Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ohne Tadel überrascht bei der Gras-Premiere in Neuss

Storp-Familie und Dresdener Gäste stark

Neuss 21. Oktober 2014

Erstmals seit 2006 gab es am PMU-Dienstag in Neuss wieder Grasbahnrennen am Hessentor. Leider litt die Premiere unter dem widrigen Wetter, denn es stürmte und regnete wie aus Kübeln. Davon ließ sich im einleitenden Meilenrennen der 21:10-Favorit Severus (A. de Vries) nicht beeindrucken, der Start-Ziel das Geschehen diktierte. Damit durfte Besitzertrainer Lucien van der Meulen jubeln, der den Wallach nach dessen Ehrenplatz in Mons erworben hatte.

„Mein Dank gilt seiner früheren Trainerin Erika Mäder. Wir bleiben mit ihm nun erst einmal in Deutschland“, kommentierte der Holländer, der noch einen Punkt hinter Christian Peterschmitt in der Statistik zurückliegt. Alwin machte nach Spurwechsel noch viel Boden gut. „Innen behagte es ihm nicht besonders“, versicherte Angelika Glodde. Queen’s King find dahinter noch Blue Night für Rang drei ab.

Nach einer ganzen Reihe von Platzierungen reichte es in einem 2.000 Meter-Handicap endlich einmal für die siebenjährige Stute Belle Zorro (J. Bojko, 87:10), die mit starken Reserven den lange führenden High Prince schnappte, während Styletto mit Speed als Dritter die Dreierwette komplettierte (Quote: 15.664:10 Euro). „Weicher Boden kommt ihr entgegen, und der Ritt war auch gut“, schilderte Siegtrainer Rudolf Storp.

Ganz fest in der Hand der Familie Storp war der 1.200 Meter-Ausgleich III, denn der von Elisabeth Storp trainierte 162:10-Riesenaußenseiter Ohne Tadel (mit der jungen Luisa Steudle) kam noch an der schon in Sicherheit geglaubten Northern Sun (Trainer Rudi Storp) vorbei. „Der weiche Boden war ideal“, verriet die Siegtrainerin, während ihr Gatte scherzte: „Man muss anerkennen, dass die Frauen stärker sind.“ Mit Eastern Eagle wurde ein weiterer Außenseiter Dritter, so dass die Dreierwette auf 42.813:10 Euro kletterte.

Schon in der Vergangenheit nannte der Stall 3 Musketiere versprechende Pferde sein eigen. In etwas anderer Formation triumphierte für diesen Stall nun der debütierende Königstiger-Sohn Nero (41:10, A. Helfenbein), der sich lange von Gambe führen ließ und auch die noch sehr schnell aufkommende Ishita locker hinter sich ließ. „Die Frage war, ob er in die Startbox gehen würde. Ich habe den Wallach selbst mit meinen Leuten reingeführt. Er ist noch ein Riesenbaby“, ließ Trainer Sascha Smrczek durchblicken.

In der Wettchance des Tages, einem 1.600 Meter-Handicap, trumpfte die vierjährige Stute Atlantic Isle (60:10, R. Piechulek) mit gewaltigem Schlussakkord auf und flog noch an der Konkurrenz vorbei. „Sie stand zum Sieg. Die Frage war nur, wie sie mit der Kursführung zurechtkommen würde“, verriet der Dresdener Trainer Stefan Richter. Besitzer ist der Stall Beauty World aus Bad Harzburg, wie Racing Manager Sven Ociepka sagte. Fünf Pferde stehen im Richter-Quartier.
Sao Paolo lief einmal mehr ein starkes Rennen. „Er hatte Mitte des Jahres einen kleinen Durchhänger, ist sonst immer gut gelaufen“, so Markus Klug. All Percy mischte lange mit, während Sanya den vierten Rang wegen einer Behinderung an Sterngold verlor. Die Viererwette bezahlte 21.740:10 Euro.

Das Team Sven Ociepka und Stefan Richter durfte auch nach dem 2.000 Meter-Ausgleich III feiern, denn Start-Ziel dominierte der Dreijährige Königsadler (33:10, E. Pedroza) zeitig und landete schon den dritten Saisonsieg gegen die noch stark anpackenden Anarchie und Juan. „Das ist ein Pferd mit viel Potenzial. Er bekommt nun eine Pause bis zum nächsten Jahr“, erklärte Sven Ociepka über Königsadler.

Weiter auf dem Weg nach oben befindet sich der von Dr. Andreas Bolte trainierte Venezianus (38:10, A. Pietsch), der in einem 2.400 Meter-Ausgleich IV von seinem Steuermann innen auf kürzestem Weg die lange um den Sieg kämpfenden Nordsommer und Late Mute noch auskonterte. „Wir hatten ein schönes Rennen an der Innenseite, ich denke, das Pferd hat noch etwas Luft“, meinte Alexander Pietsch.

Im abschließenden 1.200 Meter-Ausgleich IV gelang Adrie de Vries auf dem von Daniel Klomp in Holland trainierten Miracle S (38:10) der zweite Tagestreffer, der Start-Ziel vor Soreion und Mex sehr sicher ausfiel.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm