Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele deutsche Platzierungen in Mailand

Anaximenes sorgt für Grewe-Coup in Bremen

Bremen 19. Oktober 2014

Erst seit wenigen Wochen arbeitet Ex-Jockey Henk Grewe in Köln als Trainer, doch die ersten Erfolge stellten sich bereits ein. So auch am Sonntag beim „Erntedank-Renntag“ in Bremen, als Axanimenes (57:10, M. Cadeddu) im Ausgleich III über 2.200 Meter vor Echo Mountain und Heiße Schokolade erfolgreich war.

Im Halbblutrennen bezog der heiße Favorit Apoleon eine unerwartete Niederlage gegen Biederich (41:10, St. Hofer), doch wurde er auch viel zu spät eingesetzt.

Im ersten Amateurreiten kam La Janina (35:10, R. Dygas) aus dem Quartier von Elfi Schnakenberg nach einem sehr umsichtigen Ritt gegen den heranfliegenden Diani und Agua Maria knapp zum Zuge.

Das andere Amateurreiten ging an Eva Herresthal auf Dark Fighter (47:10) aus dem Quartier des Hannoveraners Stefan Wegner, der zum Jahresende seine Laufbahn als Trainer beendet. Glueckskeks und Coya landeten auf den Plätzen. Und mit Tardieu (25:10, M. Cadeddu) punktete Wegner auch im abschließenden 1.200 Meter-Ausgleich IV vor Dark Fellow und Powerplay.

Nach zwei Platzierungen landete Stall Samt und Seides Dreijährige La Facella (47:10) mit „Deutschland-Rückkehrer“ Ian Ferguson mit großem Endspurt in einem 1.600 Meter-Rennen einen sicheren Treffer vor Bear Power und der Favoritin Aussicht.

Im reifen Alter von sechs Jahren erlebt Martina Grünewalds Kimbra (88:10, T. Schurig) ihren zweiten Frühling. In einem 1.600 Meter-Handicap behauptete sich die Stute sicher vor Hernanda Directa und Sauber.

Ein Großaufgebot deutscher Pferde kam am Sonntag in Mailand zum Einsatz. Eine tolle Vorstellung lieferte die Brümmerhoferin Namera (C. Demuro/P. Harley) als Zweite zu Harlem Shake (F. Branca) im Premio Omenoni (Gruppe III, 61.600 Euro, 1.000 m). Guinnevre (D. Vargiu/A. Wöhler) wurde Fünfte.

Im Premio Dormello (Gruppe III, 99.000 Euro, 1.600 m) für Zweijährige wurde Ralf Rohnes Marabea (F. Bossa) gute Zweite hinter Fontanelice (C. Demuro).
Felician (R. Havlin/F. Leve) wurde im Premio Del Piazzale (Gruppe III, 61.600 Euro, 1.600 m) ausgezeichneter Zweiter, drei Längen hinter dem Franzosen Spoil The Fun (J. Auge). Nordico (C. Demuro/M. Hofer) belegte Rang vier. Der Karlshofer Open your Heart (C. Demuro/R. Dzubasz) schaffte es im Gran Premio de Jockey Club (Gruppe I, 209.000 Euro, 2.400 m) nur auf Platz sechs. Es gewann Dylan Mouth (F. Branca).

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Früher Freitag mit interessanten Wettrennen

    Starker Auftakt zur Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 17.07.2018

    Die Galopperfans freuen sich so richtig auf das nächste große Meeting 2018: Bad Harzburg startet am Freitag in seine Rennwoche. Bei einem der besonders aufstrebende Rennveranstalter der vergangenen Jahre wird an sechs Renntagen bis zum 29. Juli wieder Top-Sport geboten.

  • Realeza im BBAG Diana Trial in Mülheim mit Mini-Vorsprung

    Atemberaubender Thriller am Montagabend

    Mülheim 16.07.2018

    Das erste Top-Rennen nach längerer Unterbrechung auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr riss die Zuschauer am Montagabend von den Sitzen. Das BBAG Diana Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m) wurde zu einem Hochspannungs-Thriller mit dem besten Ende für Stiftung Gestüt Fährhofs Realeza.

  • Auch Noor Al Hawa im Gruppe-Highlight am Mittwochabend

    Grand Prix de Vichy mit Allofs-Ass Potemkin

    Vichy/Frankreich 16.07.2018

    Mit dem Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 3. Rennen um 21:10 Uhr) steht am Mittwoch ein herausragendes Ereignis beim Sommer-Meeting bevor. Auch deutsche Pferde haben hier in der Vergangenheit schon große Erfolge feiern können. Nun bietet Andreas Wöhler für Klaus Allofs und die Stiftung Gestüt Fährhof Potemkin (Eduardo Pedroza) auf, der als Vierter im Großen Preis der Wirtschaft in Dortmund ein gutes Rennen lief.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm