Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Knapper Sieg im BBAG Auktionsrennen in Magdeburg

Bavarian Beauty eine echte Kämpfernatur

Köln 31. Oktober 2014

Eines wurde bei den Magdeburger Rennen am Reformationstag mehr als deutlich: Die Desert-Prince-Tochter Bavarian Beauty ist keineswegs nur ein hübsches Stutenmodell. Die – wie ihr Name sagt - gewissermaßen dreijährige Vollblut-Schönheit aus dem südlichsten deutschen Bundesland besitzt zudem enorme Fighter-Qualitäten. Diese zeigte sie jetzt im Großen Preis der Firma Busse Bau mit einem knappen Kampferfolg über den früh tonangebenden Hengst Der Stern, der lange von seiner Position direkt an den Innenrails zu profitieren schien. Doch Bavarian Beauty ließ trotz massiver Gegenwehr nie locker und konnte den Frontrenner im Ziel mit einem kurzen Kopf festnageln.

Der Erfolg im mit insgesamt 37.000 Euro dotierten und ersatzweise im Herrenkrug und nicht wie sonst stets in Halle als BBAG Auktionsrennen gelaufenen Hauptereignis war zugleich der bisherige Höhepunkt in der Laufbahn der im Besitz von Martin Ernst Veeck stehenden Stute. Im Sattel der von Wilfried Kujath in Frankfurt trainierten Dreijährigen saß einmal mehr Jozef Bojko. Er hatte Bavarian Beauty bereits Anfang Oktober bei deren erstem Sieg geritten, als es auf ihrere Heimatbahn in Niederrad über 1.600 Meter gegangen war.

Die nunmehr um 200 Meter weitere Strecke erwies sich also in keiner Weise als problematisch, obgleich Bavarian Beauty bis dato ausschließlich auf der Meile oder Strecken darunter geprüft worden war. Dass sich die vom Gestüt Riepegrund gezogene Desert-Prince-Tochter in den letzten Wochen ein gutes Stück verbessert haben muss, liegt klar auf der Hand. Doch gab es auch für den knapp unterlegenen Der Stern ausschließlich nur gute Kritiken. Mit einer Eventualquote von 102:10 stand er noch einen Tick länger als die 94:10-Gewinnerin aus der Hessen-Metropole.

Außerdem stand er um einiges länger als sein im Vorfeld ungleich stärker eingeschätzter Trainingsgefährte Ramssiss, der ähnlich wie die favorisierte Hello Honey in der Geraden nicht mehr entscheidend in die Partie fand. Ganz im Gegensatz zu Rotkaeppchen Rubin. Mit einem beachtlichen Schlussakkord fing sie für Platz drei den lange mitmischenden Oscar noch ab und bestätigte damit ihren jüngsten Baden-Badener Erfolg auf dem Fuße.

Bei herrlichem Sonnenschein, beachtlichem Besuch und florierendem Umsatz stand allerdings keineswegs allein Bavarian Beauty groß im Rampenlicht. Es war vielmehr ebenso ein Riesentag von Jockey Daniel Porcu, dem ein reiterlicher Hattrick glückte.

Den lukrativsten Sieg landete er dabei gleich zu Beginn mit Christian Zschaches dreijähriger Tertullian-Tochter Albizia über Ach was und Kool And The Gang im Preis der Firma Mattäi Wasserbau, der als Ausgleich II das beste Handicap im Rahmen aller acht Prüfungen war.

Danach gelangen dem Italiener noch Erfolge für Trainer Frank Trobisch und den Rennstall Germania mit dem fünfjährigen Speedmaster-Sohn Gregorious sowie für Besitzerin Rita Rose mit dem von Altmeister Wilhelm Busch glänzend in Form gehaltenen 11-jährigen Haudegen Leu, der mit nicht weniger als 10 Längen davonzog und die jüngere Konkurrenz wie reine Statisten aussehen ließ.

Immerhin noch als Doppelsieger fuhren außerdem Filip Minarik und Christian Zschache vom Magdeburger Saisonfinale wieder nach Hause. Erst gelang beiden gemeinsam ein Treffer im Eröffnungsrennen mit der dreijährigen With-Approval-Tochter African Art, ehe der mehrfache Ex-Champion-Jockey direkt anschließend noch die Stute Ivrea für den Stall India und für Trainer Christian Sprengel zu einem Erfolg führte.

Als Gewinner feierte man in Magdeburg darüber hinaus Günter Winklers und von Harald Franke vorbereiteten Hengst Presence, den Franco Da Silva ritt, und einmal mehr Frank Lippitsch als Trainer und Besitzer des Wallachs Chrysanthus, der in der Hand von Wladimir Panov das letzte Rennen der Magdeburger Saison 2014 an sich brachte.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm