennen, 15.00 Uhr – nun erstmals Scheuklappen trägt, kommt also keineswegs von ungefähr.

Natürlich gibt es am Großkampftag im Stadtwald wie immer auch eine Prüfung mit VIERERWETTE. Diesmal ist es der Altersvorsorge-Pokal, der als – 4. Rennen, 15.35 Uhr – mit einer GARANTIEAUSZAHLUNG von 10.000 Euro auf einer sportlichen Karte mit insgesamt sieben Rennen steht.

Als eindeutige Favoritin gilt im Übrigen Giant’s Cauldrons Stall- und Trainingsgefährtin Sine Tempore (A. de Vries). Die spätberufene Vierjährige hat kürzlich erst ihr Debüt in München-Riem gegeben und dieses für eine Monsun-Tochter auch standesgemäß erfolgreich gestaltet.

Weitere News

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm