Login
Trainerservice
Schliessen
Login

13-köpfiges Top-Feld im Preis der Winterkönigin

Deutschlands beste zweijährige Stuten in Baden

Baden-Baden 16. Oktober 2014

Baden-Baden sucht am Sonntag eine Königin – zum Finale des Rennjahres an der Oos geben sich die besten dreijährigen Stuten im Soldier Hollow - Preis der Winterkönigin (Gruppe III, 105.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:35 Uhr) die Ehre.

Hier wimmelt es im tollen 13er-Feld an Sieganwärterinnen – wie die von Waldemar Hickst für Albrecht Woeste vorbereitete Nymeria (A. Pietsch), die bei zwei Starts noch ungeschlagen ist und zuletzt im Dortmunder Auktionsrennen groß auftrumpfte. „Sie hat zweimal gewonnen und gut gearbeitet. Es ist alles in Ordnung“, versichert Hickst. Über Amabelle (St. Hellyn) sagt der Coach: „Sie war Dritte im Kölner Trial, das war eine wirklich gute Form.“ Pearl Diamond (F. Veron) sei beim ersten Start gut gelaufen, beim zweiten Mal allerdings unter den Erwartungen geblieben.“ Und Desiree Clary (E. Hardouin), die vierte Hickst-Lady, siegte in Straßburg, „da weiß man noch nicht, was das wert war“, so Waldemar Hickst.
Peace Society (E. Pedroza) triumphierte hier im Kronimus-Rennen, oder Maha Kumari (M. Seidl), die in Auktionsrennen glänzte. Die von Markus Klug aufgebotene Röttgenerin Weichsel (A. Helfenbein) und Peter Schiergens Wittekindshoferin Rose Rized (A. Starke) erneuern ihr packendes Duell aus Köln. Interessant ist auch die Ebbesloherin Winnemark (D. Porcu), sie sicherte sich das Trial auf diesem Kurs. Und die Brümmerhoferin Darasita (A. de Vries) schlug in Hannover eine anschließend ebenfalls erfolgreiche Gegnerin. Trainer Peter Schiergen über sein Trio: „Rose Rized ist die Wahl von Andrasch Starke. Sie hat zuletzt nur ganz knapp verloren. Darasita und Winnemark haben beide in guter Manier gewonnen.“

Sein Kollege Andreas Löwe (Dreifach-Sieger in der Winterkönigin mit Shane, Djumama und Diamond Dove im Vorjahr) hofft auf Bourree (J. Bojko) und Amona (F. Minarik): „Bourree war nur hinter dem Winterfavorit-Zweiten, und Amona war unter anderem hinter einem Pferd, das am Sonntag in München gewann. Daher habe ich gute, realistische Erwartungen“, berichtet der Trainer. 10.000 Euro sind hier in der Super-Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Mit dem Hubertus-Liebrecht-Gedächtnispreis – Baden-Württemberg-Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 9. Rennen um 17:45 Uhr) lockt noch eine zweite Gruppe-Prüfung. Hier dürfte der gerade im Preis der Deutschen Einheit in Hoppegarten imponierende Wake Forest (E. Pedroza), im Mitbesitz von Fußball-Manager Klaus Allofs, das zu schlagende Pferd im Siebenerfeld sein.

Peter Schiergen bietet Bermuda Reef (A. Starke) auf. „Er ist zuletzt in Baden-Baden nicht gut gelaufen, sollte das nun richtigstellen“, versichert der Coach. Waldemar Hickst vertraut auf die Dreijährigen Madurai (E. Hardouin) und Amazonit (J.Mitchell): „Madurai kommt aus einer Pause, da er verschleimt war. Es ist wieder alles okay. Amazonit ist erst seit kurzem bei mir im Stall. Da muss man abwarten.“

Im Ausgleich I über 2.400 Meter (5. Rennen um 15:30 Uhr) darf man vor allem auf die Dreijährigen See The Rock (A. de Vries) und Captain Dino (St. Hellyn) gespannt sein.

Ein Ausgleich II über 1.600 Meter (6. Rennen um 16 Uhr), ein Araber-Rennen, der dritte Wertungslauf zum Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung sowie zwei Rennen mit der Viererwette mit 30.000 Euro Garantie-Auszahlung im 4. Rennen um 15 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m) und mit 10.000 Euro im 10. und letzten Rennen um 18:15 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) sind weitere Fixpunkte am großen Badener Finaltag.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Nächster Test für die Klassiker

    Düsseldorf hat ein Herz für Stuten

    Düsseldorf 27.04.2017

    Düsseldorf hat ein Herz für Stuten. Auf der Bahn am Grafenberg gehen Jahr für Jahr die Klassiker für die Pferde-Ladies über die Bühne. Da versteht es sich von selbst, dass auch die passenden Vorbereitungsrennen hier ausgetragen werden. Ein solcher Test für die 1.000 Guineas ist am Sonntag der Henkel-Stutenpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr).

  • Kazzio ist die große Attraktion in Mannheim

    Badenia das Ereignis für Hindernisfans

    Mannheim 27.04.2017

    Es ist einer der wichtigsten Renntage der Saison für die Freunde des Hindernissports, der zweite Termin in 2017 an diesem Sonntag auf der Galopprennbahn in Mannheim und der Highlight-Tag in der nordbadischen Großstadt. Mit dem 114. Großen Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen, kurz „Badenia“ genannt (Listenrennen, 15.000 Euro, 4.200 m, 7. Rennen um 17:15 Uhr) steht ein traditionsreiches Top-Event auf der Jagdbahn an.

  • Mit Guignol auch ein zweiter deutscher Crack im Prix Ganay?

    Allofs-Ass Potemkin zurück im Rampenlicht

    Chantilly/Saint-Cloud/Hong Kong 26.04.2017

    Deutsche Pferde sind am verlängerten Wochenende wieder in internationalen Großereignissen im Einsatz. Zwei Gruppe I-Gewinner geben sich am Montag in Saint-Cloud die Ehre. Bei der Galopper des Jahres-Wahl belegte er einen ausgezeichneten zweiten Platz, am Maifeiertag startet er in seine neue Rennsaison: Potemkin, im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehender sechsjähriger Wallach und Seriensieger 2016, absolviert seinen mit Hochspannung erwarteten ersten Saisonstart in Saint-Cloud.

  • Verjüngung des Vorstands in Dortmund

    Andreas Tiedtke als Präsident wiedergewählt

    Dortmund 26.04.2017

    Pressemitteilung des Dortmunder Rennvereins: Mit großer Mehrheit ist Andreas Tiedtke auf weitere drei Jahre als Präsident des Dortmunder Rennvereins in seinem Amt bestätigt worden. Gleichzeitig leitete der Verein auf seiner Mitgliederversammlung am Dienstag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel eine deutliche Verjüngung des Vorstands ein.

  • Interessante Dreijährige und Besitzertrainer-Cup

    Magdeburger Saisonauftakt am frühen Samstag

    Magdeburg 26.04.2017

    Die Rennbahn Magdeburg hat in den vergangenen Jahren einen spürbaren Aufwind erfahren. Dank der engagierten Leitung von Präsident Heinz Baltus und seiner Mannschaft geht es hier deutlich voran, was sich allein schon in der Anzahl an sechs Rennterminen 2017 ausdrückt. Am Samstag startet man auf der idyllischen Bahn am Herrenkrug in die neue Rennsaison. Als Alleinveranstalter in Deutschland stehen die Chancen auf einen gelungenen Tag mehr als günstig.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm