Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Großer Preis von Bayern mit Elite-Feld

Treffen der Galopper-Stars in München

München 29. Oktober 2014

Nicht nur die Münchener Galoppfreunde freuen sich auf den Allerheiligen-Samstag. Denn an diesem Tag ist auf der Rennbahn in Riem noch einmal die „Champions League“ der schnellen Vollblüter zu Gast: Der Pastorius - Großer Preis von Bayern (eines von sieben Gruppe I-Rennen in Deutschland, 155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m, 7. Rennen um 15:35 Uhr findet zum ersten Mal an diesem späten Termin statt.

Deutsche Hengsthalter haben sich unter der Federführung von Münchens Vorstandsmitglied Franz Prinz von Auersperg entschlossen, die Veranstaltung in München zur Vermarktung ihrer Beschäler zu nutzen. Auersperg selbst übernahm mit seinem Deckhengst Pastorius (Derbysieger 2012) das Patronat für den Großen Preis von Bayern.

Der Besetzung hat die Verlegung so richtig gut getan, denn ein erstklassiges 14er-Feld rückt in die Boxen ein. Es kommt u.a. zu einer Neuauflage des bedeutendsten Kölner Rennens, dem Preis von Europa – der damalige Zweite Earl of Tinsdal (Eduardo Pedroza) aus dem Stall von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trifft auf einige damals hinter ihm eingekommene Pferde, wie den von Wolfgang Figge vor Ort vorbereiteten Night Wish (Alexander Pietsch), den von Peter Schiergen in Köln trainierten Girolamo (Andrasch Starke), den Dreijährigen Wild Chief (Adrie de Vries), sowie die Stute Papagena Star (Andreas Helfenbein).

Besonders gespannt sein darf man auf Gestüt Schlenderhans Ivanhowe (Filip Minarik), der im Prix de l‘ Arc de Triomphe, dem bedeutendsten Rennen der Welt, nach einem sehr aufwändigen Rennverlauf unter seinen Möglichkeiten blieb und hier weit vorne landen sollte.

Die Engländerin Cubanita (Martin Lane)ist bereits mehrfache Gruppe-Siegerin und verkaufte sich auch in Ascot auf höchster Ebene nicht schlecht.

Lokalmatador Michael Figge schickt den Gruppe I-Gewinner Feuerblitz (Thierry Thulliez) an den Start, der nun schon den entscheidenden Schliff haben könnte. Gespannt sein darf man auch auf die Stute Feodora (Cristian Demuro) – sie gewann den Henkel – Preis der Diana – Deutsches Stuten-Derby und lief auch im Prix de l‘ Opera in Paris sehr achtbar.
Born To Run (Jack Mitchell) siegte hier vor einem Jahr im Preis des Winterfavoriten, hat aber eine lange Pause hinter sich. Die Derby-Vierten Eric (Stephen Hellyn) und Quinzieme Monarque (Vinzenz Schiergen) und die aufstrebende Stute Daytona Bay (Frederik Tylicki) sowie die St. Leger-Zweite Virginia Sun (Anthony Crastus) komplettieren das Super-Aufgebot.

Der Große Preis von Bayern wird auch ein Top-Wettrennen, denn hier wird die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro ausgespielt!

Zweites Highlight der Karte von acht Rennen ist das Hurricane Run - BBAG Auktionsrennen München (52.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 14 Uhr) für Zweijährige. Die Partie scheint völlig offen. Navigator (E. Pedroza) sollte hier schon weitere Steigerung bringen. Peter Schiergen vertraut auf Night Melody (A. Starke) und Nordic Flight (A. de Vries). „Night Melody war in einem ähnlichen Rennen in Frankfurt gute Zweite und hat gute Chancen. Nordic Flight hat in Köln enttäuscht, wurde aber gestört und kam dann nicht mehr ins Rennen“, sagt der Trainer. Ein Ausgleich II und drei Ausgleiche III ragen aus dem weiteren Programm heraus.

MH

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm