Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Treffer beim Arc-Wochenende?

Viele deutsche Hoffnungen in Paris

Longchamp 1. Oktober 2014

Auch rund um den Start von Gestüt Schlenderhans Ivanhowe im Prix de l' Arc de Triomphe am Sonntag in Paris-Longchamp geben sich voraussichtlich etliche deutsche Pferde in den Großereignissen des Wochenendes die Ehre (endgültige Starterangaben sind am Donnerstag bzw. Freitag). Hier eine vorläufige Übersicht, wobei durchaus noch Pferde gestrichen werden können.

Acht Gruppe I-Rennen stehen am Sonntag an. Die Spitzenstuten steuern den Prix de l‘ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:45 Uhr) an. Hier kommt es zum Wiedersehen mit der Henkel - Preis der Diana-Siegerin Feodora (Trainer Andreas Wöhler). Nymphea (Trainer Peter Schiergen) war zuletzt Vierte in der Türkei, 2013 avancierte sie zur Gruppe I-Siegerin.

Im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:20 Uhr) peilt Andreas Wöhlers Altano die Titelverteidigung an.

Bereits am Samstag darf man auf die nachgenannte St. Leger-Siegerin Kaldera (Trainer Paul Harley) im Prix Gladiateur (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m, 1. Rennen um 14:30 Uhr) gespannt sein. Dieter Bürkles Noble Raven hatte beim Gruppe-Debüt noch keine Chance und ist sicher nur Außenseiter.

Im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m, 2. Rennen um 15:08 Uhr) ist Mirek Rulecs mehrfachen Gruppesieger Sommerabend interessant, der zuletzt auf allerhöchster Ebene Sechster war.

Im Prix de Royallieu (Gruppe II, 250.000 Euro, 2.500 m, 3. Rennen um 15:40 Uhr) sind gleich zwei deutsche Stuten vertreten. Berlin Berlin (Trainer Markus Klug) ist in der Form aus dem Großen Preis von Berlin interessant ist. Die Ammerländerin Savanne (Trainer Andre Fabre) gefiel auf Gruppe-Ebene sehr.

Champions League

Weitere News

  • 200.000 Dollar-Rennen: Sword Peinture bei der großen Premiere mit dabei

    Deutsche Stute reist nach Bahrain

    Bahrain 12.11.2019

    Am 22. November wird in Bahrain Geschichte geschrieben: An diesem Tag findet in dem aus 33 Inseln bestehenden Wüstenstaat, der kleiner ist als das Hamburger Stadtgebiet, erstmals ein internationales Galopprennen statt. Und Deutschland ist dank einer Einladung mit dabei.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

  • Beeindruckendes Solo mit starkem Andrasch Starke im letzten Gruppe-Rennen in Krefeld

    Wonderful Moon ist der neue Derby-Favorit 2020

    Krefeld 10.11.2019

    Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm