Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Seperate Opinion spurtet zum Sieg

Ungarn-Coup in München

München 12. Oktober 2014

An das Wunderpferd Overdose erinnern sich alle Turffans noch bestens. Das ist schon einige Jahre her, doch am Sonntag glänzte in München wieder ein Pferd aus Ungarn: Die fünfjährige Stute Seperate Opinion (78:10, K. Kerekes), eine Tochter des italienischen Derbysiegers Osorio, sicherte sich den Preis des Lotto Bayern – Nereide-Rennen (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m) in Gang großem Stil.

Nachdem lange Paris Rose auf der Geraden das Heft in der Hand hatte, packte Seperate Opinion mächtig an und setzte sich noch mehr als bequem durch. Es war beim 22. Start der bereits neunte Erfolg der Ungarin. Paris Rose hielt sich als einzige noch in der Nähe der Siegerin auf, aber auch die beiden von Michael Figge trainierten Vallecupa und Swingdream machten sich noch gut bemerkbar und komplettierten die Viererwette, die 32.178:10 Euro bezahlte. Die Favoritin North Mum kam aus idealer Position nicht mehr weiter.

Lange schien im Auftaktrennen für die Zweijährigen alles für den heißen 16:10-Favoriten Areo zu laufen, der auf der Geraden in dieser 1.600 Meter-Prüfung an die Spitze gezogen war. Doch mit mächtigem Einsatz schob sich die im Besitz des Stalles Blankenese stehende Ciocco Wonder (53:10, J. Bojko) aus dem Stall von Andreas Wöhler, die bereits gut debütiert hatte, noch an dem Ittlinger vorbei. Fame kam etwas deutlicher dahinter auf Rang drei.

Eine Pause seit Mai hielt den von Peter Schiergen aufgebotenen Ittlinger Lando-Sohn Allano (72:10; D. Porcu) im 2.000 Meter-Ausgleich II nicht von einem Volltreffer ab. Mit starkem Speed zwang der Dreijährige den lange führenden Eternal Power sowie Lord Sholokhov in die Knie, während der Favorit Kalahari Soldier nie von hinten wegkam. Das Team Schiergen/Porcu landete mit Girl On Fire (60:10) in einem Meilen-Ausgleich III einen weiteren Punkt vor Nirano und Nice Danon.

Stall Salzburgs von Wolfgang Figge trainierter Ashkelon (P. Mulrennan, 56:10) war in einer Meilen-Prüfung weiter verbessert und behielt sicher gegen Icecube die Oberhand.

Eine gute Neuerwerbung des Stalles Saarbrücken scheint der Wallach Theology (21:10, S. Brüggemann) aus dem Quartier von Christian von der Recke, der bei seinem Deutschland-Debüt in einem 2.450 Meter-Rennen in Saarbrücken überlegen Start-Ziel gegen Landeck und End of War zum Zuge kam.

Das Hauptrennen des Tages, einen 1.900 Meter-Ausgleich III, gewann der von Miltcho Mintchev in Köln für den Stall Litex vorbereitete Dreijährige Kitaneso (27:10, Svetla Mihaleva), der Ende der letzten Gegenseite ernst machte und locker vor das Feld zog. Da kamen die gut aufkommende La Strada und Hartshead Flyer nie entscheidend heran. Die Favoritin Sandra wurde zu sehr aus der Reserve geritten.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • André Fabre wird der neue Betreuer des Hoffnungsträgers

    Spitzenzweijähriger Alson zum französischen Spitzentrainer

    Bergheim 12.11.2019

    Gestüt Schlenderhans Alson, der wohl beste zweijährige deutsche Hengst der vergangenen Jahre, wird seine Karriere unter der Regie des französischen Meistertrainers André Fabre in Chantilly fortsetzen. Der bislang von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Klassehengst, zuletzt imponierender 20-Längen-Gewinner des Criterium International, wechselt nach der Schließung der Trainingsanlage im Gestüt Schlenderhan zum Jahresende nach Frankreich.

  • 200.000 Dollar-Rennen: Sword Peinture bei der großen Premiere mit dabei

    Deutsche Stute reist nach Bahrain

    Bahrain 12.11.2019

    Am 22. November wird in Bahrain Geschichte geschrieben: An diesem Tag findet in dem aus 33 Inseln bestehenden Wüstenstaat, der kleiner ist als das Hamburger Stadtgebiet, erstmals ein internationales Galopprennen statt. Und Deutschland ist dank einer Einladung mit dabei.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm