Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Brite Pether’s Moon gewinnt Bosphorus Cup

Deutsche in der Türkei ohne Siegchancen

Köln 7. September 2014

Sicherlich wusste man auch in Deutschland um die Stärke des Engländers Pether’s Moon. Schließlich wurde der vierjährige Dylan-Thomas-Sohn für den hochdotierten International Bosphorus Cup auf der Rennbahn Eliefendi schon lange vor dem Ereignis als Favorit gehandelt. Der von Richard Hannon trainierte Hengst erfüllte unter Jockey Richard Hughes auch alle Erwartungen und entführte die umgerechnet 150.000 britische Pfund für den Gewinner aus der Türkei nach Großbritannien. Vif Monsieur und Nymphea, die beiden deutschen Kandidaten im kleinen Feld von nur sechs Startern, spielten im Finale keine Rolle mehr, besetzten immerhin aber noch die Plätze drei und vier.

Pether’s Moon hatte sich in der Gruppe-II-Prüfung zum Schluss nämlich zusammen mit dem auf der Bahn stark gewetteten Lokalmatador Village Wind klar vom restlichen Feld absetzen können. Selbst wenn Village Wind seinem Riesenanhang keinen Sieg bescheren konnte, so zeigte der heimische Vertreter auch in der Niederlage gegen den englischen Gast eine klasse Leistung.

Denn nur mit einer Länge müsste sich Hikmet Ali Atamans Crack dem Gewinner aus dem Besitz von John Manley geschlagen bekennen, was immerhin noch mit 60.000 Pfund honoriert wurde. Pether’s Moon absolvierte dabei die 2.400-Meter-Distanz in der Zeit von 2:36,60 Minuten.

Erst viereinhalb Längen hinter Village Wind passierte dann Frank Maria van Gorps Vif Monsieur das Ziel. Am Ende hatte er mit Koen Clijmans im Sattel für das deutlich bessere Platzgeld von 30.000 Pfund eindeutige sechs Längen Vorsprung vor Stall Nizzas Nymphea, die von Dennis Schiergen geritten wurde.

Letztendlich verstand es die deutsche Stute aber noch, mit zweieinhalb Längen das bessere Ende für das vierte Platzgeld in Höhe von 15.000 Pfund zu behaupten, und das immerhin gegen Godolphins Excellent Result, den zweiten britischen Vertreter im Feld.

Weitere News

  • Nächster Test für die Klassiker

    Düsseldorf hat ein Herz für Stuten

    Düsseldorf 27.04.2017

    Düsseldorf hat ein Herz für Stuten. Auf der Bahn am Grafenberg gehen Jahr für Jahr die Klassiker für die Pferde-Ladies über die Bühne. Da versteht es sich von selbst, dass auch die passenden Vorbereitungsrennen hier ausgetragen werden. Ein solcher Test für die 1.000 Guineas ist am Sonntag der Henkel-Stutenpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr).

  • Mit Guignol auch ein zweiter deutscher Crack im Prix Ganay?

    Allofs-Ass Potemkin zurück im Rampenlicht

    Chantilly/Saint-Cloud/Hong Kong 26.04.2017

    Deutsche Pferde sind am verlängerten Wochenende wieder in internationalen Großereignissen im Einsatz. Zwei Gruppe I-Gewinner geben sich am Montag in Saint-Cloud die Ehre. Bei der Galopper des Jahres-Wahl belegte er einen ausgezeichneten zweiten Platz, am Maifeiertag startet er in seine neue Rennsaison: Potemkin, im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehender sechsjähriger Wallach und Seriensieger 2016, absolviert seinen mit Hochspannung erwarteten ersten Saisonstart in Saint-Cloud.

  • Verjüngung des Vorstands in Dortmund

    Andreas Tiedtke als Präsident wiedergewählt

    Dortmund 26.04.2017

    Pressemitteilung des Dortmunder Rennvereins: Mit großer Mehrheit ist Andreas Tiedtke auf weitere drei Jahre als Präsident des Dortmunder Rennvereins in seinem Amt bestätigt worden. Gleichzeitig leitete der Verein auf seiner Mitgliederversammlung am Dienstag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel eine deutliche Verjüngung des Vorstands ein.

  • Interessante Dreijährige und Besitzertrainer-Cup

    Magdeburger Saisonauftakt am frühen Samstag

    Magdeburg 26.04.2017

    Die Rennbahn Magdeburg hat in den vergangenen Jahren einen spürbaren Aufwind erfahren. Dank der engagierten Leitung von Präsident Heinz Baltus und seiner Mannschaft geht es hier deutlich voran, was sich allein schon in der Anzahl an sechs Rennterminen 2017 ausdrückt. Am Samstag startet man auf der idyllischen Bahn am Herrenkrug in die neue Rennsaison. Als Alleinveranstalter in Deutschland stehen die Chancen auf einen gelungenen Tag mehr als günstig.

  • Sargas nach starker Vorstellung auf Derby-Kurs

    5.000 Zuschauer am großen 1.FC Köln-Renntag

    Köln 25.04.2017

    Große Resonanz herrschte beim After Work-Dienstag auf der Galopprennbahn in Köln. Zum ersten Mal hatten Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren (standesgemäß mit einem FC-Schal ausgerüstet) und sein Team am Dienstag die Veranstaltung zugunsten der Stiftung des 1.FC Köln auf einen Termin unter der Woche gelegt und trafen damit voll ins Schwarze. 5.000 Zuschauer bevölkerten die Anlage in Weidenpesch, und dank vieler Attraktionen mit der in dieser Saison so erfolgreichen Fußball-Mannschaft aus der Domstadt kamen auch alle Fans voll auf ihre Kosten. Stark war auch, dass beide Präsidenten, also Eckhard Sauren gemeinsam mit FC-Boss Werner Spinner das Publikum begrüßten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm