Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Trainer Jean-Pierre Carvalho über seine Arc-Ambitionen

„Ivanhowe ist ein ernsthafter Kandidat“

Köln 2. Oktober 2014

Jean-Pierre Carvalho ist Trainer des deutschen Arc-Starters Ivanhowe. Im Gespräch mit German Racing beleuchtet er die Chancen seines Cracks.

German Racing: Zwei deutsche Pferde haben bislang den Prix de l' Arc de Triomphe gewonnen. Welche Voraussetzungen bringt Ivanhowe mit, um den bisherigen Siegern Star Appeal und Danedream nachzueifern?
Jean-Pierre Carvalho: Um den Arc gewinnen zu können, muss man vor allem ausreichend Klasse haben. Und auch die Distanz von 2.400 Metern darf kein Problem sein. Das sind wichtige Voraussetzungen, die Ivanhowe erfüllt.
German Racing: In Baden-Baden schlug er den für fast unschlagbar gehaltenen Sea The Moon. Wie lief die Vorbereitung anschließend bis nun kurz vor dem Rennen?
Jean-Pierre Carvalho: Ganz normal, nur weil es sich um den Arc handelt, läuft die Arbeit nicht anders als normal. Er macht sein tägliches Training wie immer. Bisher ist alles im grünen Bereich.
German Racing: Was erhoffen Sie sich für das Rennen, und wie sieht Ihr Mindestziel aus?
Jean-Pierre Carvalho: Das ist schwer zu sagen, da das endgültige Starterfeld noch nicht feststeht. Im Wettmarkt steht Ivanhowe an sechster, siebter Position, und das ist meiner Meinung nach logisch. Danach ist er ein ernsthafter Kandidat für einen vorderen Platz.
German Racing: Welche Konkurrenten fürchten Sie am meisten?
Jean-Pierre Carvalho: Es ragt in diesem Jahr kein Pferd so richtig heraus. Und hinter fast allen Pferden steht ein Fragezeichen. Die Favoritenrolle hat sich häufig geändert. Da wird vieles von der Tagesform abhängen. Das Rennen ist spannend und offen.
German Racing: Die Karriere von Ivanhowe verlief wie eine Achterbahnfahrt. Was waren die Gründe?
Jean-Pierre Carvalho: Das ist richtig. Er hatte keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme, nur kleine Zwischenfälle gab es, die dafür gesorgt haben, dass er für ein paar Wochen aus der Bahn geworfen wurde. Wichtig war, dass er vor seinem Start im Großen Preis von Baden genug Zeit hatte, um wieder in Kondition zu kommen. Daher war der Arc als Ziel nie in Gefahr.
German Racing: Wie war Ihre bisherige Ausbeute als Trainer bzw. Jockey am Arc-Wochenende?
Jean-Pierre Carvalho: Ich war am Arc-Wochenende noch nicht vertreten, es ist also eine Premiere für mich, aber das spielt keine Rolle.
German Racing: Wie sehen für Ivanhowe die letzten Stunden vor Ort aus?
Jean-Pierre Carvalho: Er wird einen Tag vorher nach Paris fahren. Da in Longchamp am Samstag aber noch Rennen sind, wird er nicht dort, sondern in Auteuil übernachten. Das ist nur zehn Minuten entfernt, und er wird in seiner Ruhephase nicht gestört. Das passt alles vor dem Rennen.

Das Interview führte Michael Hähn

Champions League

Weitere News

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

  • Salzburg-Wallach überrascht in München

    Angry Bird fliegt allen davon

    München 13.10.2019

    „Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm