Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Baltic Baroness mit Sensations-Sieg in Paris

Vermeille-Triumph für Ammerland

Longchamp 14. September 2014

Der Sonntag war der große Vorbereitungstag für das Prix de l‘ Arc de Triomphe Mega-Wochenende in Paris-Longchamp. Und mit einem großen Erfolg für das Gestüt Ammerland von Dietrich von Boetticher endete der Prix Vermeille (Gruppe I, 350.000 Euro, 2.400 m).

Denn die vierjährige Shamardal-Tochter Baltic Baroness (M. Guyon) aus dem Stall von Andre Fabre landete ihren mit Abstand größten Karriereerfolg zur Quote von 213:10. Mit riesigem Kampfgeist zwang die Lady noch die Engländerin Pomology und die Aga Khan-Stute Dolnya in die Knie. „Sie hatte vorher schon zwei Listenrennen gewonnen, man hatte sie unterschätzt“, erklärte Guyon. Man darf gespannt sein, wohin der Weg von Baltic Baroness am Arc-Tag nun führt. Sicher ist der Prix de l‘ Opera nun eine Option. Die Arc-Siegerin Treve blieb als Vierte blass. Auch die von Andreas Löwe für den Stall Lintec aufgebotene Red Lips hatte unter Fabrice Veron als Achte keine Chance.

Stall Ullmanns von Jean-Pierre Carvalho aufgebotener Guardini (C. Soumillon) sollte im Prix Niel (Gruppe II, 130.000 Euro, 2.400 m) für den Arc üben, doch hatte er als Außenseiter das Pech gepachtet. Von dritter Position fand sein Jockey an der Innenkante keinerlei Passage, es war kein Durchkommen. Als Fünfter war der Deutsche völlig unter Wert geschlagen. Der Sieg ging an den in Katar-Al Shaqab Racing-Teilbesitz stehenden Dreijährigen Ectot (G. Benoist), der gegen Teletext und Adelaide sicher nach Hause kam. Diese prominenten Farben holten sich später auch den Prix Foy mit dem Start-Ziel souverän erfolgreichen Ruler Of The World (L. Dettori) vor Flintshire und Spiritjim.

Drei deutsche Kandidaten nahmen den Prix du Moulin (Gruppe I, 450.000 Euro, 1.600 m) in Angriff, wobei erwartungsgemäß Sommerabend (T. Bachelot/M. Rulec) als Sechster am besten abschnitt, aber keine bessere Chance hatte. Mogadishio (D. Santiago/S. Smrczek) wurde nach langer Führung Siebter, während Grand Vintage (St. Pasquier/W. Mongil/Achter) nie von hinten wegkam. Mit großer Energie wehrte Freddie Heads Charm Spirit (T. Jarnet) die beiden Engländer Toronado und Night Of Thunder ab.

Im Prix Gladiateur (Gruppe III, 80.000 Euro, 3.100 m) gab es einen Erfolg für die deutsche Deckhengst-Legende Monsun - denn sein von Pia Brandt vorbereiteter Sohn Bathyrhon (M. Guyon) setzte sich überraschend vor Kicky Blue und High Jinx durch.

Champions League

Weitere News

  • Forum Galopp mit engagierter und informativer Diskussion

    Aktive Diskussionsrunde in Düsseldorf zum Thema Galopp

    Düsseldorf 15.12.2018

    Im Teehaus des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins trafen sich heute rund 70 Interessierte des Galopprennsports und diskutierten über verschiedene Themen. Dazu hatten das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. und die Sport-Welt eingeladen. Besitzer,Züchter, Trainer, Journalisten und Verantwortliche aus den Rennvereinen waren der Einladung gefolgt und beteiligten sich an einer regen und engagierten Diskussion.

  • Neuer Partner für den bisherigen Gerling-Preis ab 2019

    Carl Jaspers Versicherungskontor neuer Sponsor in Köln

    Köln 13.12.2018

    Carl Jaspers Versicherungskontor wird ab 2019 neuer Namensgeber für den ehemaligen Gerling-Preis in Köln. Dies gab der Kölner Renn-Verein am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt.

  • Ex-Winterfavorit Beschäler im Gestüt Graditz

    Ehemaliges „Allofs-Ass“ Langtang wird Deckhengst

    13.12.2018

    Der bislang im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Langtang wird Beschäler im Gestüt Graditz, wie GaloppOnline.de berichtete. Der Campanologist-Sohn gewann 2016 den Preis des Winterfavoriten in Köln und als Dreijähriger das Ittlingen Derby-Trial in Baden-Baden. Außerdem war er Zweiter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm