Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Making Trouble in Düsseldorf völlig problemlos

Hellyn-Coup mit Molly le Clou

Düsseldorf 14. September 2014

Schon die Große Woche in Baden-Baden war absolute Erfolgszeit für Jockey Stephen Hellyn. Und am Sonntag beim großen Tag der Nachwuchsgalopper in Düsseldorf setzte sich die Form des jungen Belgiers nahtlos fort. Denn im Großen Preis von Engel und Völkers Düsseldorf – 90. Junioren-Preis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m) trumpfte er mit dem im Besitz des Gestüts Auenquelle stehenden Doyen-Sohn Molly le Clou (28:10) riesig auf.

Als fast alles schon nach einem Sieg des Engländers Groor ausgesehen hatte, da mobilisierte Hellyn auf dem etwas zur Seite hängenden Molly le Clou, der schon bei seinem Münchener Treffer sehr überzeugt hatte, mächtige Reserven und raufte sich mit einem kurzen Kopf an dem immer wieder anziehenden Groor vorbei. Ebeltoft ließ nach längerer Führung deutlich nach und blieb nur vor Zazoulino. Da dürften der Preis des Winterfavoriten und das Ratibor-Rennen logische Ziele sein für den Schützling von Jens Hirschberger, der diese Prüfung bereits 2011 mit Energizer auf sein Konto gebracht hatte.

So richtig aufgewertet worden war die Debüt-Form des im Besitz von Jaber Abdullah stehenden Zweijährigen Making Trouble (28:10, J. Bojko). Denn die damals hauchdünn vor dem Paco Boy-Sohn eingekommene Stute Niyama war anschließend glänzende Zweite im Baden-Badener Zukunfts-Rennen. Und im Großen Preis des Porsche Zentrum Düsseldorf – BBAG Auktionsrennen Düsseldorf (52.000 Euro, 1.400 m) wurde die von Andreas Wöhlers in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Lady dem Vertrauen bestens gerecht. 30.000 Euro hatte die Brümmerhoferin als Jährling bei der BBAG-Auktion gekostet.

Lange hatte Event Mozart (A. Helfenbein) vieles für sich, doch als Making Trouble innen anpackte, war die Frage nach dem überzeugenden Sieger sofort beantwortet. Ice Man Star machte als Dritter das gute Ergebnis von Trainer Markus Klug perfekt, der bekanntlich auch den Zweitplatzierten stellte.

Stephen Hellyn zeigte auch im 1.700 Meter-Ausgleich II sehr viel Übersicht, als er sich mit der von Stefan Richter aus Dresden entsandten Toward Glory zur Quote von 167:10 rechtzeitig von Seewolf und Sousmain absetzte.

Ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht wurde die von Waldemar Hickst trainierte Ittlingerin Atiana (16:10, J. Bojko), die von zweiter Position aus in einem 1.500 Meter-Rennen für Dreijährige die stark anziehende La Facella und Honora Directa sicher abwehrte, es war bereits der 40. Saisontreffer für Jockey Jozef Bojko.

Die engagierten Turffreunde des Stalles Frankie & Friends durften nach dem 1.400 Meter-Ausgleich III jubeln, denn die als 20:10-Favoritin gehandelte Antalya (A. Helfenbein) hatte Start-Ziel gegen Sol Y Vida und Swift Return nicht die geringsten Probleme.

Die ewig scheinende Platzserie der von Christian Sprengel trainierten Shahnaz (St. Hofer, 47:10) endete in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.600 m), die sich vorne rechtzeitig von Lairy, They’llknowmenow und Atlantic Isle absetzte und beim 14. Versuch ihr erstes Rennen gewann. Die Viererwette brachte 21.581:10 Euro.

Mit einem Top-Debüt wartete due von Peter Schiergen trainierte Paolini-Tochter Eujeny (V. Schiergen, 52:10) in einer 1.500 Meter-Prüfung auf. Amateurrreiter Vinzenz Schiergen entlockte der Lady bei seinem 25. Saisontreffer jede Menge Reserven, um Joy to the world noch abzufangen.

Zu seinem dritten Saisonsieg kam der von Roland Dzubasz vorbereitete Aschek (38:10, M. Cadeddu) in einem 1.700 Meter-Ausgleich III, wobei der Hengst frühzeitig vor Takeda Shingen und Küheylah Asil alles klar machte.

Auch eine Pause seit der Derby-Woche machte Natascha Grewes Gabrial The Prince (42:10, M. Cadeddu) im abschließenden 2.200 Meter-Ausgleich IV nichts aus. Beim ersten Auftritt für Neutrainer Henk Grewe feierte der Wallach seinen dritten Sieg in 2014 vor Humor und Red Dynamite.

Beim Traditionsrenntag in Lebach sicherte sich die von Besitzertrainer Alfred Renz aufgebotene Rihanna (30:10, E. R. Weißmeier) den Preis der Saarland Spielbanken - 62. Grünes Band der Saar (Ausgleich III, 2.300 m) vor Decorum und Heraclius. Es war schon der vierte Saisonerfolg der siebenjährigen Stute.

Weitere News

  • Fortuna-Renntag mit großer Autoausstellung der Rheinischen Post

    Wöhler-Crack Fair Mountain Favorit im deutschen Grand-Prix-Aufgalopp

    Düsseldorf 23.03.2017

    Mit dem Fortuna-Renntag startet am Sonntag die deutsche Grasbahn-Galoppsaison 2017 auf der Rennbahn auf dem Düsseldorfer Grafenberg (26. März, Beginn 13 Uhr). Spieler des Zweitligisten Fortuna 95 werden bei verschiedenen Aktionen eingebunden und werden traditionell auch zu einer Autogrammstunde bereit stehen. Außerdem findet im Rahmen des Renntags erstmals eine große Autoausstellung statt, die von der Rheinischen Post organisiert wird.

  • Saisonauftakt in Mannheim mit starker Besetzung

    Mannheim 23.03.2017

    Am Sonntag ist es endlich soweit: Im Südwesten finden die ersten Pferderennen 2017 statt. Austragungsort beim VR Bank Rhein-Neckar-Renntag ist die Waldrennbahn in Mannheim- Seckenheim. Der Badische Rennverein stellte ein Programm zusammen, das besser kaum sein kann, und vor allem das Jagdrennen findet eine sensationell starke Besetzung. Der Andrang der Ställe ist riesengroß, kommen doch insgesamt 73 Pferde an den Ablauf. Es werden sieben Rennen ausgetragen. Ab 13 Uhr geht es los. Der erste Start erfolgt um 14.15 Uhr.

  • Super-Rennen um 30 Mio. Dollar – Ross die deutsche Hoffnung

    Dubai lockt die Welt-Stars an

    Dubai 22.03.2017

    Ein einziger Abend, 9 Rennen, 30 Millionen Dollar – der Renntag um den Dubai World Cup an diesem Samstag ist der große Zahltag auf der weltweiten Galopper-Bühne. Denn Preisgelder in dieser Höhe gibt es nur im Land der reichen Scheichs – allein das Vermögen von Sheikh Mohammed, dem Herrscher und Visionär in Dubai sowie größten Pferdebesitzer der Welt, wird auf 12 bis 18 Milliarden Dollar geschätzt. Mit Hilfe von vielen großen Sponsoring-Partnern lockt hier schon seit 1996 ein Tag der schwindelerregenden Verdienstmöglichkeiten für die Besitzer der schnellen Rennpferde, die im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurden.

  • Weltranglisten-Erster Arrogate vor dem World Cup-Triumph

    Das Dubai-Rennen der Superlative um 10. Mio. Dollar

    Dubai 22.03.2017

    Es ist das gelobte Land des internationalen Galopprennsports. Nirgendwo sonst gibt es für die Besitzer von Rennpferden so viel Geld zu verdienen wie in der Wüste von Dubai: Am Samstag (25. März) ist es wieder einmal soweit: Auf dem wohl modernsten Kurs der Welt (in Meydan) geben sich die Star-Pferde der verschiedensten Länder und Kontinente und der unterschiedlichsten Hemisphären die Ehre am Dubai World Cup-Tag der Superlative mit neun Millionen-Rennen und einem Gesamt-Preisgeld-Volumen von 30 Millionen Dollar, womit man auf Platz eins auf dem Galopper-Globus steht.

  • Termin für die Renngerichtsverhandlung zum IDEE 147. Deutschen Derby: 03.04.2017 um 14:00 Uhr

    Köln 16.03.2017

    Der Termin für das erneute Renngerichtsverfahren im Derby-Protest wurde heute bestätigt. Das Obere Renngericht hatte den Fall an das Renngericht zurückgewiesen.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm