Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Treffer beim Arc-Wochenende?

Viele deutsche Hoffnungen in Paris

Longchamp 1. Oktober 2014

Auch rund um den Start von Gestüt Schlenderhans Ivanhowe im Prix de l' Arc de Triomphe am Sonntag in Paris-Longchamp geben sich voraussichtlich etliche deutsche Pferde in den Großereignissen des Wochenendes die Ehre (endgültige Starterangaben sind am Donnerstag bzw. Freitag). Hier eine vorläufige Übersicht, wobei durchaus noch Pferde gestrichen werden können.

Acht Gruppe I-Rennen stehen am Sonntag an. Die Spitzenstuten steuern den Prix de l‘ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:45 Uhr) an. Hier kommt es zum Wiedersehen mit der Henkel - Preis der Diana-Siegerin Feodora (Trainer Andreas Wöhler). Nymphea (Trainer Peter Schiergen) war zuletzt Vierte in der Türkei, 2013 avancierte sie zur Gruppe I-Siegerin.

Im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:20 Uhr) peilt Andreas Wöhlers Altano die Titelverteidigung an.

Bereits am Samstag darf man auf die nachgenannte St. Leger-Siegerin Kaldera (Trainer Paul Harley) im Prix Gladiateur (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m, 1. Rennen um 14:30 Uhr) gespannt sein. Dieter Bürkles Noble Raven hatte beim Gruppe-Debüt noch keine Chance und ist sicher nur Außenseiter.

Im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m, 2. Rennen um 15:08 Uhr) ist Mirek Rulecs mehrfachen Gruppesieger Sommerabend interessant, der zuletzt auf allerhöchster Ebene Sechster war.

Im Prix de Royallieu (Gruppe II, 250.000 Euro, 2.500 m, 3. Rennen um 15:40 Uhr) sind gleich zwei deutsche Stuten vertreten. Berlin Berlin (Trainer Markus Klug) ist in der Form aus dem Großen Preis von Berlin interessant ist. Die Ammerländerin Savanne (Trainer Andre Fabre) gefiel auf Gruppe-Ebene sehr.

Champions League

Weitere News

  • Derby-Zweiter Django Freeman startet Richtung Australien

    Aufbruch in die neue Heimat

    Köln 16.07.2019

    Der Derby-Zweite Django Freeman nimmt Kurs auf seine neue Heimat Australien. Am Montag verließ der bislang von Henk Grewe in Köln vorbereitete Klasse-Dreijährige sein Quartier und startete zur ersten Etappe der großen Reise.

  • 18. Erfolg für den Top-Wallach in Vichy

    Gamgoom siegt immer weiter

    Vichy/Frankreich 16.07.2019

    Das Sommer-Meeting in Vichy/Frankreich hätte aus deutscher Sicht gar nicht besser beginnen können. Gleich im ersten Rennen am Montag, einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über kurze 1.000 Meter war der im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt stehende Gamgoom erneut auf der Siegerstraße.

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm