Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Heartily in Hannover, Attraction in Frankfurt

Scheich-Stute rettet sich ins Ziel

Hannover 6. Oktober 2014

Es wurde am Ende noch einmal höllisch eng, doch der Zielpfosten stand genau richtig: Heartily, die auf 17:10 heruntergewettete Gaststute aus Frankreich, rettete sich am Sonntag im Großen Preis der Jungheinrich Gabelstapler in Hannover regelrecht ins Ziel. In diesem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über 2.200 Meter galt die Lady aus dem Stall von Henri-Alex Pantall als 17:10-Favoritin.

Lange schien sie auch deutlich gewinnen zu können, denn die lange führende Alaskakönigin hatte sie auf der Geraden scheinbar locker abgeschüttelt. Doch auf den letzten Metern kam die Röttgenerin wieder. Und mit hauchdünnem Vorteil kam die Vertreterin des Godolphin-Stalles von Scheich Mohammed unter Antoine Werle nach Hause.

Dritte wurde die noch stark anpackende Early Morning, die das beste Rennen ihrer bisherigen Karriere lief.

In einem spannenden Finale klang der Große Preis der BBAG (52.000 Euro, 1.600 m) aus. Auch hier musste Trainer Markus Klug mit dem Ehrenplatz vorlieb nehmen, als die lange führende Nelke ganz zum Schluss noch von der Favoritin New World (J. Mitchell) aus dem Stall von Roland Dzubasz geschnappt wurde, womit die Wetter der 28:10-Favoritin jubeln durften. Diplomat hatte als Dritter einen sehr unglücklichen Rennverlauf.

Mit einer großen Aufholjagd sicherte sich die von Jens Hirschberger aufgebotene Good Donna (40:10, M. Lauron) den Großen Preis des Handball-Bundesligisten Die Recken (52.000 Euro, 2.000 m), ein weiteres BBAG-Auktionsrennen. Vom vorletzten Platz schnappte die Stute noch locker Lingolana und die stark unterschätzte Techno Queen.

Viel Pech hatte das Team vom den Zweijährigen Sun at work im Youngster-Rennen, der mit dem Sieg vor Augen in einem Maidenrennen einen Schlenker machte, wodurch Daniele Porcu kurz vor dem Ziel aus dem Sattel musste. Dadurch kam der von Markus Klug trainierte Songaron zum ersten Treffer vor Le Tiger Still und La Saldana.

In der Wettchance des Tages triumphierte die 124:10-Chance Sterngold (V. Schiergen/A. Glodde) vor Marju Prince, Tardieu und Rotkaeppchen Rubin. Die Viererwette bezahlte stolze 368.988:10 Euro. Es war ein ganz besonderer Treffer für den jungen Vinzenz Schiergen, der seinen 50. Sieg feierte!

In einem sensationellen Finish sicherte sich der Ittlinger Aldo (35:10) für Trainer Peter Schiergen den Ausgleich II über 2.200 Meter, mit minimalem Vorteil raufte er sich gegen North Star zum dritten Saisonsieg.

Bereits am Samstag hatte es im BBAG Auktionsrennen in Frankfurt (52.000 Euro, 1.600 m) eine große Überraschung gegeben: Attraction (St. Hellyn, 174:10) hatte mit großem Endspurt mit den deutlich höher gehandelten Night Melody und Peri nicht die geringsten Probleme. Jeanette Stadler und Kurt Zwingmann sind die Besitzer der Stute aus dem Münchener Quartier von John David Hillis.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm