Login
Trainerservice
Schliessen
Login

El Zagal gewinnt hauchdünn im besten Ausgleich

Viel Spannung beim Finale in Bad Doberan

Bad Doberan 17. August 2014

Auf Deutschlands ältester Rennbahn in Bad Doberan waren die wichtigsten sportlichen Entscheidungen zwar schon in den Tagen zuvor gefallen. Doch hatte auch das sonntägliche Finale noch einiges zu bieten, vor allem eine ganze Menge Spannung. Denn gleich vielfach war der Zielrichter gefragt, um nach einigen knappen Ankünften die richtige und endgültige Reigenfolge zu bestätigen. Wie auch im besten Handicap, dem Preis der Lotterie 6 aus 49, den zum Schluss der von Christian Sprengel für Marco Klöpper trainierte Wallach El Zagal mit Koen Clijmans im Sattel nach Hannover holte.

Nach 1.300 Metern war zunächst allerdings mit bloßem Auge kein Gewinner auszumachen gewesen. Erst der Zielrichter stellte den Minimalvorteil von einer Nase für El Zagal fest und machte den Erfolg des vierjährigen Areion-Sohnes wie auch die Niederlage des tatsächlich ebenbürtigen Black Cool Cat amtlich. Dass Platz drei an Kool And The Gang gefallen war, hatte man von allen Plätzen freilich zuvor schon ausmachen können.

Wesentlich weniger spannend verlief es hingegen in der Auftaktprüfung zwischen Northern Sun, der unter René Piechulek mit anderthalb Länge gewann, und Saldaria, die wie er ebenfalls Marlene Haller gehört.

Auch im Amazonenrennen hatten sich früh klare Fronten abgezeichnet. Bei einem im Übrigen dreifachen Triumph für Anneliese Bollien, die sowohl als Besitzerin wie auch als Reiterin und Trainerin für den Sieger Vesuv zeichnet.

Bevor Koen Clijmans mit El Zagal den dicksten Fisch des Tages angelte, hatte er auf Wutzelmann schon einen Vorteil von einem kurzen Kopf vor dem lange angreifenden, aber nicht ganz sauber Strich haltenden 17:10-Favoriten Classic Blues ins Ziel bringen können.

Unter Duilio Da Silva gewann Dangus dann die vorletzte Prüfung nicht unerwartet mit ein-ein-viertel Länge, ehe es zum Finale zwischen gleich vier Protagonisten abermals knappste Abstände gab und Jockey André Best dabei für sein Reitgeld noch einmal richtig etwas für tun musste, um sich auf der Stute Miss Amber mit einem Halsvorteil gegen Montanita, Atlantic Isle und Platin Storm zu behaupten. Lediglich durch eine Nase und einen Kopf getrennt ging das Trio hinter Miss Amber über die Linie.

Damit war dann auch das Bad Doberaner Meeting 2014 endgültig im Ziel angelangt. Doch Fortsetzung folgt. Wenn auch erst in einem Jahr. Dann wird das Ostsee-Meeting 2015 im Sommer alle aufs Neue wieder auf Deutschlands älteste Rennbahn rufen.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm