Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Überraschung im Zweijährigen-Highlight in Köln

Brisanto brilliert im Winterfavoriten

Köln 12. Oktober 2014

Überraschung vor praller Kulisse beim Galopper-Saisonfinale am Sonntag in Köln: Den Preis des Winterfavoriten, das bedeutendste Rennen für zweijährige Pferde Deutschlands (Gruppe III, 155.000 Euro, 1.600 m), gewann der von dem Bulgaren Miltcho Mintchev vor Ort vorbereitete 183:10-Außenseiter Brisanto unter dem jungen Jockey Martin Seidl, der sich sein erstes Grupperennen überhaupt sicherte.

100.000 Euro flossen auf das Konto von Stall Litex-Besitzer Grischa Gantchev, der auch Anteile an dem Fußball-Klub Litex Lovetsch hat. Es war beim dritten Start der zweite Treffer für Brisanto, dessen Mutter Briseida sogar klassische Siegerin ist. Doch die Wetter hatten den Dansili-Sohn mächtig unterschätzt.

Aus dem Vordertreffen attackierte Brisanto auf der Zielgeraden früh die bis dahin führenden Rock Academy und Sherlock, der sich lange tapfer wehrte, doch ging Brisanto schon früh besser und hatte am Ende zweieinhalb Längen Vorsprung.

Brisanto ist blaublütig gezogen. Erstaunlicherweise wollte ihn bei der Auktion keiner haben. Das ist eine Granate. Wir gehen mit ihm nun in die Winterpause“, kommentierte sein Trainer Miltcho Mintchev.
Sherlock verkaufte sich als Zweiter ebenfalls glänzend. „Schade, dass er in der ersten Hälfte so viel tun musste, aber das ist ein junges Pferd, das immer besser wird“, signalisierte sein Trainer Mirek Rulec. Der Favorit Molly le Clou konnte sich aus idealer Lage nicht mehr steigern, wurde Dritter. „Wir sind dennoch zufrieden, die Leistung geht in Ordnung. Nun steht die Winterpause an“, so sein Coach Jens Hirschberger.

Der lange führende Rock Academy brachte den vierten Platz vor Ebeltoft und Starwood nach Hause, der lange besser aussah. Bleu Azur, Leonido und Sealord waren nie prominent.

Kein anderes Flachrennen in Deutschland ist so lang wie das Silberne Band mit seinen 4.000 Metern. Und die im Besitz von Alexander Pereira (Chef der Mailänder Scala) stehende und von Henri-Alex Pantall in Frankreich trainierte Stute Baroness Daniela (29:10-Favoritin) war in diesem Marathon in ihrem Element. Unter Fabrice Veron sicherte sich die Tiger Hill-Tochter nach dem German Tote Langer Hamburger ihr zweites 25.000 Euro-Listenrennen in dieser Saison bei uns.

„Diese Distanz war perfekt für sie, auch liebt die Stute den weichen Boden. Es ging alles sehr leicht“, kommentierte der Jockey den klaren Erfolg von Baroness Daniela, die den im Einlauf schon in Front gezogenen Tres Rock Danon problemlos abfing. „Er ist wieder brav gelaufen, gegen die Siegerin gab es nichts zu holen“, signalisierte sein Reiter Adrie de Vries.

Eine tolle Partie lieferte der Aufsteiger Walzertakt als Dritter, der auf der Geraden noch einen großen Schlenker machte. „Es gab kein passendes handicap, jetzt wissen wir, wo er steht. Es war erst sein sechster Start im Leben. Im nächsten Jahr wird er noch besser“, so Trainergatte Hans-Georg Rotering. Bella Duchessa hielt sich als Vierte gut, während Lateran Accord stark abbaute.

Mit einem glänzenden Debüt wartete Darius Racings Palang (71:10, St. Hellyn) im einleitenden Zweijährigen-Rennen über 1.600 Meter auf. Dank eines gewaltigen Endspurts schaffte es der wie Gruppe I-Sieger Dabirsim von Hat Trick stammende Hengst noch an der heißen Favoritin Nightflower vorbei, die auf der Geraden scheinbar überlegen in Front gezogen war. „Der Sieg kam nicht ganz unerwartet. Er ist ein großes, spätes Pferd, das schon im Training mehrfach auf sich aufmerksam gemacht hat. Wir denken nun über eine Nachnennung im Ratibor-Rennen nach“, kommentierte Trainer Andreas Löwe.
Nightflower sollte sich bei nächster Gelegenheit schadlos halten, verbessert wirkte der lange standhaltende Los Cerritos. Well Kept hatte vorne bald ausgespielt.

„Wir wollten eigentlich in Baden-Baden starten, aber es kam ein Anruf vom Kölner Renn-Verein, da haben wir Scataro hier aufgeboten. Ich habe ihm heute morgen im Training noch den letzten Schliff gegeben“, berichtete Ex-Jockey Kevin Woodburn nach dem souveränen Erfolg des Wallachs, der seiner Lebensgefährtin Simone Bals gehört, in einem Lauf der Longines World Fegentri Championship For Lady Riders. Den lange mit Vorsprung führenden Antonow fing die Engländerin Alice Mills mit Scataro (27:10) noch klar ab, der Rest folgte weit distanziert.

Noch jede Menge Reserven scheinen in der dreijährigen Stute Antalya (30:10, A. Helfenbein) zu schlummern, die bei ihrem dritten Saisonsieg in einem 1.400 Meter-Ausgleich II aus dem Vordertreffen früh auf und davon ging, da hatten Librettista und Mister Mackenzie nie eine Chance. „Sie mag den weichen Boden und hat sich immer weiter gesteigert. Vielleicht geht sie nun in ein Listenrennen in Hannover“, ließ Trainer Markus Klug durchblicken. Besitzer von Antalya ist die engagierte Mannschaft des Stalles Frankie and Friends.

Nichts wurde es aus dem ersten Treffer des Schecken Silvery Moon in einer 1.850 Meter-Prüfung, denn der heiße Favorit und Publikumsliebling wirkte früh nicht mehr zwingend und kam über den fünften Platz nicht hinaus. Da war der Weg frei für die locker davonziehende Mäder-Stute Nasqueen (123:10, M. Seidl), die Zubaida und Dance With Me keine Chance ließ.

In einem 1.850 Meter-Ausgleich II schaffte die von Hans-Jürgen Gröschel trainierte Lebensglück (47:10, A. de Vries) für den Stall Garden Lounge aus Hannover den ersten Erfolg seit dem Sommer 2012. Doch gegenüber Mandachic und Wadeshda hatte die Areion-Tochter die stärkeren Reserven.

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm