Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dritter Ausgleich-II-Treffer in Magdeburg

Alberto Hawaii weiterhin auf Erfolgskurs

Köln 11. Oktober 2014

Nahezu kein Ausgleich II scheint vor ihm sicher zu sein. Nachdem Volker Franz Schleusners Hengst Alberto Hawaii in dieser Saison bereits Handicaps dieser Güteklasse in Bad Harzburg und in Hoppegarten gewonnen hatte, sicherte sich der Lord-of-England-Sohn nun in Magdeburg auch den mit insgesamt 12.000 Euro dotierten Preis der Ottostadt Magdeburg und holte sich damit bereits den dritten Ausgleich-II-Treffer binnen einer vergleichsweise kurzen Zeitspanne. Diese tatsächlich bemerkenswerte Bilanz ist natürlich auch Dokument einer glänzenden Trainingsarbeit seiner Betreuerin Anna Schleusner-Fruhriep. Und so wie sich der Fünfjährige am Herrenkrug unter Filip Minarik über 1.800 Meter behauptete, muss der Magdeburger Erfolg für den aus Marlow in der Nähe von Rostock angereisten Hengst noch nicht einmal das Ende der immer wieder zitierten „Fahnenstange“ gewesen sein.

Zwar schien es lange, als könne viel eher der 38:10-Favorit Leonard seinem allgemeinen Erfolgstrend treubleiben, doch ihm oblag letztendlich nur die Rolle des Tempomachers, die er bis eingangs zur Geraden auch perfekt spielte. Dann aber musste er alsbald die Bühne freigeben für Alberto Hawaii, der sich zu guter Letzt insbesondere mit der Stute Rule Britannia auseinanderzusetzen hatte, dieser aber keine echte Chance ließ, obgleich im Ziel lediglich eine dreiviertel Länge zwischen beiden lag.

Gut, wenn auch deutlich geschlagen endende dahinter die Außenseiterin Sarisha auf Platz drei vor Agama, einer weitere Außenseiterin, die Leonardo noch das vierte Geld wegschnappte.

Außenseiter waren es im Übrigen auch, die den vorletzten diesjährigen Renntag in Magdeburg zuvor sogar entscheidend mitgeprägt hatten. Wie etwa beim 127:10-Erfolg des dreijährigen Oscar für Besitzer Ralf Paulik und Trainer Daniel Paulik, der sich unter Daniele Porcu gegen den Röttgener Erato durchsetzen konnte.

Daniele Porcu gewann später noch mit Horst Pohls Echo Alpha, wobei die von Jutta Pohl betreute Marju-Tochter zwar keine Außenseiterin reinsten Wassers war, doch stellte sie bei ihrem Erfolg mit der Stute D’Este zumindest eine der heißesten Favoriten das gesamten Renntages gewissermaßen kalt.

Der Toto hatte zuvor jedoch richtig gerappelt bei einem Heimsieg durch Nimble Boy, dessen Besitzer und Trainer Frank Kurz in Personalunion ist. Groß im Mittelpunkt stand nach der 251:10-Überraschung vor allem jedoch Nimble Boys junge Reiterin Janice Fricke, die bei ihrem erst fünften Ritt nun auch bereits zu ihrem ersten Erfolg gelangte.

Zu den Doppelsiegern zählten im Übrigen ebenso Trainer Frank Lippisch und der Nachwuchsreiter Tommaso Scardino. Das Team punktete zuerst mit dem Formpferd Desert Flower und später noch mit dem Hengst France Extreme. Beide Gewinner sind zugleich auch im Besitz von Frank Lippisch, womit es für ihn natürlich ein wirklich runder Tag in Magdeburg bei einem nebenbei ausgezeichneten Besucherzuspruch wurde.

Zum guten Schluss stand ihm sein Vornamensvetter Frank Kurz allerdings um nichts mehr nach. Sein Wallach Valentino Vendett, der natürlich auch von ihm betreut wird, sorgte nämlich noch einen fulminanten 281:10-Außenseitersieg mit Eugen Frank im Sattel und damit gleichzeitig wieder einen Treffer eines in Magdeburg trainierten Pferdes, wo es am 31. Oktober beim Reformationstags-Termin mit dem BBAG Auktionsrennen im Mittelpunkt am schon weitergehen wird.

Champions League

Weitere News

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

  • Besitzertrainer fördern auch 2020 deutschen Galopprennsport

    20.11.2019

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2020 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie im Vorjahr stehen dazu insgesamt 7.600 € nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder. 5.000 € werden direkt als Zuschüsse für Rennen verschiedener Rennvereine gezahlt.

  • Bahrain-Abenteuer für die Wittekindshof-Stute

    Erobert Sword Peinture die Wüste?

    Bahrain 19.11.2019

    Das Wüsten-Abenteuer hat längst begonnen, und am Freitag könnte die große Stunde für die deutsche Hoffnung Sword Peinture in Bahrain schlagen: Die von Andreas Suborics in Köln trainierte Stute, in ihrer bisherigen Karriere bereits Listensiegerin, bestreitet am Freitag die mit 200.000 Dollar dotierte und über 2.000 Meter führende Bahrain International Trophy.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm