Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mitgliederversammlung der Besitzervereinigung

„Unsere Initiativen fruchten“

Baden-Baden 4. September 2014

Die Jahreshaupt- und Mitgliederversammlung der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. fand am Donnerstag vor vollbesetzten Rängen im noblen Ambiente des Longines Clubs auf der Galopprennbahn in Iffezheim statt.

Nach den einleitenden Worten von Präsident Manfred Ostermann und einer Begrüßung der anwesenden Mitglieder durch Baden Racing-Präsident Dr. Andreas Jacobs sprach Albrecht Woeste, der Vorsitzende des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. ,und sah viele positive Zeichen : „Die deutsche Zucht hat im Ausland soviel an Anerkennung gewonnen. Und die Preise bei der Auktion waren viel höher als vor fünf Jahren bei meinem Amtsantritt. Doch nur eine breite Basis kann auch eine Spitze stellen.“ Neben der Erhöhung der Züchterprämie verwies er auf die Erfolge im Wettbereich: „Wir haben uns zu 40 Prozent an dem Wettanbieter RaceBets beteiligt, und von diesen Gewinnen profitiert der Rennsport. German Tote hat sich hervorragend entwickelt und schüttet erhebliche Mittel sowohl an die Rennvereine, als auch an den gesamten Rennsport über die Rennpreise aus.“ Und diese Rennpreise seien in allen Kategorien erhöht worden.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder dankte bzw. beglückwünschte BV-Präsident Manfred Ostermann drei Personen ganz besonders – Heike Bischoff-Lafrentz für ihren Rennstall- und Zuchtbetrieb im Gestüt Görlsdorf („mit dem besten dreijährigen Europas, Sea The Moon“); Christiane Weil-Daßbach vom Gestüt Etzean zum klassischen Sieg mit Feodora im Henkel – Preis der Diana und dem Zuchterfolg wenig später mit Sirius im Großen Preis von Berlin (ebenfalls Gruppe I); sowie Elvira Weidenfeld, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum als Sekretärin der Besitzervereinigung feierte.

Anschließend nutzte Manfred Ostermann die Gelegenheit, ähnlich wie Woeste auf die neuen Verdienstmöglichkeiten im deutschen Turf hinzuweisen: „Es wird in diesem Jahr eine Million Euro mehr an Rennpreisen ausgeschüttet. Außerdem haben wir die Züchterprämie um ca. 350.000 Euro erhöht.“ Erfreulich sei die gestiegene Anzahl der Bedeckungen. Nach und nach würde es mehr Fohlen, dann mehr Jährlinge und schließlich eine deutliche Erhöhung der Kapazitäten in den hiesigen Rennställen geben. „Unsere Initiativen fruchten“, so Ostermann. Auch bei der BBAG-Auktion mit einem Umsatz von 8,2 Millionen Euro seien mehr Pferde verkauft worden als vor einem Jahr. Und durch die so ungemein positive Entwicklung der Wettbetriebe RaceBets und German Tote habe man Erträge, um Dinge neu zu gestalten. „Wir sind auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ziel.“

Die Gewinnung neuer, junger Zielgruppen müsse im Vordergrund stehen. Dazu sei auch eine Verbesserung in der öffentlichen Wahrnehmung wichtig. Neu initiiert wurde daher eine Zusammenarbeit mit dem Sport-Informationsdienst (SID).

Schließlich stellte Manfred Ostermann die Bedeutung des Galopper-Standortes Frankfurt heraus. „Der neue Vorstand hat die sehr schwere Aufgabe, Frankfurt langfristig für den Sport zu erhalten“, und dabei dankte er vor allem Christiane Weil-Daßbach für ihr Engagement.

Wichtige Daten nannte Daniel Krüger, Leiter der Geschäftsstelle der BV bei den Ressortberichten: „ 66 Prozent der Besitzer gehört nur eine Stute. Die Geldpreise pro Rennen belaufen sich auf 10.600 Euro. Der Geldpreis je gelaufenes Pferd stieg leicht auf 5.600 Euro. Beim Wettumsatz ist die Bahnwette leicht gefallen auf 17,1 Millionen Euro, doch das Plus in der Außenwette hat für eine Steigerung des gesamten Wettaufkommens auf 32,5 Millionen Euro (vorher 31,7 Millionen Euro) gesorgt.“

Beim Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit wies Daniel Krüger auf die sehr gut angenommene Internetseite Mein-Rennpferd.de hin sowie auf den German Raceday in Newmarket, der bereits zum sechsten Mal stattfand und auf große Resonanz stieß. Von großer Bedeutung sei die Championatsehrung (Krüger: „Es ist sehr wichtig, dass wir unseren Meistern die Ehre erweisen“) sowie der Tag der Gestüte in Hannover, der in diesem Jahr dem neugeschaffenen Vollblut-Expertentag folgt (25./26. Oktober). Zum Abschluss gab es eine allgemeine Diskussion über verschiedene Themen des Rennsports.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm