Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Brite Pether’s Moon gewinnt Bosphorus Cup

Deutsche in der Türkei ohne Siegchancen

Köln 7. September 2014

Sicherlich wusste man auch in Deutschland um die Stärke des Engländers Pether’s Moon. Schließlich wurde der vierjährige Dylan-Thomas-Sohn für den hochdotierten International Bosphorus Cup auf der Rennbahn Eliefendi schon lange vor dem Ereignis als Favorit gehandelt. Der von Richard Hannon trainierte Hengst erfüllte unter Jockey Richard Hughes auch alle Erwartungen und entführte die umgerechnet 150.000 britische Pfund für den Gewinner aus der Türkei nach Großbritannien. Vif Monsieur und Nymphea, die beiden deutschen Kandidaten im kleinen Feld von nur sechs Startern, spielten im Finale keine Rolle mehr, besetzten immerhin aber noch die Plätze drei und vier.

Pether’s Moon hatte sich in der Gruppe-II-Prüfung zum Schluss nämlich zusammen mit dem auf der Bahn stark gewetteten Lokalmatador Village Wind klar vom restlichen Feld absetzen können. Selbst wenn Village Wind seinem Riesenanhang keinen Sieg bescheren konnte, so zeigte der heimische Vertreter auch in der Niederlage gegen den englischen Gast eine klasse Leistung.

Denn nur mit einer Länge müsste sich Hikmet Ali Atamans Crack dem Gewinner aus dem Besitz von John Manley geschlagen bekennen, was immerhin noch mit 60.000 Pfund honoriert wurde. Pether’s Moon absolvierte dabei die 2.400-Meter-Distanz in der Zeit von 2:36,60 Minuten.

Erst viereinhalb Längen hinter Village Wind passierte dann Frank Maria van Gorps Vif Monsieur das Ziel. Am Ende hatte er mit Koen Clijmans im Sattel für das deutlich bessere Platzgeld von 30.000 Pfund eindeutige sechs Längen Vorsprung vor Stall Nizzas Nymphea, die von Dennis Schiergen geritten wurde.

Letztendlich verstand es die deutsche Stute aber noch, mit zweieinhalb Längen das bessere Ende für das vierte Platzgeld in Höhe von 15.000 Pfund zu behaupten, und das immerhin gegen Godolphins Excellent Result, den zweiten britischen Vertreter im Feld.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm