Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mehrere tausend Besucher zu Gast in den Gestüten

„Tag des Vollbluts“ erfüllte alle Erwartungen

Köln 22. September 2014

Eine rundum positive Bilanz zog Jan Antony Vogel, Geschäftsführer des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen (DVR) in Köln, bezüglich der Initiative Tag des Vollbluts. Am 20. September hatten nicht weniger als 36 Vollblutgestüte in ganz Deutschland ihre Tore der Öffentlichkeit geöffnet, um Pferdefreunden ganz allgemein und Warmblutzüchtern insbesondere die Kinderstuben der Vollblüter zu präsentieren.

„Wir haben sehr viele positive Resonanzen von den beteiligten Gestüten, aber auch von den Besuchern erhalten“, so Vogel. „Die Teilnehmerzahlen haben unsere Erwartungen sogar übertroffen, da zu manchen Gestüten mehr Gäste anreisten, als sich angemeldet hatten. Auch der von uns angestrebte Meinungs- und Informationsaustausch zwischen der Vollblut- und der Warmblutzucht wurde in vielen Fällen erreicht. Wir werden uns nun hinsetzen und analysieren, wie wir die Initiative für das Jahr 2015 weiterentwickeln können“, so Vogel.

Aufgrund der hohen Zahl von Interessenten und um den Besuchern eine optimale Führung zu bieten, hatten die meisten Gestüte sogar zwei Führungen an diesem Tag durchgeführt. Mit insgesamt elf teilnehmenden Gestüten war das Pferdeland Nordrhein-Westfalen am stärksten vertreten.

Auch Ferdinand Leve, Präsident des Warendorfer Rennvereins, der gemeinsam mit dem DVR die Initiative ins Leben gerufen hatte, zeigte sich zufrieden: „Ich habe schon am nächsten Tag von einigen Gestüten die Rückmeldung bekommen, dass sich aus dem Tag des Vollbluts zahlreiche neue Kontakte für die Voll- wie die Warmblutzucht ergeben haben und sogar ganz konkrete Kauf- und Bedeckungsabsichten geäußert wurden. Gestüte wie Besucher waren der Meinung, dass die Aktion unbedingt eine Fortsetzung haben sollte. Unser Ziel, die Vollblut- und die Warmblutzucht nach Jahrzehnten des Auseinanderdriftens wieder stärker miteinander zu verbinden, sind wir mit dem Tag des Vollbluts sicherlich einen Schritt näher gekommen.“

Weitere News

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm