Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Internationaler Großer Preis von Düsseldorf

Verteidigt Zazou seinen Titel?

Düsseldorf 1. Oktober 2014

Es war einer der spannendsten Endkämpfe des vergangenen Jahres in einem Gruppe-Rennen. Auf den allerletzten Metern sicherte sich der Globetrotter Zazou (A. Pietsch) im Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf noch den Sieg gegen die Stute Calyxa. Am Sonntag peilt der Siebenjährige aus dem Stall von Waldemar Hickst in diesem zum 94. Mal ausgetragenen und mit 55.000 Euro dotierten Gruppe III-Rennen über 1.700 Meter (5. Rennen um 16:20 Uhr) beim Saisonfinale auf dem Grafenberg die Titelverteidigung an.

Sein dritter Platz im Preis der Sparkassen-Finanzgruppe in Baden-Baden war aller Ehren wert und gibt ihm im siebenköpfigen Feld berechtigte Möglichkeiten. Eckhard Saurens Nordico (E. Hardouin) bewies beim Gruppesieg in München enormen Kampfgeist, gilt ohnehin als Herbstpferd. Er hat einen Tag vor dem Rennen (Samstag) noch einen Auftritt bei der Arc-Sale in Paris.

Aber auch der englische Gast Boomshackerlacker (D. Sweeney) wirkt gefährlich. Beim vorletzten Start war er Listen-Zweiter in Vichy, 2012 gelangen ihm schon Gruppe-Platzierungen.
Felician (R. Havlin) verkaufte sich hinter Nordico in der Europa-Meile als Dritter sehr gut, scheint wieder im Kommen. Der bestens bekannte Franzose Peace At Last (A. Lemaitre) muss an seine Bestform anknüpfen. High Duty (A. Starke) liebt diese Bahn, ist hier noch ungeschlagen, doch waren die aktuellen Leistungen schwächer. Flamingo Star (St. Hellyn) muss sich steigern.

Im Ausgleich I über 1.400 Meter (4. Rennen um 15:40 Uhr) tritt der frische Sieger Laeyos (R. Havlin) auf seiner Idealstrecke an. Auch weicher Boden wäre günstig. Hier kam ein starkes Zehnerfeld zusammen.

Ein Ausgleich II über 1.700 Meter (7. Rennen um 17:30 Uhr) ragt aus dem weiteren Programm der acht Rennen heraus. Im kleinen Fünferfeld scheint der Lokalmatador Seewolf (E. Hardouin) wahrlich überfällig.

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm