Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche im St. Leger Italiano eins-zwei

Rock of Romance in Mailand vor Salut

Mailand 25. Oktober 2014

Überraschend war nur, wie lange sich der Außenseiter Roncalli in vorderster Front behaupten konnte. Erwartet worden war eigentlich, dass er sich im mit insgesamt 61.600 Euro dotierten St. Leger Italiano ausschließlich als Pacemaker verdingen und schnell nach hinten verschwinden würde, wenn der stets hinter ihm liegende Rock of Romace das Heft in die Hand nähme. Doch der Pilot blieb mit beachtlicher Zähigkeit länger weiter vorne, selbst als Jockey Eduardo Pedroza auf dem 16:10-Favoriten aus Deutschland den Druck zunehmend erhöhte. Was letztendlich aber dennoch keinesfalls wirkungslos blieb, wenn auch die Angriffe nur etwas verspätet endgültig Früchte trugen. Als Roncallis Widerstand gebrochen war, bestimmte nämlich allein nur noch Dr. Hans Georg Stihls Rock-of-Gibraltar-Sohn auf dem letzten Stück der 2.800-Meter-Distanz die gesamte Szenerie. Woran auch ein gut aussehender Schlussakkord von Gestüt Bonas Salut nicht mehr viel änderte. Der Lomitas-Sohn machte unter Andrasch Starke auf Platz zwei hinter dem Schützling von Andreas Wöhler den deutschen Auftritt in der Mailänder Gruppe-III-Prüfung allerdings noch richtig rund.

Auf dem dritten Rang endete mit Vado di Siella immerhin ein von Stefano Botti vorbereiteter Lokalmatador, während der Münchener Hengst Victory Song mit der engeren Entscheidung kaum etwas zu tun hatte. Ebenso gelang es dem hierzulande bestens bekannten Tschechen Donn Halling nicht mehr, wesentlichere Akzente zu setzen.
Rock of Romance hatte sich nebenbei bereits vor 12 Monaten im St. Leger Italiano versucht, war dabei allerdings knapp an der von Waldemar Hickst trainierten Stute Parivash gescheitert, nachdem er zuvor immerhin Sieger im schweizerischen Pendant gewesen war.

Der Mailänder Treffer war zugleich sein erster Gruppe-Triumph; zuletzt im Deutschen St. Leger in Dortmund hatte es für den Vierjährigen lediglich zu einem dritten Rang hinter den dreijährigen Stuten Kaldera und Virginia Sun gereicht.

Doch ist Rock of Romance ja schließlich noch jung genug, um es im nächsten Jahr erneut zu probieren. Sowohl in Dortmund als auch in Mailand.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm