Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drama um Cirrus am Paris-Samstag

Sommerabend mit Super-Vorstellung

Longchamp 4. Oktober 2014

Der Auftakt zum großen Arc-Wochenende am Samstag bei strahlendem Sonnenschein in Paris-Longchamp verlief aus deutscher Sicht durchaus ansprechend. Eine weitere Glanzleistung in einer ohnehin schon erstklassigen Saison zeigte der von Mirek Rulec für den Stall Am Alten Fließ trainierte Sommerabend im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m).

Unter Theo Bachelot ließ sich der Shamardal-Sohn aus der Zucht des Gestüts Schlenderhan von dem Ex-Deutschen Limario (A. de Vries; Züchterin ist Marlene Haller) lange führen und ging dann im Einlauf rasch in Front. Dort verteidigte sich Sommerabend (150:10-Außenseiter) nach Kräften und rettete den dritten Rang gerade noch nach Zielfoto gegen Kenhope. „Das war eine tolle Leistung mit einem Kilo mehr als die anderen. Man darf auch nicht vergessen, dass er schon eine lange Saison hinter sich hat“, schilderte Mirek Rulec.

In großem Stil trumpfte hier einmal mehr der von Freddie Head für die Gebrüder Wertheimer aufgebotene Seriensieger Solow als Favorit auf. Mit Olivier Peslier („Es lief alles genau so wie erhofft“) entwickelte der Wallach aus dem Mittelfeld riesige Reserven und verwies die Aga Khan-Stute noch deutlich auf den Ehrenplatz. Limario spannte am Ende aus, schien länger mehr zu erreichen.

Was für ein Drama im Prix Dollar (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.950 m) . Der großartige Cirrus des Aigles (19:10, C. Soumillon) und Godolphins nachgenannter Manduro-Sohn Fractional (33:10, R. Marchelli) lieferten sich auf den letzten Metern ein packendes Finish, das alle Besucher von den Sitzen riss. Kurz schien Fractional den heißen Favoriten abgefangen zu haben, als Cirrus des Aigles zurückkämpfte und nach Zielfoto hauchdünn das bessere Ende hatte.

Doch der Star-Wallach hatte im Endkampf den Konkurrenten berührt, und hatte Planetaire (im Ziel Fünfter) völlig aus dem Takt gebracht. Nach langer Beratung durch die Stewards wurde Cirrus des Aigles disqualifiziert und hinter Planetaire auf den fünften Platz gesetzt. Nichts wurde es aus dem vierten Coup im Prix Dollar, der nun auf das Konto des von Andre Fabre trainierten Fractional vor Hippy und Calling Out ging.

Zwei Wochen nach ihrem Super-Erfolg im St. Leger in Dortmund gab sich die im Besitz der Fußball-Profis Mike Kroschwitz, Torsten Oehrl und Mike Hanke sowie von Lars-Wilhelm Baumgarten stehende Klassestute Kaldera im Prix Chaudenay (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m) unter Eddy Hardouin die Ehre.

Als Siebte verkaufte sich die von Paul Harley trainierte Seriensiegerin in einem Elite-Feld der dreijährigen Steher auch nicht schlecht, doch fand sie einfach zu spät ins Rennen. An letzter Stelle ging die Außenseiterin, und auch Mitte der Geraden war sie noch ganz hinten. Am Schluss machte sie weit außen noch einigen Boden gut, doch da war der Zug nach vorne schon abgefahren. „Ich bin stolz, die Stute ist in dieser Klasse gut gelaufen. Sie läuft halt ihre Rennen von hinten“, kommentierte Harley.

Der Sieg ging in einem spannenden Finale an den groß anpackenden Auvray (G. Benoist) aus dem Stall von Elie Lellouche, der sich in dieser Saison mit einer Riesenserie mächtig entwickelt hat. Er gab dem Engländer Vent de Force (ein Sohn des Ammerländers Hurricane Run) und dem spät heranstürmenden Baino Hope sicher das Nachsehen.

Im Prix de Royallieu (Gruppe II, 250.000 Euro, 2.500 m) konnte die von Markus Klug aufgebotene Görlsdorferin Berlin Berlin (210:10, A. de Vries) nicht an ihren Ehrenplatz aus dem Großen Preis von Berlin anknüpfen. Früh verlor die Stute ihren Platz im Mittelfeld, kam als letztes Pferd in die Gerade und kam nie vom zehnten Rang weg. Auch die Ammerländerin Savanne hatte bald keine Reserven mehr, nachdem sie lange Zweite war bzw. sogar geführt hatte und wurde Vorletzte.

„Manchmal kippt um diese Jahreszeit die Form. Zu Hause hatte sie aber noch keine Anzeichen feststellen lassen. Eigentlich sollte sie vorne mitgehen, aber da kam sie nicht hin. Sie wird zum Saisonende in die Zucht wechseln. Ob sie vorher noch einmal läuft, kann ich noch nicht sagen“, berichtete Berlin Berlins Betreuer Markus Klug.

Mit großer Steigerung wartete hier die zum ersten Mal von Carlos Laffon-Parias gesattelte Frine (130:10, G. Mosse) auf. Die früher in Spanien beheimatete Lady kam ganz zuletzt noch an Mayhem und der Zarkava-Schwester Zarshana vorbei und überbot ihre jüngsten Leistungen enorm.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm