Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Trainer Jean-Pierre Carvalho über seine Arc-Ambitionen

„Ivanhowe ist ein ernsthafter Kandidat“

Köln 2. Oktober 2014

Jean-Pierre Carvalho ist Trainer des deutschen Arc-Starters Ivanhowe. Im Gespräch mit German Racing beleuchtet er die Chancen seines Cracks.

German Racing: Zwei deutsche Pferde haben bislang den Prix de l' Arc de Triomphe gewonnen. Welche Voraussetzungen bringt Ivanhowe mit, um den bisherigen Siegern Star Appeal und Danedream nachzueifern?
Jean-Pierre Carvalho: Um den Arc gewinnen zu können, muss man vor allem ausreichend Klasse haben. Und auch die Distanz von 2.400 Metern darf kein Problem sein. Das sind wichtige Voraussetzungen, die Ivanhowe erfüllt.
German Racing: In Baden-Baden schlug er den für fast unschlagbar gehaltenen Sea The Moon. Wie lief die Vorbereitung anschließend bis nun kurz vor dem Rennen?
Jean-Pierre Carvalho: Ganz normal, nur weil es sich um den Arc handelt, läuft die Arbeit nicht anders als normal. Er macht sein tägliches Training wie immer. Bisher ist alles im grünen Bereich.
German Racing: Was erhoffen Sie sich für das Rennen, und wie sieht Ihr Mindestziel aus?
Jean-Pierre Carvalho: Das ist schwer zu sagen, da das endgültige Starterfeld noch nicht feststeht. Im Wettmarkt steht Ivanhowe an sechster, siebter Position, und das ist meiner Meinung nach logisch. Danach ist er ein ernsthafter Kandidat für einen vorderen Platz.
German Racing: Welche Konkurrenten fürchten Sie am meisten?
Jean-Pierre Carvalho: Es ragt in diesem Jahr kein Pferd so richtig heraus. Und hinter fast allen Pferden steht ein Fragezeichen. Die Favoritenrolle hat sich häufig geändert. Da wird vieles von der Tagesform abhängen. Das Rennen ist spannend und offen.
German Racing: Die Karriere von Ivanhowe verlief wie eine Achterbahnfahrt. Was waren die Gründe?
Jean-Pierre Carvalho: Das ist richtig. Er hatte keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme, nur kleine Zwischenfälle gab es, die dafür gesorgt haben, dass er für ein paar Wochen aus der Bahn geworfen wurde. Wichtig war, dass er vor seinem Start im Großen Preis von Baden genug Zeit hatte, um wieder in Kondition zu kommen. Daher war der Arc als Ziel nie in Gefahr.
German Racing: Wie war Ihre bisherige Ausbeute als Trainer bzw. Jockey am Arc-Wochenende?
Jean-Pierre Carvalho: Ich war am Arc-Wochenende noch nicht vertreten, es ist also eine Premiere für mich, aber das spielt keine Rolle.
German Racing: Wie sehen für Ivanhowe die letzten Stunden vor Ort aus?
Jean-Pierre Carvalho: Er wird einen Tag vorher nach Paris fahren. Da in Longchamp am Samstag aber noch Rennen sind, wird er nicht dort, sondern in Auteuil übernachten. Das ist nur zehn Minuten entfernt, und er wird in seiner Ruhephase nicht gestört. Das passt alles vor dem Rennen.

Das Interview führte Michael Hähn

Champions League

Weitere News

  • Starke Resonanz auf den Zusatztermin in Mülheim

    Ex-Derby-Hoffnung Karpino nun auf der Siegerstraße?

    Mülheim 20.07.2017

    Eigentlich sollte der Montagabendrenntag in Dortmund ausgetragen werden, doch die Veranstaltung steigt nach einer Modifizierung im Terminkalender nunmehr in Mülheim, wo die Turffreunde damit unverhofft in den Genuss von acht Rennen ab 17:55 Uhr kommen, die via PMU allesamt auch nach Frankreich übertragen werden.

  • Bad Harzburg am Sonntag mit Top-Programm

    Nächstes Superhandicap und Seejagdrennen

    Bad Harzburg 20.07.2017

    Besser könnten die Vorzeichen für eine gelungene Veranstaltung mit einem Top-Wettumsatz nicht sein: Am Sonntag ist die Rennbahn Bad Harzburg Alleinveranstalter von Galopprennen in Deutschland. Man präsentiert mit neun Rennen ab 14 Uhr ein attraktives und vor allem abwechslungsreiches Programm. Besonders im Focus steht natürlich die zweite Abteilung des Superhandicaps (Ausgleich III, 20.000 Euro, 1.850 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr).

  • Bühne frei für das erste Superhandicap in Bad Harzburg

    Großer Zahltag für die Aktiven und alle Wetter

    Bad Harzburg 19.07.2017

    Es war die vielleicht beste Innovation der vergangenen Jahre in Bad Harzburg: Auf der Meetingsbahn hob man die sogenannten Superhandicaps aus der Taufe. In diesem Ausgleichrennen lockt jeweils eine Dotierung von 20.000 Euro, viel mehr als sonst üblich. Da ist auch am Samstag, dem zweiten Tag der Woche und dem ersten Highlight-Termin, der Run auf diese Prüfungen sehr groß.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm