Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sechs Siege für Adrie de Vries in Hoppegarten

Wake Forest krönt seine bisherige Laufbahn

Berlin-Hoppegarten 3. Oktober 2014

Dass er ganz viel Talent besitzt, weiß man schon seit langem. Genauso verbindet man mit dem vierjährigen Wake Forest aber auch eine bis dato relativ ungewöhnlich verlaufene Karriere. Mit sehr erfolgreichen Phasen, doch auch mit längeren Unterbrechungen. In Hoppegarten am Tag der Einheit feierte der Sir-Percy-Sohn im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof als Gewinner des 24. Preis der Deutschen Einheit nun jedoch erst einmal seinen vorläufigen Karrierehöhepunkt. Nach einem über weite Strecken zügigem Tempodiktat des Skandinaviers Without Fear sorgte der Vierjährige in der mit 85.000 Euro dotierten Gruppe III-Prüfung auf dem letzten Stück der 2.000-Meter-Distanz letztendlich schnell für klare Verhältnisse, als er von Jockey Eduardo Pedroza endgültig aus der Deckung heraus in Angriffsposition gebracht worden war.

Leicht mit ein-dreiviertel Länge gewann der Schützling von Trainer Andreas Wöhler als 28:10-Favorit vor der am Toto einigermaßen vernachlässigten Daksha und dem außen noch gut ins Rennen findenden Bank of Burden. Vierte wurde Longina vor dem bereits erwähnten Without Fear.

Damit blieb Wake Forest auch nach seinem dritten Auftritt in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Zuvor hatte er im Juli bereits in Compiegne und zuletzt noch Mitte September in Longchamp zwei Erfolge in Frankreich an seine Fahnen heften können. Wake Forest war im Übrigen schon zweijährig ohne Niederlage geblieben, im letzten Jahr jedoch lediglich einmal an den Start gekommen und hatte dabei einen vierten Platz im Krefelder Dr. Busch-Memorial besetzt.

Was der Hengst also so ganz genau kann, weiß man bislang vermutlich noch nicht so richtig. Und es bleibt nur zu hoffen, dass ihm in Zukunft mehr Fortune beschieden sein wird und er seine sportliche Bilanz noch um einige weitere Glanzlichter ergänzen kann.

Trainer Andreas Wöhler und sein Stalljockey Eduardo Pedroza hatten das große Berliner Herbstrennen, welches 1991 als Prix Zino Davidoff aus der Taufe gehoben worden war, bereits in den Jahren 2010 und 2011 mit Russian Tango gewonnen gehabt. Andreas Wöhler war zuvor darüber hinaus schon zweimal mit Terre de L’home erfolgreich gewesen, und zwar 2002 und 2003.

Unmittelbar vor dem Höhepunkt des Tages hatte sich das Team bereits mit einem Erfolg mit der dreijährigen Hello Honey, einer Sholokhov-Tochter aus Görlsdorf, auf den folgenden Gruppe-III-Erfolg bestens eingestimmt.

Doch wenn einer an diesem 3. Oktober auf der Parkbahn vor den Toren der Hauptstadt komplett und ganz auf Sieg gepolt war, dann war das vor allem und allen voran Jockey Adrie de Vries.

Nachdem dem Niederländer nach Erfolgen mit der zweijährigen Debütantin Drejö, dem Hengst Gregorious und insbesondere mit Letro im Bellevue-Ausgleich mit dem Etikett Ausgleich I und dem mithin wertvollsten Handicap des Tages ein lupenreiner Hattrick gelungen war, schien Adrie de Vries erst richtig auf den Geschmack gekommen zu sein.

Der „Fliegende Holländer“ folg nämlich weiter und weiter von Erfolg zu Erfolg. Den vierten Treffer landete er mit Wildpark in einem als Preis vom Brandenburger Tor firmierten Ausgleich II. Nummer fünf markierte er mit dem Sieg auf der Münchener Stute Donna Sophia, und das letzte Kapitel der Erfolgsstory schrieb er dann noch mit der am Platz trainierten La Luneta.

Der Tag der Deutschen Einheit 2014 in Hoppegarten stand einerseits sicherlich ganz im Zeichen von keinem anderen als von Wake Forest. Der Berliner Herbst-Großkampftag wird durch den reiterlichen Triumphzug von Adrie de Vries allerdings vielleicht noch mehr und gerade ganz besonders lange in Erinnerung bleiben.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm