Login
Trainerservice
Schliessen
Login

13-köpfiges Top-Feld im Preis der Winterkönigin

Deutschlands beste zweijährige Stuten in Baden

Baden-Baden 16. Oktober 2014

Baden-Baden sucht am Sonntag eine Königin – zum Finale des Rennjahres an der Oos geben sich die besten dreijährigen Stuten im Soldier Hollow - Preis der Winterkönigin (Gruppe III, 105.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:35 Uhr) die Ehre.

Hier wimmelt es im tollen 13er-Feld an Sieganwärterinnen – wie die von Waldemar Hickst für Albrecht Woeste vorbereitete Nymeria (A. Pietsch), die bei zwei Starts noch ungeschlagen ist und zuletzt im Dortmunder Auktionsrennen groß auftrumpfte. „Sie hat zweimal gewonnen und gut gearbeitet. Es ist alles in Ordnung“, versichert Hickst. Über Amabelle (St. Hellyn) sagt der Coach: „Sie war Dritte im Kölner Trial, das war eine wirklich gute Form.“ Pearl Diamond (F. Veron) sei beim ersten Start gut gelaufen, beim zweiten Mal allerdings unter den Erwartungen geblieben.“ Und Desiree Clary (E. Hardouin), die vierte Hickst-Lady, siegte in Straßburg, „da weiß man noch nicht, was das wert war“, so Waldemar Hickst.
Peace Society (E. Pedroza) triumphierte hier im Kronimus-Rennen, oder Maha Kumari (M. Seidl), die in Auktionsrennen glänzte. Die von Markus Klug aufgebotene Röttgenerin Weichsel (A. Helfenbein) und Peter Schiergens Wittekindshoferin Rose Rized (A. Starke) erneuern ihr packendes Duell aus Köln. Interessant ist auch die Ebbesloherin Winnemark (D. Porcu), sie sicherte sich das Trial auf diesem Kurs. Und die Brümmerhoferin Darasita (A. de Vries) schlug in Hannover eine anschließend ebenfalls erfolgreiche Gegnerin. Trainer Peter Schiergen über sein Trio: „Rose Rized ist die Wahl von Andrasch Starke. Sie hat zuletzt nur ganz knapp verloren. Darasita und Winnemark haben beide in guter Manier gewonnen.“

Sein Kollege Andreas Löwe (Dreifach-Sieger in der Winterkönigin mit Shane, Djumama und Diamond Dove im Vorjahr) hofft auf Bourree (J. Bojko) und Amona (F. Minarik): „Bourree war nur hinter dem Winterfavorit-Zweiten, und Amona war unter anderem hinter einem Pferd, das am Sonntag in München gewann. Daher habe ich gute, realistische Erwartungen“, berichtet der Trainer. 10.000 Euro sind hier in der Super-Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Mit dem Hubertus-Liebrecht-Gedächtnispreis – Baden-Württemberg-Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 9. Rennen um 17:45 Uhr) lockt noch eine zweite Gruppe-Prüfung. Hier dürfte der gerade im Preis der Deutschen Einheit in Hoppegarten imponierende Wake Forest (E. Pedroza), im Mitbesitz von Fußball-Manager Klaus Allofs, das zu schlagende Pferd im Siebenerfeld sein.

Peter Schiergen bietet Bermuda Reef (A. Starke) auf. „Er ist zuletzt in Baden-Baden nicht gut gelaufen, sollte das nun richtigstellen“, versichert der Coach. Waldemar Hickst vertraut auf die Dreijährigen Madurai (E. Hardouin) und Amazonit (J.Mitchell): „Madurai kommt aus einer Pause, da er verschleimt war. Es ist wieder alles okay. Amazonit ist erst seit kurzem bei mir im Stall. Da muss man abwarten.“

Im Ausgleich I über 2.400 Meter (5. Rennen um 15:30 Uhr) darf man vor allem auf die Dreijährigen See The Rock (A. de Vries) und Captain Dino (St. Hellyn) gespannt sein.

Ein Ausgleich II über 1.600 Meter (6. Rennen um 16 Uhr), ein Araber-Rennen, der dritte Wertungslauf zum Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung sowie zwei Rennen mit der Viererwette mit 30.000 Euro Garantie-Auszahlung im 4. Rennen um 15 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m) und mit 10.000 Euro im 10. und letzten Rennen um 18:15 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) sind weitere Fixpunkte am großen Badener Finaltag.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Noch 11 Kandidaten für das Finale der Champions League in München

    Iquitos auf dem Weg zum Gesamtsieg?

    München 22.10.2018

    Am 1. November steigt das Finale der German Racing Champions League 2018 in München: Im Bayerische Hausbau – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) spricht vieles für einen neuerlichen Gesamtsieg von Stall Mulligans Iquitos (E. Hardouin), der schon 2016 diese Top-Rennen in sechs deutschen Städten umfassende Rennserie für sich entschied.

  • Norwegen, England, Irland, Frankreich und Deutschland im Grupperennen?

    Internationales Feld im Hannover-Highlight?

    Hannover 22.10.2018

    Der letzte Renntag der Saison, der Tag der Gestüte, am Sonntag in Hannover verspricht eine Veranstaltung der besonderen Güteklasse zu werden. Dank des aus Köln übernommenen Listenrennens (German Racing berichtete) gibt es nun vier Black Type-Prüfungen. Höhepunkt ist der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) für Stuten.

  • Positives Fazit des Sales & Racing Festivals

    Goldenes Finale“ der Galoppsaison 2018 in Baden-Baden

    Baden-Baden 22.10.2018

    Zufriedene Mienen beim Galopp-Rennveranstalter Baden Racing: „Die Zahlen sind überall im Plus, es war ein goldenes Finale bei entsprechenden äußeren Bedingungen“, freut sich Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister über das Ergebnis des SALES & RACING FESTIVALS auf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim. „Mit insgesamt 10.000 Gästen an den zwei Renntagen hatten wir tollen Besuch und die sorgten auch für einen sehr guten Wettumsatz, vor allem auf der Bahn. Hier betrug das Plus stolze 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm