Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Heute acht PMU-Rennen in Dortmund

Ouvertüre zur neuen Sandbahnsaison

Dortmund 6. Oktober 2014

Um bereits von der neuen Sandbahnsaison zu sprechen, wäre es sicher etwas verfrüht. Letztendlich ist gerade erst der Prix de l’Arc de Triomphe entschieden worden. Dazu finden sich für die kommenden Wochen allerorten noch einige der traditionellen Herbsthöhepunkte auf dem bundesdeutschen Galopp-Kalender. Allerdings ist es heute in Dortmund jedoch schon ein kleiner Vorgeschmack auf das nächste Winterprogramm, wenn die Rennbahnen in Dortmund-Wambel und Neuss auch 2014/2015 wieder die bereits klassischen Austragungsorte sein werden, denen selbst winterliche Wetterkapriolen und Minustemperaturen kaum etwas anhaben können. Die Wetterproblematik ist diesmal allerdings noch weit, weit außen vor. Den allgemeinen Prognosen zufolge werden die heutigen acht Rennen – erster Start 16.10 Uhr – ja von angenehmen Herbst-Temperaturen begleitet sein.

Der Wambeler Galopptermin ist gleichzeitig der erste Punkt des sogenannten „Herbst-Zaubers“. Jener von German Tote und PMU präsentierten und in Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Rennverein sowie dem Neusser Reiter- und Rennverein neu aufgelegten Veranstaltungsserie. Nach jahrelangem Brachliegen wird übrigens in Neuss dabei erstmals auch wieder die Grasbahn neu aktiviert werden. Das finanzielle Rückgrat für diese elf Renntage in Dortmund und Neuss bilden immerhin 566.000 Euro an gesichertem Preisgeld.

Der Auftakt in Dortmund beginnt im Übrigen mit sieben Dreijährigen. Für die das alternative Geläuf allesamt Neuland bedeutet, was die Eröffnungsprüfung zu einer äußerst spekulativen, andererseits aber auch reizvollen Angelegenheit werden lässt.

Genauso reizvoll ist zudem die Tatsache, dass diverse Starter mit vorzüglichen Grasbahn-Formen im Rücken heute erstmals das Genre wechseln und dabei nach Handicap oft teils deutlich günstiger stehen als auf dem klassischen Grün. Wie beispielsweise etwa der frische Kölner Ausgleich-II-Sieger Dragoslav (Adrie de Vries), der es im – 2. Rennen, 16.40 Uhr – mit Gegnern von ungleich kleinerer Kragenweite zu tun haben wird als kürzlich im Weidenpescher Park.

Ähnlich gelagerte Konstellationen ziehen sich fast wie ein roter Faden durch das gesamte Programm. Der Wallach Chachani (Jozef Bojko) ist im – 3. Rennen, 17.10 Uhr – ebenso ein solch spezieller Fall. Auch steht Favorfoot Danon (Laura Giesgen) im Preis von St. Malo – 4. Rennen, 17.40 Uhr – verlockend günstig, der nebenbei Prüfung mit VIERERWETTE und dabei GARANTIERTER AUSZAHLUNG von 10.000 EURO.

Im BBAG-October-Sales-Race – 5. Rennen, 18.10 Uhr – und Höhepunkt des Tages verhält es sich hingegen etwas anders. Im mit 9.000 Euro dotierten Ausgleich II über 1.950 Meter lautet die Frage aller Fragen kurz und knapp: Kann der auf Sand noch ungeschlagene Erika-Mäder-Schützling Twain (Michael Cadeddu) auch unter Höchstgewicht weiterhin eine weiße Weste behalten?

Wie sich das Formpferd Seepracht (Stephen Hellyn) im – 6. Rennen, 18.40 Uhr – erstmals auf Sand schlägt, harrt ebenfalls einer Beantwortung. Auch was Big Moun (René Piechulek) im – 7. Rennen, 19.10 Uhr - daraus macht, wenn er unter viel günstigeren Konditionen in einem Ausgleich IV antritt, nachdem er im August in Köln schon einen Ausgleich III gewinnen konnte.

Und zu guter Letzt wird man im – 8. Rennen, 19.40 Uhr – sehen, ob die unmittelbar vor ihrem ersten Saisonsieg stehende Stute Osthurry (Andrasch Starke) in der Lage sein wird, bei ihrem Parkettwechsel auf die Sandbahn die hohen Erwartungen zu erfüllen.

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm