Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hochkaräter en masse in Hannover

Tag der Gestüte als Super-Finale

Hannover 23. Oktober 2014

Das Saisonfinale am Sonntag in Hannover wird zu einem Highlight der ganz besonderen Art – denn am Tag der Gestüte (wird von vielen der großen Zuchtstätten und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. unterstützt) gibt es gleich mehrere Top-Events innerhalb der Karte von elf Prüfungen (der erste Start ist nach der Uhr-Umstellung auf die Winterzeit bereits um 11:30 Uhr!).

Im Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen (Gruppe III für 3-jährige und ältere Stuten, 55.000 Euro, 2200 Meter, 6. Rennen um 14:05 Uhr) geben sich elf Spitzenstuten die Ehre. Besonders gespannt sein darf man auf die Auenquellerin Good Donna (J. Mitchell), die hier in einem Auktionsrennen mit mächtigem Speed die Konkurrenz regelrecht überrollte.

Die Ittlingerin Daksha (A. Pietsch) gefiel als Zweite im Preis der Deutschen Einheit sehr, auch wenn ihr Bezwinger Wake Forest diese Leistung anschließend in Baden-Baden nicht aufwertete. „Sie ist gut drauf, alles in Ordnung. Weichen Boden kann sie“, erklärt Trainer Waldemar Hickst. Die Ungarin Seperate Opinion (K. Kerekes) begeisterte im Nereide-Rennen in München. Early Morning (F. Minarik) zeigte sich weiter verbessert. Lady Liberty (St. Hellyn) lieferte in Frankreich eine ordentliche Partie, mag weichen Boden.

Die Engländerin Special Meaning (F. Norton) war Vierte im St. Leger in Dortmund. Abraxa (J. Auge) aus Frankreich ist noch von ihrem Listensieg auf diesem Kurs in bester Erinnerung. Und Godolphins Heartily (F. Veron) siegte nach einem packenden Finish hier ebenfalls in einer Listen-Prüfung gegen Alaskakönigin (A. Helfenbein). Vierte war damals Lutindi (A. Starke), über die Peter Schiergen sagt: „Wir wollen Black Type erreichen.“ Auch Emily of Tinsdal (A. de Vries) kann in Bestform genug.

Im Großen Preis des Gestüt Etzean (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m, 4. Rennen um 13 Uhr) geht es für zehn zweijährige Stuten über 1400 Meter. Hier sollte Niyama (St. Hellyn) nach der tollen Form im Badener Zukunftsrennen erste Chancen besitzen. Auch Damour (A. Helfenbein), Zweite im Dortmunder Auktionsrennen, wird hier einiges Vertrauen finden. Und aus England reist mit Runner Runner (L. Morris) eine interessante Kandidatin an.

Auch der Große Preis der Deutschen Bank (Listenrennen für 3-jährige und ältere Stuten, 25.000 Euro, 1400 Meter, 8. Rennen um 15:10 Uhr) hat es in sich. In einem internationalen 16er-Feld – u.a. mit den favorisierten Gästen Tender Emotion (F. Veron) und Iveagh Gardens (A. de Vries) sowie Athenian (L. Morris) - sollte man die Abdullah-Lady Chesturo (J. Bojko) sicherlich ebenso beachten wie die in München sehr stark gelaufene Sovalla (D. Porcu). Und Antalya (A. Helfenbein) ist stark gesteigert.

Ein Ausgleich I, ein kurzfristig aus Baden-Baden übernommener Ausgleich II sowie eine Wettchance des Tages mit 15.000 Euro Auszahlung in der Viererwette des 7. Rennens um 14:40 Uhr (Ausgleich III, 1.750 m) sowie zwei Zweijährigen-Prüfungen runden das Finalprogramm ab.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm