Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele deutsche Platzierungen in Mailand

Anaximenes sorgt für Grewe-Coup in Bremen

Bremen 19. Oktober 2014

Erst seit wenigen Wochen arbeitet Ex-Jockey Henk Grewe in Köln als Trainer, doch die ersten Erfolge stellten sich bereits ein. So auch am Sonntag beim „Erntedank-Renntag“ in Bremen, als Axanimenes (57:10, M. Cadeddu) im Ausgleich III über 2.200 Meter vor Echo Mountain und Heiße Schokolade erfolgreich war.

Im Halbblutrennen bezog der heiße Favorit Apoleon eine unerwartete Niederlage gegen Biederich (41:10, St. Hofer), doch wurde er auch viel zu spät eingesetzt.

Im ersten Amateurreiten kam La Janina (35:10, R. Dygas) aus dem Quartier von Elfi Schnakenberg nach einem sehr umsichtigen Ritt gegen den heranfliegenden Diani und Agua Maria knapp zum Zuge.

Das andere Amateurreiten ging an Eva Herresthal auf Dark Fighter (47:10) aus dem Quartier des Hannoveraners Stefan Wegner, der zum Jahresende seine Laufbahn als Trainer beendet. Glueckskeks und Coya landeten auf den Plätzen. Und mit Tardieu (25:10, M. Cadeddu) punktete Wegner auch im abschließenden 1.200 Meter-Ausgleich IV vor Dark Fellow und Powerplay.

Nach zwei Platzierungen landete Stall Samt und Seides Dreijährige La Facella (47:10) mit „Deutschland-Rückkehrer“ Ian Ferguson mit großem Endspurt in einem 1.600 Meter-Rennen einen sicheren Treffer vor Bear Power und der Favoritin Aussicht.

Im reifen Alter von sechs Jahren erlebt Martina Grünewalds Kimbra (88:10, T. Schurig) ihren zweiten Frühling. In einem 1.600 Meter-Handicap behauptete sich die Stute sicher vor Hernanda Directa und Sauber.

Ein Großaufgebot deutscher Pferde kam am Sonntag in Mailand zum Einsatz. Eine tolle Vorstellung lieferte die Brümmerhoferin Namera (C. Demuro/P. Harley) als Zweite zu Harlem Shake (F. Branca) im Premio Omenoni (Gruppe III, 61.600 Euro, 1.000 m). Guinnevre (D. Vargiu/A. Wöhler) wurde Fünfte.

Im Premio Dormello (Gruppe III, 99.000 Euro, 1.600 m) für Zweijährige wurde Ralf Rohnes Marabea (F. Bossa) gute Zweite hinter Fontanelice (C. Demuro).
Felician (R. Havlin/F. Leve) wurde im Premio Del Piazzale (Gruppe III, 61.600 Euro, 1.600 m) ausgezeichneter Zweiter, drei Längen hinter dem Franzosen Spoil The Fun (J. Auge). Nordico (C. Demuro/M. Hofer) belegte Rang vier. Der Karlshofer Open your Heart (C. Demuro/R. Dzubasz) schaffte es im Gran Premio de Jockey Club (Gruppe I, 209.000 Euro, 2.400 m) nur auf Platz sechs. Es gewann Dylan Mouth (F. Branca).

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm