Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dritter Ausgleich-II-Treffer in Magdeburg

Alberto Hawaii weiterhin auf Erfolgskurs

Köln 11. Oktober 2014

Nahezu kein Ausgleich II scheint vor ihm sicher zu sein. Nachdem Volker Franz Schleusners Hengst Alberto Hawaii in dieser Saison bereits Handicaps dieser Güteklasse in Bad Harzburg und in Hoppegarten gewonnen hatte, sicherte sich der Lord-of-England-Sohn nun in Magdeburg auch den mit insgesamt 12.000 Euro dotierten Preis der Ottostadt Magdeburg und holte sich damit bereits den dritten Ausgleich-II-Treffer binnen einer vergleichsweise kurzen Zeitspanne. Diese tatsächlich bemerkenswerte Bilanz ist natürlich auch Dokument einer glänzenden Trainingsarbeit seiner Betreuerin Anna Schleusner-Fruhriep. Und so wie sich der Fünfjährige am Herrenkrug unter Filip Minarik über 1.800 Meter behauptete, muss der Magdeburger Erfolg für den aus Marlow in der Nähe von Rostock angereisten Hengst noch nicht einmal das Ende der immer wieder zitierten „Fahnenstange“ gewesen sein.

Zwar schien es lange, als könne viel eher der 38:10-Favorit Leonard seinem allgemeinen Erfolgstrend treubleiben, doch ihm oblag letztendlich nur die Rolle des Tempomachers, die er bis eingangs zur Geraden auch perfekt spielte. Dann aber musste er alsbald die Bühne freigeben für Alberto Hawaii, der sich zu guter Letzt insbesondere mit der Stute Rule Britannia auseinanderzusetzen hatte, dieser aber keine echte Chance ließ, obgleich im Ziel lediglich eine dreiviertel Länge zwischen beiden lag.

Gut, wenn auch deutlich geschlagen endende dahinter die Außenseiterin Sarisha auf Platz drei vor Agama, einer weitere Außenseiterin, die Leonardo noch das vierte Geld wegschnappte.

Außenseiter waren es im Übrigen auch, die den vorletzten diesjährigen Renntag in Magdeburg zuvor sogar entscheidend mitgeprägt hatten. Wie etwa beim 127:10-Erfolg des dreijährigen Oscar für Besitzer Ralf Paulik und Trainer Daniel Paulik, der sich unter Daniele Porcu gegen den Röttgener Erato durchsetzen konnte.

Daniele Porcu gewann später noch mit Horst Pohls Echo Alpha, wobei die von Jutta Pohl betreute Marju-Tochter zwar keine Außenseiterin reinsten Wassers war, doch stellte sie bei ihrem Erfolg mit der Stute D’Este zumindest eine der heißesten Favoriten das gesamten Renntages gewissermaßen kalt.

Der Toto hatte zuvor jedoch richtig gerappelt bei einem Heimsieg durch Nimble Boy, dessen Besitzer und Trainer Frank Kurz in Personalunion ist. Groß im Mittelpunkt stand nach der 251:10-Überraschung vor allem jedoch Nimble Boys junge Reiterin Janice Fricke, die bei ihrem erst fünften Ritt nun auch bereits zu ihrem ersten Erfolg gelangte.

Zu den Doppelsiegern zählten im Übrigen ebenso Trainer Frank Lippisch und der Nachwuchsreiter Tommaso Scardino. Das Team punktete zuerst mit dem Formpferd Desert Flower und später noch mit dem Hengst France Extreme. Beide Gewinner sind zugleich auch im Besitz von Frank Lippisch, womit es für ihn natürlich ein wirklich runder Tag in Magdeburg bei einem nebenbei ausgezeichneten Besucherzuspruch wurde.

Zum guten Schluss stand ihm sein Vornamensvetter Frank Kurz allerdings um nichts mehr nach. Sein Wallach Valentino Vendett, der natürlich auch von ihm betreut wird, sorgte nämlich noch einen fulminanten 281:10-Außenseitersieg mit Eugen Frank im Sattel und damit gleichzeitig wieder einen Treffer eines in Magdeburg trainierten Pferdes, wo es am 31. Oktober beim Reformationstags-Termin mit dem BBAG Auktionsrennen im Mittelpunkt am schon weitergehen wird.

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm