Login
Trainerservice
Schliessen
Login

St. Leger mit internationaler Elite-Besetzung

Final-Klassiker in Dortmund

Dortmund 18. September 2014

Der letzte Klassiker der Galopper-Saison steigt am Sonntag in Dortmund – es ist zugleich der Renntag des Jahres auf der Rennbahn in Wambel – der Große Preis von DSW21 – 130. Deutsches St. Leger (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.800 m, 7. Rennen um 17:15 Uhr) wird wieder zu einem ganz großen Highlight zwischen dreijährigen und älteren Pferden.

Beim Derby-Jahrgang gefällt die Stute Kaldera (E. Hardouin), die sich dort ein Listenrennen trotz sehr ungünstigen Rennverlaufs sicherte. Ihre Besitzer, der Stall Torjäger, um die Fußball-Profis Nick Proschwitz, Torsten Oehrl und Mike Hanke sowie Manager Lars-Wilhelm Baumgarten dürfen auf einen neuerlichen Treffer hoffen.
Virginia Sun (St. Hellyn) hatte in Iffezheim den Rennverlauf gegen sich, als sie auf Gruppe-Ebene notgedrungen selbst vorne gehen musste und ihre erste Niederlage bezog.

Bei den Älteren kann Rock of Romance (E. Pedroza) auf diesen Distanzen genug. Ostinato (D. Porcu) muss die Form aus Iffezheim überbieten. „Ich hoffe auf Steigerung, er soll seinen GAG noch steigern, bevor er in die Warmblutzucht wechselt“, so sein Betreuer Andreas Löwe.

Aber die Gäste aus dem Ausland scheinen bärenstark. Mark Johnstons Special Meaning (F. Norton) startete in kniffligen Handicaps. Macbeth (A. Mullen) darf man ebenfalls nicht unterschätzen. Mit sehr guter Form aus Listen-Prüfungen kommt der Franzose Best Fouad (Z. Pfeil).

Ein weiteres Top-Event ist der Große Preis von WILO - BBAG Auktionsrennen Dortmund (52.000 Euro, 1.400 m, 4. Rennen um 15:35 Uhr) für die Zweijährigen. Hier bekommt es die Badener Siegerin Peace of Paradise (E. Hardouin) mit alten und neuen Konkurrentinnen zu tun. „Sie trägt nun zwei Kilo mehr, das ist schon ein Wort. Es handelt sich um eine lösbare Aufgabe, aber mit anderen Vorzeichen als in Baden“, argumentiert Trainer Andreas Löwe.

Waldemar Hickst ist mit zwei Stuten vertreten. „Nymeria (A. Pietsch) hat bei ihrem Debüt in Mülheim gut gewonnen. Pearl Diamond (N. Richter) lief in Baden nicht schlecht, die nun zweihundert Meter längere Distanz kommt ihr entgegen“, meint ihr Coach. Auch Peter Schiergen ist zweifach engagiert. „Von Night Melody (A. de Vries) und Noble Colonia (D. Porcu) hatte ich in Iffezheim mehr erwartet, aber ich hoffe, dass sie nun mehr zeigen“, sagt ihr Trainer. Auch die bei ihrem einzigen Auftritt souverän erfolgreiche Röttgenerin Damour (A. Helfenbein) gehört in die Überlegungen.

Innerhalb der acht Rennen verdient auch der Ausgleich II sowie die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 6. Rennens um 16:40 Uhr (Ausgleich IV, 2.400 m) einen besonderen Hinweis. Hier sind Al Sabia (A. de Vries) und La Grassetta (M. Lopez) besonders zu beachten.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm