Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Treffer beim Arc-Wochenende?

Viele deutsche Hoffnungen in Paris

Longchamp 1. Oktober 2014

Auch rund um den Start von Gestüt Schlenderhans Ivanhowe im Prix de l' Arc de Triomphe am Sonntag in Paris-Longchamp geben sich voraussichtlich etliche deutsche Pferde in den Großereignissen des Wochenendes die Ehre (endgültige Starterangaben sind am Donnerstag bzw. Freitag). Hier eine vorläufige Übersicht, wobei durchaus noch Pferde gestrichen werden können.

Acht Gruppe I-Rennen stehen am Sonntag an. Die Spitzenstuten steuern den Prix de l‘ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:45 Uhr) an. Hier kommt es zum Wiedersehen mit der Henkel - Preis der Diana-Siegerin Feodora (Trainer Andreas Wöhler). Nymphea (Trainer Peter Schiergen) war zuletzt Vierte in der Türkei, 2013 avancierte sie zur Gruppe I-Siegerin.

Im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:20 Uhr) peilt Andreas Wöhlers Altano die Titelverteidigung an.

Bereits am Samstag darf man auf die nachgenannte St. Leger-Siegerin Kaldera (Trainer Paul Harley) im Prix Gladiateur (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m, 1. Rennen um 14:30 Uhr) gespannt sein. Dieter Bürkles Noble Raven hatte beim Gruppe-Debüt noch keine Chance und ist sicher nur Außenseiter.

Im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m, 2. Rennen um 15:08 Uhr) ist Mirek Rulecs mehrfachen Gruppesieger Sommerabend interessant, der zuletzt auf allerhöchster Ebene Sechster war.

Im Prix de Royallieu (Gruppe II, 250.000 Euro, 2.500 m, 3. Rennen um 15:40 Uhr) sind gleich zwei deutsche Stuten vertreten. Berlin Berlin (Trainer Markus Klug) ist in der Form aus dem Großen Preis von Berlin interessant ist. Die Ammerländerin Savanne (Trainer Andre Fabre) gefiel auf Gruppe-Ebene sehr.

Champions League

Weitere News

  • Imponierender Sieg der Favoritin im Winterkönigin-Trial

    Merkel-Triumph mit Rock my Love in Köln

    Köln 23.09.2017

    Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag die Bundestagswahl gewinnen wird, ist noch offen. Doch ein Namensvetter von ihr durfte bereits am Samstag feiern: Günter Merkel, Unternehmer aus Iffezheim, hatte als Besitzer der zweijährigen Holy Roman Emperor-Tochter Rock my Love (18:10), die Ralf Kredel im Gestüt Etzean gezogen hatte, Tränen in den Augen. Denn die von Champion Markus Klug für Merkel trainierte heiße Favoritin imponierte beim Auftakt des Europa-Meetings auf der ganzen Linie.

  • Izzos erster Gruppe-Treffer

    Super-Hindernissieg in Auteuil für Sauren

    Auteuil 23.09.2017

    Großer Erfolg für den Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren am Samstag im französischen Hindernis-Mekka Auteuil: Der in seinem Besitz stehende Wallach Izzo, den Carina Fey in Chantilly trainiert, gewann trotz einer mehrmonatigen Pause sein erstes Gruppe-Rennen über Sprünge.

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm