Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche im St. Leger Italiano eins-zwei

Rock of Romance in Mailand vor Salut

Mailand 25. Oktober 2014

Überraschend war nur, wie lange sich der Außenseiter Roncalli in vorderster Front behaupten konnte. Erwartet worden war eigentlich, dass er sich im mit insgesamt 61.600 Euro dotierten St. Leger Italiano ausschließlich als Pacemaker verdingen und schnell nach hinten verschwinden würde, wenn der stets hinter ihm liegende Rock of Romace das Heft in die Hand nähme. Doch der Pilot blieb mit beachtlicher Zähigkeit länger weiter vorne, selbst als Jockey Eduardo Pedroza auf dem 16:10-Favoriten aus Deutschland den Druck zunehmend erhöhte. Was letztendlich aber dennoch keinesfalls wirkungslos blieb, wenn auch die Angriffe nur etwas verspätet endgültig Früchte trugen. Als Roncallis Widerstand gebrochen war, bestimmte nämlich allein nur noch Dr. Hans Georg Stihls Rock-of-Gibraltar-Sohn auf dem letzten Stück der 2.800-Meter-Distanz die gesamte Szenerie. Woran auch ein gut aussehender Schlussakkord von Gestüt Bonas Salut nicht mehr viel änderte. Der Lomitas-Sohn machte unter Andrasch Starke auf Platz zwei hinter dem Schützling von Andreas Wöhler den deutschen Auftritt in der Mailänder Gruppe-III-Prüfung allerdings noch richtig rund.

Auf dem dritten Rang endete mit Vado di Siella immerhin ein von Stefano Botti vorbereiteter Lokalmatador, während der Münchener Hengst Victory Song mit der engeren Entscheidung kaum etwas zu tun hatte. Ebenso gelang es dem hierzulande bestens bekannten Tschechen Donn Halling nicht mehr, wesentlichere Akzente zu setzen.
Rock of Romance hatte sich nebenbei bereits vor 12 Monaten im St. Leger Italiano versucht, war dabei allerdings knapp an der von Waldemar Hickst trainierten Stute Parivash gescheitert, nachdem er zuvor immerhin Sieger im schweizerischen Pendant gewesen war.

Der Mailänder Treffer war zugleich sein erster Gruppe-Triumph; zuletzt im Deutschen St. Leger in Dortmund hatte es für den Vierjährigen lediglich zu einem dritten Rang hinter den dreijährigen Stuten Kaldera und Virginia Sun gereicht.

Doch ist Rock of Romance ja schließlich noch jung genug, um es im nächsten Jahr erneut zu probieren. Sowohl in Dortmund als auch in Mailand.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Packender Triumph gegen Titelverteidiger Iquitos

    Der Riesen-Fight von Guignol in der Champions League

    Baden-Baden 28.05.2017

    Ein elektrisierendes Duell zweier absoluter Klassepferde aus Deutschland entwickelte sich im zweiten Lauf der German Racing Champions League, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) am Sonntag beim krönenden Abschluss des Frühjahrs-Meetings auf der Rennbahn Baden-Baden-Iffezheim vor rund 9.000 Zuschauern: Stall Ullmanns Guignol, 2016 schon im finalen Champions League-Event, dem Pastorius – Großer Preis von Bayern, Sensationssieger, wehrte Start-Ziel nach einer meisterlichen Einteilung von Filip Minarik alle Attacken von Titelverteidiger Iquitos (Andrasch Starke) ab, der im Vorjahr der Gesamtsieger der elf Top-Rennen in sechs verschiedenen hiesigen Galopp-Metropolen umfassenden Rennserie gewesen war.

  • Viererserie für Bauyrzhan Murzabayev

    Tim Rocco wieder auf der Erfolgsspur

    Leipzig 28.05.2017

    Mit einem Favoritensieg hatte der Moderenntag am Sonntag in Leipzig begonnen, denn der von Claudia Barsig in Dresden trainierte Mind Juggler (22:10) hatte Start-Ziel unter Rene Piechulek mit Roi du Soleil und Kools Brother keine Probleme und könnte im Sommer ein Pferd für die Superhandicaps in Bad Harzburg sein.

  • „Galopper des Jahres“ Iquitos im Großen Preis der Badischen Wirtschaft gegen starke Gegner

    Bühne frei für den Titelverteidiger der Champions League!

    Baden-Baden 28.05.2017

    Krönender Abschluss des Frühjahrs-Meetings am Sonntag in Baden-Baden mit dem zweiten Lauf der German Racing Champions League: Im Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:25 Uhr) kommt es zum Gipfeltreffen der deutschen Star-Galopper! Allen voran natürlich Iquitos (erstmals mit dem achtfachen Championjockey Andrasch Starke) aus dem Hannoverschen Stall von Hans-Jürgen Gröschel, dessen Paradepferd 2016 zum ersten Champions League-Helden und „Galopper des Jahres“ avancierte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm