Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Silvery Moon startet wieder in Köln

„Farbenfroher“ PMU-Renntag

Köln 19. August 2014

Egal, wo er hinkommt. Stets und regelmäßig bringt er viel Farbe ins Spiel. Wie auch am Mittwoch wieder, wenn der dreijährige Silvery Moon erneut in Köln startet. Er ist schon ein Rennpferd der ganz besonderen Art. Denn Silvery Moon gehört zur Spezies der Schecken und damit zu einer wirklich winzig kleinen Minderheit unter den Vollblütern dieser Welt. Bunt ist er, wie ein Zirkus- oder Indianerpferd. Und folglich ein absoluter Publikumsliebling und äußerst populär. Was man am 20. August erneut feststellen wird, wenn der Dreijährige des Stalles Paint Horse im Rahmen eines neuen PMU-Renntages im - 3. Rennen, 18.25 Uhr – abermals in der Domstadt läuft und sicher ein weiteres Mal so etwas wie der heimliche Star der ganzen Veranstaltung wird. Deren erster Start um 17.30 Uhr erfolgt.

Im Weidenpescher Park war der Schecke bereits im vergangenen Jahr eine echte Zugnummer gewesen und hatte bei zwei Starts schon ebenso viele zweite Plätze geschafft. Den letzten davon sogar in einem Listenrennen, was bis dato noch keinem Schecken weltweit gelungen ist.

Trotzdem warten seine Fans jedoch nach wie vor auf den ersten Erfolg ihres vierbeinigen Lieblings, der sogar über eine eigene Facebook-Seite verfügt. Kürzlich in Bad Harzburg war Silvery Moon wieder ganz nahe dran an einem ersten Sieg. Was seinen Trainer Mario Hofer und seine Reiterin Steffi Hofer mit Optimismus auf den nun nächsten Versuch im Weidenpescher Park blicken lässt. Allerdings könnten sowohl die Stute Flamingo Rose (St. Hellyn) als auch der Hengst Sonixs (D. Porcu) wieder ziemlich unbequeme Gegner werden.

Letzterer wird von Andreas Löwe betreut, dem Nestor der Weidenpescher Trainer. Seine Schützlinge eilen in dieser Saison förmlich von Sieg zu Sieg, sogar in großen und größten Rennen. Was die Verantwortlichen des Kölner Renn-Vereins zum Anlass nehmen, den 71-Jährigen im Rahmen des Renntages einmal besonders zu ehren.

Eines Renntags im Übrigen, den der junge Henk Grewe bestimmt so schnell nicht vergessen wird. Der genau 40 Jahre jüngere Kollege von Andreas Löwe ist nämlich taufrischer Neuling im Kölner Trainerkollegium und sattelt im – 4. Rennen, 18.55 Uhr – seinen überhaupt ersten Starter.

Ginge es nach den allgemeinen Pressevoraussagen für die Prüfung mit der VIERERWETTE mit einer GARANTIEAUSZAHLUNG von 10.000 Euro, dann könnte der Wallach Anaximenes (Michael Cadeddu) gleichzeitig bereits sein erster Sieger werden.

Da es sich am Mittwoch keineswegs allein nur um einen weiteren Kölner PMU-Termin handelt, die Rennen werden also wieder live nach Frankreich übertragen, sondern obendrein noch um den beliebten „Gastronomie-Renntag“ mit Livemusik und Partystimmung in „Hippodrom“ und Biergarten, böte sich dem als Jockey 290-mal siegreichen Neutrainer im Erfolgsfall mithin ein breites Feld, die Sache anschließend auch ausgiebig zu feiern.

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm