Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Beacon Hill und Indian Sun völlig souverän

Die Siegertypen trumpfen auf

Mannheim 28. September 2014

Er ist und bleibt ein absoluter Siegertyp – Beacon Hill (17:10, V. Schiergen) aus dem Stall von Christian Peterschmitt stand am Sonntag in Mannheim im 1.400 Meter-Ausgleich III in eindeutiger Favoritenrolle. Und mit gewaltigen Reserven spurtete der sechsjährige Wallach noch souverän an dem lange mit Vorsprung führenden World’s Danger vorbei. Brio folgte als Dritter schon deutlich zurück. Beacon Hill gewann beim 43. Start sein 15. Rennen, ist bestens gemanaged.

Aber auch Deutschlands bestes Hindernispferd nahm ihren Erfolgsfaden wieder auf – im Deutschen Amateur Preis (Jagdrennen, 3.600 m), einem WM-Lauf der Amateure. Unter Barbara Guenet aus Frankreich trumpfte die 18:10-Favoritin mit großem Speed gegen Supervisor und Coyaique auf. Es war bereits der neunte Coup der neunjährigen Lady über Sprünge.

Mit einer überraschenden Favoriten-Niederlage endete das 1.400 Meter-Auftaktrennen, als Skystream (14:10) früh genug hatte und nur Dritter wurde, während nach hartem Kampf die Bahnspezialistin Galante (61:10, M. Blumenauer) gegen Beltaine Fire hinkam.

Zum verdienten Treffer kam die von Werner Glanz vorbereitete Dime Dancer (22:10, T. Hofer) in einer 1.900 Meter-Prüfung für Dreijährige, mit Panja und Blue Blossom hatte die Stute keine Probleme.

Den heißersehnten ersten Karrieretreffer feierte Werner Hefters Naftali (49:10, V. Schiergen) in einem 2.500 Meter-Rennen knapp gegen Agape und Ciocco Sam.

im ersten Fegentri-Weltmeisterschaftslauf (Ausgleich IV, 2.500 m) der Herren gab es einen Doppelsieg für Lokalmatador Horst Rudolph durch Palanos (138:10, mit dem 19-jährigen Italiener Antonio Ferramosca) und Ahammera (26:10).

Champions League

Weitere News

  • 56. Preis von Europa: Wöhler-Star Torcedor fordert Vorjahressieger Windstoß heraus

    Saison-Highlight und Champions League-Event in Köln

    Köln 23.09.2018

    Hochspannung herrscht am Sonntag in Köln und bei den Galoppfans in ganz Deutschland: Mit dem 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) kommt die German Racing Champions League wieder in die Domstadt – zum absoluten Saisonhöhepunkt. Das seit 1963 ausgetragene Top-Event lockt acht Top-Pferde nach Köln.

  • Vorentscheidung für Lilli-Marie Engels?

    Weltmeisterschaft zu Gast in Mannheim

    Mannheim 20.09.2018

    Die Weltmeisterschaft ist beim vorletzten Renntermin 2018, dem BMW-Renntag, am Sonntag in Mannheim zu Gast. Denn es werden gleich zwei Läufe der World Fegentri Championship ausgetragen.

  • Champions League: Torcedor, Devastar, Sweet Thomas und Walsingham kommen dazu

    Vier Nachnennungen für den 56. Preis von Europa!

    Köln 19.09.2018

    Das Aufgebot für den 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), das bedeutendste Rennen der Saison 2018 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln und Highlight innerhalb der German Racing Champions League, ist von vier auf acht Pferde angewachsen! Bei der Vorstarterangabe am Mittwoch wurden Torcedor, Devastar, Sweet Thomas und Walsingham nachgenannt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm