Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Das sagen die Trainer zu Ihren Startern

Pastorius - Großer Preis von Bayern

München 29. Oktober 2014

Der Pastorius - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) ist am Samstag das Mega-Highlight in München. German Racing hat für Sie die Stimmen der Trainer im 14er-Feld zusammengetragen:

Andreas Wöhler: 1 Earl of Tinsdal, 12 Feodora – Redaktionsmeinung: Earl of Tinsdal sah im Preis von Europa lange wie der Sieger aus und lief ein sehr starkes Rennen. Passend weichen Boden sollte er antreffen, einer der Favoriten des Rennens. Feodora gewann das Stuten-Derby mit viel Speed und lief anschließend auch in Paris auf höchster Ebene ein großes Rennen, auch gegen die Hengste brandgefährlich.
Michael Figge: 2 Feuerblitz: Feuerblitz hatte ein entzündetes Fesselgelenk, nun ist es wieder prima, auch nach dem letzten guten Gruppe-Rennen in Maisons-Laffitte. Dort wurde Feuerblitz nach ungünstigem Rennverlauf guter Vierter. Er soll heuer besser als Vierter werden.
Peter Schiergen: 3 Girolamo, 6 Quinzieme Monarque: Elastische Bahn passt gut für Girolamo. Schwer genug wird es in München, aber es ist alles gut, wir hoffen auf einen vorderen Platz. Quinzieme Monarque hat keine leichte Aufgabe vor sich. Es ist aber sein letzter Start in diesem Jahr, da wollen wir es noch einmal versuchen.
Jean-Pierre Carvalho: 4 Ivanhowe: Er hatte im Arc keinen günstigen Rennverlauf, und in solch einer Aufgabe muss natürlich alles passen. Wir fahren mit einigen Erwartungen nach München, denn sein Sieg in Baden-Baden sollte ihm sehr gute Möglichkeiten geben.
Wolfgang Figge: 5 Night Wish: Er hat gut gearbeitet und mir in Köln sehr gefallen. Leicht ist es nicht, aber wir sind guter Hoffnung.
Ralph Beckett: 7 Cubanita: Die Stute befindet sich in guter Form. Sie ist auch in Ascot in sehr starker Gesellschaft nicht schlecht gelaufen. Weicher Boden wäre sehr wichtig für sie.
Ferdinand Leve: 8 Daytona Bay: Für mich ist das das Rennen des Jahres mit einer sehr guten Besetzung. Für unsere Stute wird es eine Standortbestimmung. Sie ist gut in Schuss und bleibt auch im nächsten Jahr im Rennstall. Ich hoffe auf eine Platzierung.
Roland Dzubasz: 9 Born To Run: Er hat seine Verletzung auskuriert und ist gut drauf. Wir hoffen, dass wir daran anknüpfen können, wo er aufgehört hat. Dann sollte er ein gutes Rennen laufen.
Christian von der Recke: 10 Eric: Es ist im Gruppe I-Rennen natürlich ein Griff nach den Sternen, aber er hat das ganze Jahr über nichts falsch gemacht, da wollen wir es einfach noch probieren. Auch sein Fell sieht noch gut aus.
Jens Hirschberger: 11 Wild Chief, 14 Virginia Sun: Bei Wild Chief waren wir der Meinung, dass er nicht der größte Steher ist. Auf Wunsch des Besitzers ist er auf 2.400 Metern gelaufen. Herr Häcker ist leider verstorben, und wir wollen ihm nun nachträglich diesen Wunsch noch einmal erfüllen und auf dieser Distanz laufen. Dass er ein gutes Pferd ist, hat man ja immer gesehen. Virginia Sun haben wir nachgenannt. Nach dem St. Leger gab es nicht mehr viele Möglichkeiten, und nach Italien wollten wir mit ihr nicht gehen. Vielleicht reicht es ja zu einer Platzierung in einem Gruppe I-Rennen.
Markus Klug: 13 Papagena Star: Es ist ihr letzter Start, bevor die Stute in die Zucht wechselt. Vielleicht können wir mit ihr noch eine Gruppe I-Platzierung schaffen. Schwer wird es sicher, aber sie kann weichen Boden.

MH

Weitere News

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm