Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auenquellerin imponiert am Tag der Gestüte

Good Donna ist die Allerbeste

Hannover 26. Oktober 2014

„Sie war mein Pferd für den Preis der Diana, wurde aber durch die verschiedensten kleinen Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Eine tolle Stute, die nun erst spät im Jahr in Gang kam“, in diesen höchsten Tönen lobte der Mülheimer Trainer Jens Hirschberger beim großen Tag der Gestüte beim Saisonfinale in Hannover vor praller Kulisse die dreijährige Doyen-Tochter Good Donna aus dem Gestüt Auenquelle.

"Sie war mein Pferd für den Preis der Diana, wurde aber durch die verschiedensten kleinen Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Eine tolle Stute, die nun erst spät im Jahr in Gang kam", in diesen höchsten Tönen lobte der Mülheimer Trainer Jens Hirschberger beim großen Tag der Gestüte beim Saisonfinale in Hannover vor praller Kulisse die dreijährige Doyen-Tochter Good Donna aus dem Gestüt Auenquelle.

Und er lag damit völlig richtig, denn die 60:10-Mitfavoritin landete bei ihrem vierten Karrierestart den dritten Karrieretreffer und schaffte nach dem Sieg in einem BBAG Auktionsrennen nun auch den ersten Gruppe III-Treffer im Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung (55.000 Euro, 2.200 m).

Es war eine Augenweide, wie die speedstarke Stute mit ihren Gegnerinnen umsprang. Von drittletzter Stelle machte Good Donna schon Ende der Gegenseite Platz um Platz gut und löste sich zuletzt unter dem Engländer Jack Mitchell locker von der lange führenden Gaststute Special Meaning (Frank Norton: "Sie ist großartig gelaufen, hat bestens standgehalten"). "Wir werden in Ruhe entscheiden, ob Good Donna nur in die Winterpause geht und im nächsten Jahr weitermacht oder in die Zucht wechselt. Sie vertritt unsere Super-G-Linie und ist eine Perle für die Zucht", ließ Mitbesitzer Peter-Michael Endres erkennen.

Die beiden Französinnen Abraxa und Heartily landeten auf Rang drei und vier, beharkten sich an der Außenseite gegenseitig und ließen sich kaum Freiraum. Die stark gewettete Daksha kam nicht entscheidend ins Bild. "Sie sprang heute nicht an", meinte ihr Jockey Alexander Pietsch.

Das war das absolute Highlight an einem phantastischen Tag der Gestüte. Hausherr Gregor Baum dankte Organisator Daniel Krüger von der Besitzervereinigung und allen Sponsoren zu Beginn des elf Rennen umfassenden Renntages.

Die richtige Entscheidung hatte der Kölner Trainer Waldemar Hickst getroffen: "Wir hatten überlegt, ob wir mit Fuscetta im Listenrennen oder in der Sieglosenklasse laufen, ich wollte aber unbedingt in der schwierigeren Aufgabe antreten. Denn schon ihr Kölner Debüt war gut auf einer etwas zu weiten Distanz. Sie hatte viel gelernt", gab der Coach nach dem Großen Preis des Gestüt Etzean (25.000 Euro, 1.400 m) zu, in dem Alexander Pietsch die 132:10-Außenseiterin aus dem Gestüt Ittlingen in äußerer Spur auf der Geraden früh nach vorne brachte und dort alle Angriffe der Engländerin Runner Runner abwehrte.

"Wir sind sehr zufrieden, das war eine starke Form auf der längeren Strecke", signalisierte Jockey Luke Morris. Die Favoritin Damour führte bis zur Geraden, blieb noch dabei. "Sie hat Black Type", bilanzierte Röttgens Gestütsleiter Frank Dorff. Rosy Blush endete dichtauf. Die Siegerin wird nun Winterquartier beziehen.

Schon viele gute Formen auf Listen-Ebene hatte die Fährhoferin Goiania (130:10, A. Starke) gezeigt. Im Großen Preis der Deutschen Bank (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m) klappte es nun mit einem Volltreffer und damit optimalen Ende der Rennkarriere. "Sie wird nun in die Zucht wechseln", sagte Racing Manager Simon Stokes. Und Trainer Peter Schiergen meinte: "Heute hat einfach alles gepasst."

Zuvor hatte die Oasis Dream-Tochter mit großen Reserven die von ganz weit hinten heranstürmende Irin Iveagh Gardens und die lange tonangebende Malka (Erika Mäder: "Sie hatte beim Start zuvor ein ganz schlechtes Rennen und ist völlig unterschätzt worden") sicher in Schach gehalten. Eine Klasse-Vorstellung!

Start-Ziel dominierte der 15:10-Favorit Victorious (A. de Vries) das einleitende Meilenrennen, er verabschiedete sich früh von Bidiki und Perfect Mood. "Er kam heute gut aus der Maschine, ist aber noch ein Baby", berichtete Trainer Dr. Andreas Bolte.

Ebenfalls vorneweg marschierte die Fährhofer Fastnet Rock-Tochter La Saldana (30:10, J. Bojko) aus dem Stall von Andreas Wöhler den Gegnern in einer Meilenprüfung für zweijährige Stuten davon. Nur Ovambo Lady konnte einigermaßen folgen und wurde vor Chancy, die noch anchsetzte, Zweite. "Heute wusste sie schon Bescheid, hat viel gelernt", meinte Racing Manager Simon Stokes.

Viel Eindruck machte auch der überlegene Erfolg des Brümmerhofer Monsun-Youngsters Shimrano (A. De Vries, 31:10) vor Iraklion und Graasten in einem 1.750 Meter-Rennen für den Nachwuchs. "Er ist noch ein Baby, aber ein tolles Pferd, das nun in die Winterpause geht", erklärte Trainer Paul Harley. Mit einem standesgemäßen Comeback wartete der Schlenderhaner Kerosin (22:10, F. Minarik) in einem 2.000 Meter-Rennen auf, denn schon früh machte sich der Dreijährige von dem stark debütierenden Laydaro und Schwarzgelb frei. Im Frühjahr hatte der Tertullian-Sohn in Top-Rennen gut ausgesehen. "Danach bekam er einen Infekt und brauchte viel Zeit. Nun steuern wir vielleicht noch ein Grupperennen in Krefeld an", verriet Trainer Jean-Pierre Carvalho.

In der Wettchance des Tages landete Daniel Paulicks Baba Jaga (274:10, J. Bojko) eine große Überraschung. Denn in diesem Ausgleich III über 1.750 Meter kam die Stute noch sicher gegen Amatia, Mastoso und Monolite zum Zuge. Die Viererwette wurde ebenso wie die Dreierwette nicht getroffen.

"Dieses Pferd ist ein Phänomen", umschrieb Gregor Baum den Ausgleich I-Sieger North Star (57:10, F. Da Silva), der nach starkem Vorstoß auf der Geraden keine Mühe mit True Girl und dem lange führenden Alberto Hawaii besaß und mit dem siebten Karrieretreffer seine Laufbahn beendete. Der einstige Rekordjährling, der Hannover 96-Boss Martin Kind gehört, wird nun Reitpferd. Trainer Paul Harley landete seinen zweiten Tagessieg.

Mit Riesenvorsprung beherrschte Echo Mountain (A. Pietsch/R. Dzubasz) vor Osthurry und Echo Alpha den 2.400 Meter-Ausgleich III. Und im abschließenden Ausgleich II über 1.750 Meter, den Hannover dank der Besitzvereinigung aus Baden-Baden übernommen hatte, kam Markus Klugs Nelke (A. Helfenbein, 22:10) zuletzt noch an Toward Glory und Leo el Toro vorbei.

Im Premio Lydia Tesio (Gruppe I, 242.000 Euro, 2.000 m) in Rom belegten die deutschen Stuten Lacy (A. Atzeni/W. Hickst; nach Zielfoto nur bezwungen) und Calyxa (R. Havlin/F. Leve) hinter Final Score (F. Branca) die Top-Plätze zwei und drei.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm