Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Baltic Baroness mit Sensations-Sieg in Paris

Vermeille-Triumph für Ammerland

Longchamp 14. September 2014

Der Sonntag war der große Vorbereitungstag für das Prix de l‘ Arc de Triomphe Mega-Wochenende in Paris-Longchamp. Und mit einem großen Erfolg für das Gestüt Ammerland von Dietrich von Boetticher endete der Prix Vermeille (Gruppe I, 350.000 Euro, 2.400 m).

Denn die vierjährige Shamardal-Tochter Baltic Baroness (M. Guyon) aus dem Stall von Andre Fabre landete ihren mit Abstand größten Karriereerfolg zur Quote von 213:10. Mit riesigem Kampfgeist zwang die Lady noch die Engländerin Pomology und die Aga Khan-Stute Dolnya in die Knie. „Sie hatte vorher schon zwei Listenrennen gewonnen, man hatte sie unterschätzt“, erklärte Guyon. Man darf gespannt sein, wohin der Weg von Baltic Baroness am Arc-Tag nun führt. Sicher ist der Prix de l‘ Opera nun eine Option. Die Arc-Siegerin Treve blieb als Vierte blass. Auch die von Andreas Löwe für den Stall Lintec aufgebotene Red Lips hatte unter Fabrice Veron als Achte keine Chance.

Stall Ullmanns von Jean-Pierre Carvalho aufgebotener Guardini (C. Soumillon) sollte im Prix Niel (Gruppe II, 130.000 Euro, 2.400 m) für den Arc üben, doch hatte er als Außenseiter das Pech gepachtet. Von dritter Position fand sein Jockey an der Innenkante keinerlei Passage, es war kein Durchkommen. Als Fünfter war der Deutsche völlig unter Wert geschlagen. Der Sieg ging an den in Katar-Al Shaqab Racing-Teilbesitz stehenden Dreijährigen Ectot (G. Benoist), der gegen Teletext und Adelaide sicher nach Hause kam. Diese prominenten Farben holten sich später auch den Prix Foy mit dem Start-Ziel souverän erfolgreichen Ruler Of The World (L. Dettori) vor Flintshire und Spiritjim.

Drei deutsche Kandidaten nahmen den Prix du Moulin (Gruppe I, 450.000 Euro, 1.600 m) in Angriff, wobei erwartungsgemäß Sommerabend (T. Bachelot/M. Rulec) als Sechster am besten abschnitt, aber keine bessere Chance hatte. Mogadishio (D. Santiago/S. Smrczek) wurde nach langer Führung Siebter, während Grand Vintage (St. Pasquier/W. Mongil/Achter) nie von hinten wegkam. Mit großer Energie wehrte Freddie Heads Charm Spirit (T. Jarnet) die beiden Engländer Toronado und Night Of Thunder ab.

Im Prix Gladiateur (Gruppe III, 80.000 Euro, 3.100 m) gab es einen Erfolg für die deutsche Deckhengst-Legende Monsun - denn sein von Pia Brandt vorbereiteter Sohn Bathyrhon (M. Guyon) setzte sich überraschend vor Kicky Blue und High Jinx durch.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm