Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Simba ein Favorit ohne jedes Wenn und Aber

Großer Preis der Stadtsparkasse Krefeld

Krefeld 16. August 2014

So eine Ahnung, dass der Hengst Simba zu den Bestens seines Jahrgangs zählen würde, hatte man ja schon in der vergangenen Saison. Ein Eindruck, der sich dann vollends verfestigte, als der Dreijährige unlängst im Juni im Dortmunder Großen Preis der Wirtschaft keinem Geringeren als dem Spitzenmeiler Amaron eine sehr beherzte Partie lieferte und auch in der Niederlage großartig lief. Wenn Vertreter des Derby-Jahrgangs bereits um diese vergleichsweise frühe Zeit älteren Kalibern von solch ausgewiesener Klasse Paroli bieten können, sind sie fraglos aus gutem Holz geschnitzt. So wie eben Simba, der am Sonntag beim Krefelder Saisonhöhepunkt – 14.00 Uhr erster Start - nun sein erstes Gruppe-Rennen gewinnen kann: den Großen Preis der Stadtsparkasse Krefeld, der das Etikett Gruppe II trägt, mit insgesamt 55.000 Euro dotiert und über 2.050 Meter führt.

Immerhin viermal hat der Schützling von Andreas Wöhler für das südafrikanische Besitzer-Ehepaar Markus und Ingrid Jooste schon gewonnen, unter anderem im Hoppegartener Sommerpreis, dem mit 80.000 Euro höchstdotierten Listenrennen in Deutschland. Was noch fehlt in der bereits angefangenen Sammlung ist ein Pattern-Erfolg. In Krefeld scheint ein erster dieser Art für Simba fast zum Greifen nahe. Man kann es drehen oder wenden, wie man will: Der Fuchs ist nach der gesamten Faktenlage tatsächlich ein Favorit ohne jedes Wenn und Aber. Auch wenn keiner so genau weiß, wie sich der Rennverlauf bei lediglich fünf Startern am Ende entwickeln wird.

Aber vor diesem Problem steht der einmal mehr von Eduardo Pedroza gerittene Fährhofer, im Übrigen vor zwei Jahren ein BBAG-Auktionszuschlag von 100.000 Euro, natürlich nicht allein. Für das Quartett, das gegen den Theofilo-Sohn im – 6. Rennen, 16.35 Uhr – antritt, eröffnet sich die spezielle Frage genauso. Wird’s langsam, wird‘ schnell, oder findet sich zu guter Letzt dann doch jeder irgendwie zurecht?

Lokalmatador Nordico (D. Porcu), der im letzten Jahr bereits das Ratibor-Rennen in Krefeld halten konnte und sich in dieser Saison insbesondere als Zweiter im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen auszeichnete, kann vielleicht ja vom Heimvorteil profitieren. Ganz egal, wie es denn auch kommen mag.

Dazu stellt sich die Frage, wie sich Eric (St. Hellyn), unlängst erst Vierter im Idee Deutschen Derby in einem Riesenfeld und dabei eine der zahlreichen Überraschungen auf den Plätzen, mit den nunmehrigen Gegebenheiten anfreunden kann.

Oder können sich sogar Firestorm (A. de Vries) und Invador (F. Minarik), nach Klasse derzeit zwar die beiden Underdogs im Feld, spürbar steigern? Man weiß ja nie, Dreijährige entwickeln sich ja immer noch weiter.

Bereits vor dem Hauptereignis, das auf der Tradition der renommierten Baden-Badener Fürstenberg-Rennens steht, versucht sich mit dem Ebbesloher Giant’s Cauldron (A. de Vries) zuvor bereits ein Hengst, dem im Derby-Jahrgang stets ein guter Ruf vorausgeeilt war. Was er bis dato aber lediglich mit einigen guten Platzierungen untermauern konnte, doch hat Giant’s Cauldron seinem Anhang andererseits auch schon die eine oder andere herbe Enttäuschung beschert. Dass er im Sparkassen-Finanzkonzept-Preis – 3. Rennen, 15.00 Uhr – nun erstmals Scheuklappen trägt, kommt also keineswegs von ungefähr.

Natürlich gibt es am Großkampftag im Stadtwald wie immer auch eine Prüfung mit VIERERWETTE. Diesmal ist es der Altersvorsorge-Pokal, der als – 4. Rennen, 15.35 Uhr – mit einer GARANTIEAUSZAHLUNG von 10.000 Euro auf einer sportlichen Karte mit insgesamt sieben Rennen steht.

Als eindeutige Favoritin gilt im Übrigen Giant’s Cauldrons Stall- und Trainingsgefährtin Sine Tempore (A. de Vries). Die spätberufene Vierjährige hat kürzlich erst ihr Debüt in München-Riem gegeben und dieses für eine Monsun-Tochter auch standesgemäß erfolgreich gestaltet.

Champions League

Weitere News

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

  • Bestens bestückte Sandbahnrennen am Dienstag in Neuss

    Katar-Derby-Test für Northsea Star

    Neuss 17.11.2017

    Die Sandbahnrennen gehen am Dienstag in Neuss in die nächste Runde, wenn ein PMU-Renntag mit insgesamt acht Rennen ab 17 Uhr ansteht. Alle Prüfungen, die sehr gut zusammengekommen sind, werden auch live nach Frankreich übertragen. Selbstverständlich sind wieder etliche Spezialisten der Szene mit von der Partie.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm