Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Herausforderungen in Paris und Rom

Sherlock kämpft um 250.000 Euro

Rom 28. Oktober 2014

Das Criterium International (Gruppe I, 250.000 Euro, 2.600 m, 4. Rennen um 14:20 Uhr) ist am Donnerstag die ganz große Attraktion in Saint-Cloud. Im Feld der Top-Youngsters ist auch Deutschland vertreten – Mirek Rulec sattelt mit Sherlock (A. Starke) den Zweiten aus dem Preis des Winterfavoriten.

Aber damit noch nicht genug – es locken zwei weitere Gruppe-Prüfungen. Im Prix de Flore (Gruppe III, 2.100 m, 5. Rennen um 14:50 Uhr) treffen sich dreijährige und ältere Stuten. Die Gruppesiegerin Adriana (A. Starke/M. Rulec) muss eine Pause kompensieren. Auch Lili Moon (C. Demuro/W. Glanz), die Vierte in einer ähnlichen Prüfung in Mailand war, dürfte eher zu den Außenseiterinnen gehören.

Im Prix Perth (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 15:20 Uhr) vertraut Waldemar Hickst auf den Großen Preis von Düsseldorf-Gewinner Flamingo Star (A. Pietsch), während Erika Mäders Gruppesieger Red Dubawi (E. Hardouin) auch unter Höchstgewicht die jüngste Form überbieten sollte. Reserven hat sicherlich der Ammerländer Lord of The Land (M. Guyon).

Auch am Sonntag könnten deutsche Pferde auf höchster Ebene in Rom dabei sein - im Premio Roma (Gruppe I, 209.000 Euro, 2.000 m) sind Oil Of England (Trainer Werner Glanz) und Daytona Bay (Trainer Ferdinand Leve), die allerdings auch am Samstag im Großen Preis von Bayern starten könnte (für Rom müsste sie nachgenannt werden), mögliche Starter.

Für den Premio Ribot (Gruppe II, 104.500 Euro, 1.600 m) kommen Love Happens (Trainer Ferdinand Leve/Jockey Robert Havlin) sowie Nordico (Trainer Mario Hofer) in Frage.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

  • Bravo, Dato! Woeste-Hoffnung imponiert

    Firebird Song macht die Musik in Hannover

    Hannover 15.09.2019

    Dubai-Herrscher Scheich Mohammed und Deutschland – das ist im Galopprennsport eine Verbindung, die bestens harmoniert. Denn die Pferde seines Stalles Godolphin landen derzeit einen Erfolg nach dem anderen, nicht nur am Sonntag in Dortmund im St. Leger, sondern auch auf der Rennbahn Hannover, als die von Henri-Alex Pantall in Frankreich für ihn vorbereitete Firebird Song vor 13.800 Zuschauern eines der beiden Hauptrennen und 14.000 Euro Siegbörse auf das Scheich-Konto brachte.

  • Deutscher Hengst Waldgeist imponiert in Paris

    Der Arc kann kommen!

    ParisLongchamp 15.09.2019

    Der Arc kann kommen: Waldgeist, im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Galopp-Crack aus dem französischen Super-Stall von Andre Fabre, empfahl sich am Sonntag für seinen geplanten Auftritt im Prix de l‘ Arc de Triomphe am 6. Oktober in ParisLongchamp.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm