Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Virginia Sun die Favoritin im Stutenpreis

Geht in Baden die Sonne auf?

Baden-Baden 3. September 2014

Der Vortag zum Großen Preis von Baden gehört am Samstag den Ladies – denn der T von Zastrow Stutenpreis (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:50 Uhr) ist das Highlight der Karte von neun Prüfungen. Beim Kampf der dreijährigen gegen die älteren Pferdedamen könnte die Auenquellerin Virginia Sun (St. Hellyn) die interessanteste Kandidatin sein.

Drei Starts, drei Siege – das ist die makellose Bilanz der von Jens Hirschberger vorbereiteten Dreijährigen. Zuletzt in Düsseldorf bezwang sie mit einer fulminanten Speedleistung noch das gestandene Gruppe-Pferd Nicolosio. Sie wäre sicherlich auch eine Diana-Kandidatin gewesen.

Hier bekommt sie es u.a. mit der Fährhoferin Lacy (A. de Vries) zu tun, die im Stutenderby sehr beachtlich lief und als Vierte schon vor Oriental Magic (M. Cadeddu; Sechste) blieb. Von den beiden Französinnen scheint Godolphins Heartily (A. Crastus) noch einen Tick stärker zu sein als Abilene (C. Demuro).

Und bei den älteren deutschen Stuten darf man Daksha (A. Pietsch) in der Frühjahrsform sicher nicht übersehen. 20.000 Euro sind hier in der Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Zweiter Fixpunkt ist der Mercedes Benz Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.800 m, 3. Rennen um 15 Uhr). In einem tollen Elferfeld kommt es u.a. zur Neuauflage des Duells aus dem German Tote Langer Hamburger zwischen Baroness Daniela (C. Demuro) und Autor (Z. Smida).

Zwei Ausgleiche II sowie zwei Viererwett-Rennen mit 25.000 Euro Garantie-Auszahlung im 4. Rennen um 15:35 Uhr (Ausgleich IV, 1.400 m) und 15.000 Euro Garantie im abschließenden 9. Rennen um 18:30 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) bereichern das Programm.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm