Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hochkaräter en masse in Hannover

Tag der Gestüte als Super-Finale

Hannover 23. Oktober 2014

Das Saisonfinale am Sonntag in Hannover wird zu einem Highlight der ganz besonderen Art – denn am Tag der Gestüte (wird von vielen der großen Zuchtstätten und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. unterstützt) gibt es gleich mehrere Top-Events innerhalb der Karte von elf Prüfungen (der erste Start ist nach der Uhr-Umstellung auf die Winterzeit bereits um 11:30 Uhr!).

Im Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen (Gruppe III für 3-jährige und ältere Stuten, 55.000 Euro, 2200 Meter, 6. Rennen um 14:05 Uhr) geben sich elf Spitzenstuten die Ehre. Besonders gespannt sein darf man auf die Auenquellerin Good Donna (J. Mitchell), die hier in einem Auktionsrennen mit mächtigem Speed die Konkurrenz regelrecht überrollte.

Die Ittlingerin Daksha (A. Pietsch) gefiel als Zweite im Preis der Deutschen Einheit sehr, auch wenn ihr Bezwinger Wake Forest diese Leistung anschließend in Baden-Baden nicht aufwertete. „Sie ist gut drauf, alles in Ordnung. Weichen Boden kann sie“, erklärt Trainer Waldemar Hickst. Die Ungarin Seperate Opinion (K. Kerekes) begeisterte im Nereide-Rennen in München. Early Morning (F. Minarik) zeigte sich weiter verbessert. Lady Liberty (St. Hellyn) lieferte in Frankreich eine ordentliche Partie, mag weichen Boden.

Die Engländerin Special Meaning (F. Norton) war Vierte im St. Leger in Dortmund. Abraxa (J. Auge) aus Frankreich ist noch von ihrem Listensieg auf diesem Kurs in bester Erinnerung. Und Godolphins Heartily (F. Veron) siegte nach einem packenden Finish hier ebenfalls in einer Listen-Prüfung gegen Alaskakönigin (A. Helfenbein). Vierte war damals Lutindi (A. Starke), über die Peter Schiergen sagt: „Wir wollen Black Type erreichen.“ Auch Emily of Tinsdal (A. de Vries) kann in Bestform genug.

Im Großen Preis des Gestüt Etzean (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m, 4. Rennen um 13 Uhr) geht es für zehn zweijährige Stuten über 1400 Meter. Hier sollte Niyama (St. Hellyn) nach der tollen Form im Badener Zukunftsrennen erste Chancen besitzen. Auch Damour (A. Helfenbein), Zweite im Dortmunder Auktionsrennen, wird hier einiges Vertrauen finden. Und aus England reist mit Runner Runner (L. Morris) eine interessante Kandidatin an.

Auch der Große Preis der Deutschen Bank (Listenrennen für 3-jährige und ältere Stuten, 25.000 Euro, 1400 Meter, 8. Rennen um 15:10 Uhr) hat es in sich. In einem internationalen 16er-Feld – u.a. mit den favorisierten Gästen Tender Emotion (F. Veron) und Iveagh Gardens (A. de Vries) sowie Athenian (L. Morris) - sollte man die Abdullah-Lady Chesturo (J. Bojko) sicherlich ebenso beachten wie die in München sehr stark gelaufene Sovalla (D. Porcu). Und Antalya (A. Helfenbein) ist stark gesteigert.

Ein Ausgleich I, ein kurzfristig aus Baden-Baden übernommener Ausgleich II sowie eine Wettchance des Tages mit 15.000 Euro Auszahlung in der Viererwette des 7. Rennens um 14:40 Uhr (Ausgleich III, 1.750 m) sowie zwei Zweijährigen-Prüfungen runden das Finalprogramm ab.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm