Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Alle Weichen scheinen wieder auf Sieg gestellt zu sein

El Tren auf der Erfolgsspur nach Frankfurt

Frankfurt/Main 23. August 2014

Die letzten Stationen hießen Bremen und Hamburg-Horn. Die Weiterfahrt führt El Tren jetzt nach Frankfurt-Niederrad. Dort macht „der Zug“ Station im Preis der Fraport AG, dem wichtigsten Rennen am Sonntag in der Main-Metropole. Es ist eine Erfolgsspur, auf der er aus dem Norden gen Süden dampft. Sowohl die Stationen in der Vahr als auch auf dem Horner Moor in Hamburg verließ der Dreijährige nämlich jeweils mit Siegen im Gepäckwagen. Im mit 12.000 Euro dotierten Ausgleich II in Niederrad kämpft er nun den einsamen Kampf eines Dreijährigen gegen den Rest der älteren Semester. Der Hengst des Stalles 24 ist hier der einzige Vertreter des Derby-Jahrgangs unter den neun Startern, die sich auf die Distanz von 1.600 Meter begeben. Der erste Start erfolgt um 14.15 Uhr.

Die letzten Stationen hießen Bremen und Hamburg-Horn. Die Weiterfahrt führt El Tren jetzt nach Frankfurt-Niederrad. Dort macht „der Zug“ Station im Preis der Fraport AG, dem wichtigsten Rennen am Sonntag in der Main-Metropole. Es ist eine Erfolgsspur, auf der er aus dem Norden gen Süden dampft. Sowohl die Stationen in der Vahr als auch auf dem Horner Moor verließ der Dreijährige nämlich jeweils mit Siegen im Gepäckwagen. Im mit 12.000 Euro dotierten Ausgleich II in Niederrad kämpft er nun den einsamen Kampf eines Dreijährigen gegen den Rest der älteren Semester. Der Hengst des Stalles 24 ist hier der einzige Vertreter des Derby-Jahrgangs unter den neun Startern, die sich auf die Distanz von 1.600 Meter begeben. Der erste Start erfolgt um 14.15 Uhr.


El Tren wurde von Trainer Andreas Wöhler bekanntlich ganz behutsam aufgebaut. Obwohl er bislang noch keinen Grand Prix oder ein ähnliches Prestigerennen bestritten hat, besitzt der bei seinen erst vier Starts immerhin schon dreimal erfolgreiche Danehill-Dancer-Sohn allerdings bereits eine Popularität, die weit über die Grenzen des Galopprennsports hinausreicht. Grund dafür sind jene Leute, die hinter dem Stall 24 stehen, drei ziemlich bekannte Fußballer.

Allen voran Thomas Müller, der frischgebackene Weltmeister und der Mann, der erst am Freitag beim Spiel seiner Bayern das erste Bundesliga-Tor der Spielzeit 2014/2015 gegen den VfL Wolfsburg reinmachte. Darüber hinaus zählen sein Bayern- Mannschaftskamerad Claudio Pizzaro und der Ex-Bremer Tim Borowski zu El Trens Eignern. Und eines dürfte sicher sein: Die drei werden am Sonntag keineswegs nur ausschließlich die Bundesliga und die Zweitliga-Spiele im Auge haben, sondern vor allem die Rennbahn in Niederrad, wo von den acht Gegnern ihres einmal mehr von Jozef Bojko gerittenen Dreijährigen so starke Formpferde wie König Arte (W. Panow), Fly First (E. Frank), Turgenjew (N. Richter) und Librettista (D. Porcu) vermutlich die härtesten Nüsse sein werden, die El Tren zu knacken hat.

Gleich als – 1. Rennen, 14.15 Uhr – offeriert die Frankfurter Karte mit dem Preis vom Airport Frankfurt zwar eine kleine Prüfung mit lediglich fünf Kandidaten. Jedoch entpuppt sich der Auftakt bei näherem Hinsehen als ein Altersgewichtsrennen, das es in sich hat. Denn drei von den fünfen sind immerhin vergleichsweise hoch anzusiedelnde Starter und alles andere als Underdogs, was der aktuelle Generalausgleich deutlich macht. Belango (M. Cadeddu) ist hier nämlich mit 91 Kilo registriert, und Ideal (N. Richter) sowie Marcelli (Frau A.Schneider) stehen mit 89,5 Kilo beziehungsweise 88 Kilo ebenfalls in bereits höheren Regionen.

Kleine Felder, große Gelder, sagte einst der legendäre und unvergessene Addi Furler. Ob Queen’s King (D. Porcu) oder Crystal Doll (E. Frank) den dreien einen Streich spielen können und damit für „große Gelder“ am Toto sorgen werden, darf jedoch leicht angezweifelt werde.

Acht Dreijährige machen sich danach im Bentley Frankfurt Pokal – 2. Rennen, 14.45 Uhr – auf einen 2.000-Meter-Weg. Später im Preis der Frankfurter Trainingszentrale – 7. Rennen, 17.25 Uhr – sind es dann 10 Sprinter, die sich über 1.300 Meter messen.

Der Sehring Cup als - 3. Rennen, 15.15 Uhr – und der Preis der Bürgerinitiative pro Rennbahn – 4. Rennen, 15.45 Uhr – stehen als Ausgleiche III bereits in ersten Programmhälfte direkt hintereinander an.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm