Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Interview mit Michael Figge und Patrick Bertermann

„Feuerblitz sollte auf jeden Fall platziert sein“

München 29. Oktober 2014

Feuerblitz ist bereits Gruppe I-Sieger und einer der Lokalmatadoren im Pastorius - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag in München. German Racing sprach mit Michael Figge (Trainer) und Patrick Bertermann (Besitzer) über den Hengst.

German Racing: Sie hatten den Großen Preis von Bayern schon lange als Ziel für Feuerblitz auserkoren. Wie sind Ihre Erwartungen nach Rang vier im Vorjahr?
Patrick Bertermann: Feuerblitz sollte dieses Jahr auf jeden Fall platziert sein.
Michael Figge: Feuerblitz soll heuer besser als Vierter werden.
GR: Feuerblitz hatte eine lange Sommerpause, was war der Grund dafür?
PB: Ich habe Feuerblitz immer alle Zeit gelassen, um jegliche Verletzung auf natürliche Art und Weise auszukurieren. Feuerblitz hatte sich vertreten, was zu einer leichten Entzündung im Fesselgelenk geführt hat. Diese ist auf natürliche Weise behandelt worden. Feuerblitz ist wieder top fit.
MF: Feuerblitz‘ Besitzer drängen mich zum Glück nicht, so dass wir immer im Sinne des Pferdes agieren können. Feuerblitz hatte ein entzündetes Fesselgelenk, nun ist es wieder prima, auch nach dem letzten guten Gruppe-Rennen in Maisons-Laffitte. Dort wurde Feuerblitz nach ungünstigem Rennverlauf guter Vierter.
GR: Bekam Feuerblitz auch ein Schwimm-Training wie andere Ihrer Pferde?
PB: Zur Entlastung des Fesselgelenks haben wir mit dem Schwimmtraining begonnen, außerdem wird er regelmäßig physiotherapeutisch behandelt. Dieses führte zum gewünschten Ergebnis.
MF: Feuerblitz darf - wie einige andere meiner Vierbeiner - regelmäßig zum Schwimmen mit Gegenstrom. Dadurch wird seine Fitness und sein Wohlbefinden gelenkschonend gesteigert.
GR: Wer sind für Sie die stärksten Gegner?
PB: Ich denke Ivanhowe wird seine wahre Form zeigen.
MF: Vor allem in Ivanhowe sehe ich den stärksten Gegner, aber auch Night Wish ist ein ernst zu nehmender Mitbewerber auf zu erwartendem weichen Boden.
GR: Werden Sie mit Feuerblitz nach dem Münchener Rennen wieder nach Asien reisen?
PB: Japan könnte eine Option sein. Danach eventuell Hong Kong.
MF: Erst steht Japan auf der Agenda, dann gegebenenfalls zum dritten Mal Hong Kong...
GR: Bleibt er 2015 im Rennstall? Wie sind die Pläne?
PB: Ja, er bleibt weiter im Stall bei Michael Figge.
MF: Feuerblitz bleibt 2015 im Rennstall. Die Pläne sind ein Gr. 1-Sieg in Deutschland sowie ein Gruppe-Sieg in Frankreich. Im Oktober soll Feuerblitz voraussichtlich auf der Arc Sale in St. Cloud angeboten werden. Wünschenswert wäre aber, dass Feuerblitz langfristig als Deckhengst dem deutschen Rennsport erhalten bleibt.
GR: Was bedeutet es für Sie, dass nun mit dem Großen Preis von Bayern solch ein Top-Rennen im November auf der Heimatbahn Stars aus dem In- und Ausland anlockt?
PB: Besser hätte es für uns nicht laufen können. Mein Ziel war es immer, dass Feuerblitz ein großes Rennen in München gewinnt. München hat das beste Geläuf in Deutschland. Das sind ideale Voraussetzungen.
MF: Mit der Verlegung des Großen Preises von Bayern vom Sommer auf den 01.11. ist dieses Rennen ein internationaler Leckerbissen als letztes Gruppe I-Rennen des Jahres neben dem Premio Roma am Tag drauf. Es bedeutet uns viel, wir sind sehr glücklich darüber. Ein perfekter Saisonabschluss für München.

Das Interview führte Michael Hähn

Champions League

Weitere News

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

  • Silvery Moon die Attraktion am Münchener Sonntag

    Der Schecke kommt nach München

    München 22.06.2017

    Zum ersten Mal ist der Luxusuhren-Hersteller Hublot Partner des Münchener Rennvereins, der am Sonntag eine Veranstaltung mit acht attraktiven Rennen anbietet.

  • Starker Großer Preis der Wirtschaft mit zehn Startern – erstes Gruppe-Rennen der Saison

    Dortmund 22.06.2017

    Der 30. Großer Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial hat mit zehn Startern ein starkes, internationales Feld angelockt. Die mit 55.000 Euro dotierte Gruppe 3- Prüfung über 1.750m ist der Höhepunkt des Renntags am kommenden Sonntag, 25. Juni, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit insgesamt neun Rennen. Erster Start ist um 14 Uhr, der Eintritt kostet 8 Euro. Für die Kinder gibt es kostenfrei Ponyreiten und eine Hüpfburg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm