Login
Trainerservice
Schliessen
Login

St. Leger mit internationaler Elite-Besetzung

Final-Klassiker in Dortmund

Dortmund 18. September 2014

Der letzte Klassiker der Galopper-Saison steigt am Sonntag in Dortmund – es ist zugleich der Renntag des Jahres auf der Rennbahn in Wambel – der Große Preis von DSW21 – 130. Deutsches St. Leger (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.800 m, 7. Rennen um 17:15 Uhr) wird wieder zu einem ganz großen Highlight zwischen dreijährigen und älteren Pferden.

Beim Derby-Jahrgang gefällt die Stute Kaldera (E. Hardouin), die sich dort ein Listenrennen trotz sehr ungünstigen Rennverlaufs sicherte. Ihre Besitzer, der Stall Torjäger, um die Fußball-Profis Nick Proschwitz, Torsten Oehrl und Mike Hanke sowie Manager Lars-Wilhelm Baumgarten dürfen auf einen neuerlichen Treffer hoffen.
Virginia Sun (St. Hellyn) hatte in Iffezheim den Rennverlauf gegen sich, als sie auf Gruppe-Ebene notgedrungen selbst vorne gehen musste und ihre erste Niederlage bezog.

Bei den Älteren kann Rock of Romance (E. Pedroza) auf diesen Distanzen genug. Ostinato (D. Porcu) muss die Form aus Iffezheim überbieten. „Ich hoffe auf Steigerung, er soll seinen GAG noch steigern, bevor er in die Warmblutzucht wechselt“, so sein Betreuer Andreas Löwe.

Aber die Gäste aus dem Ausland scheinen bärenstark. Mark Johnstons Special Meaning (F. Norton) startete in kniffligen Handicaps. Macbeth (A. Mullen) darf man ebenfalls nicht unterschätzen. Mit sehr guter Form aus Listen-Prüfungen kommt der Franzose Best Fouad (Z. Pfeil).

Ein weiteres Top-Event ist der Große Preis von WILO - BBAG Auktionsrennen Dortmund (52.000 Euro, 1.400 m, 4. Rennen um 15:35 Uhr) für die Zweijährigen. Hier bekommt es die Badener Siegerin Peace of Paradise (E. Hardouin) mit alten und neuen Konkurrentinnen zu tun. „Sie trägt nun zwei Kilo mehr, das ist schon ein Wort. Es handelt sich um eine lösbare Aufgabe, aber mit anderen Vorzeichen als in Baden“, argumentiert Trainer Andreas Löwe.

Waldemar Hickst ist mit zwei Stuten vertreten. „Nymeria (A. Pietsch) hat bei ihrem Debüt in Mülheim gut gewonnen. Pearl Diamond (N. Richter) lief in Baden nicht schlecht, die nun zweihundert Meter längere Distanz kommt ihr entgegen“, meint ihr Coach. Auch Peter Schiergen ist zweifach engagiert. „Von Night Melody (A. de Vries) und Noble Colonia (D. Porcu) hatte ich in Iffezheim mehr erwartet, aber ich hoffe, dass sie nun mehr zeigen“, sagt ihr Trainer. Auch die bei ihrem einzigen Auftritt souverän erfolgreiche Röttgenerin Damour (A. Helfenbein) gehört in die Überlegungen.

Innerhalb der acht Rennen verdient auch der Ausgleich II sowie die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 6. Rennens um 16:40 Uhr (Ausgleich IV, 2.400 m) einen besonderen Hinweis. Hier sind Al Sabia (A. de Vries) und La Grassetta (M. Lopez) besonders zu beachten.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm