Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Stafettino bei den Zweijährigen hochüberlegen

Leipziger Marathon geht an Cosinus

Leipzig 19. Oktober 2014

Im Verlauf der nun zu Ende gegangenen Leipziger Saison hat es im Scheibenholz natürlich schon den ein oder anderen überlegenen Gewinner gegeben. Egal, ob Hengst, Wallach oder Stute. Doch das, was der zweijährige Stafettino beim diesjährigen Halali zeigte, war fast atemberaubend und wird den in beachtlicher Größenordnung erschienenen Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben. Hochüberlegen und mit nicht weniger als 12 Längen Vorsprung verabschiedete sich der Youngster im Besitz von Werner Klein, der obendrein sein Züchter ist, von allen Gegnern. Selbst Jockey Eduardo Pedroza dürfte im Laufe der vergangenen Wochen und Monate wohl kaum schon einmal einen derart bequemen Ritt gehabt haben. Der Schützling von Trainer Roland Dzubasz ging im Leipziger Zukunftspreis auf und davon und nach 1.600 Metern wirklich mutterseelenallein vor allen anderen durchs Ziel. Noch am nächsten an ihm dran war der mitfavorisierte All Win. Was ihm jedoch allein blieb, war einzig nur noch, sich beizeiten den Ehrenplatz zu sicheren.

Doch recht bequem verlief für Eduardo Pedroza keineswegs alles so ganz. Kaum, dass er mit dem It’s-Gino-Sohn über die Linie galoppiert war, wurde es für den vielfachen Ex-Champion nämlich urplötzlich ziemlich unbequem. Der augenscheinlich temperamentvolle Wallach setzte seinen Steuermann nur wenige Meter weiter bereits ab und kurzerhand ins Scheibenholzer Gras.

Zum Glück kamen Ross und Reiter dabei mit dem Schrecken davon und waren letztendlich auch schnell wieder vereint, um als Team zur Waage zurückkehren zu können, wo natürlich viel Beifall auf beide herniederprasselte.

Schon das sogenannte „Eröffnungsrennen“ hatte das Gespann Dzubasz/Pedroza bei herrlich sommerlichen Rahmenbedingungen mit Gestüt Evershorsts Areion-Tochter Ishasha an seine Fahnen heften können. Folglich bot sich dem Hoppegartener Trainer wie auch dem Mann aus Panama wenig später eine Eins-A-Möglichkeit zu einem lupenreinen Hattrick. Aber mit dem favorisierten Wallach Humor sprang im über 3.050 Meter führenden Leipziger Steherpreis lediglich Rang drei heraus.

Den traditionsreichen Marathon, der zugleich als „10 Jahre LRRS e.V.-Preis der Mitglieder“ firmierte, holte sich keineswegs unerwartet Dr. Klaus-Otto Zirklers Cosinus, der nicht nur den inzwischen vierten Saisonerfolg hinbekam, sondern überdies noch seinen Vorjahressieg wiederholte. Auch bei Cosinus sind Besitzer und Züchter ein- und dieselbe Person.

Dass dem von Lutz Pyritz trainierten Mamool-Sohn am Ende die Fünf-Kilo-Reitererlaubnis von Reiter Tommaso Scardinio das letzte Wegstück ein wenig leichter machte, versteht sich von selbst. Was es allerdings der Außenseiterin Akiyana, die zu guter Letzt auf Platz zwei kam, andererseits noch viel schwerer machte, den Gewinner ernsthafter bedrängen zu können.

Treffer Nummer drei für das Dzubasz-Pedroza-Tandem lag kurz darauf im Erich Siegel-Gedächtnisrennen dennoch weiterhin in der Luft. Aber die mitfavorisierte La Luneta fand in Stall Muggensturms Royal Robin ihren Meister, wobei Michael Cadeddu im Sattel des Pflegebefohlenen von Harald Franke saß.

Der Preis der BMW Niederlassung Leipzig, als Ausgleich III nebenbei das beste Handicap des Finaltages, wurde später noch eine leichte Beute von Stall Beauty Worlds North Point, der unter René Piechulek einmal mehr die großartige Stallform von Stephan Richter mit einem Sieg über Mr Beauregard und Auenstern unterstrich.

Anschließend gelang es der Familie Paulick mit der Santiago-Tochter Holy Rose, noch einmal richtig Eindruck zu machen. Auf der Dreijährigen, die Rolf Paulick gehört und die Daniel Paulick trainiert, sorgte Jockey Franco Da Silva mit einem klaren Erfolg im „Auf Wiedersehen im Scheibenholz 2015 Cup“ über Isadaniela und Ramoa nämlich noch für einen tatsächlich starken Schlussakkord beim diesjährigen Finale in der Messestadt.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm